Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
31.10.2020 08:42:30
3.01.236 Seminar: Kulturelle Interferenzräume im östlichen Europa als Sujet der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur - Details
You are not logged into Stud.IP.

General information

Subtitle
Course number 3.01.236
Semester Sommersemester 2020
Current number of participants 15
maximum number of participants 25
Home institute Institute of German Studies
Courses type Seminar in category Teaching
First date Wed , 22.04.2020 16:00 - 18:00
Type/Form
Lehrsprache deutsch

Topics

Einführungssitzung, DIE LITERARISCHEN DINGE DES ALLTAGS, GETEILTES TRAUMA, GEMEINSAMES ERBE, POETOLOGIE DES ERINNERNS, MEHRPERSPEKTIVISCHES ERZÄHLEN NACH DER ERINNERUNG, DAS VERHÄLTNIS ZUM ERBE IN DER AKTUELLSTEN GEGENWARTSLITERATUR, TRANSGENERATIONALE WEITERGABE VON TRAUMATA UND SCHULDVERSTRICKUNG, Abschlusssitzung

Course location / Course dates

n.a Wednesday: 16:00 - 18:00, weekly(13x)

Module assignments

Comment/Description

Anmeldung über Stud.IP ab 25.02.2020, 8 Uhr bis 30.04.2020, 23:59 Uhr.
(Einzelheiten zum Anmeldeverfahren unter
a) http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/
b) http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/das-anmeldeverfahren-was-muss-ich-wann-wie-tun/)

Seit einigen Jahren nehmen auffallend viele Schriftsteller*innen – etwa Maja Haderlap, Paweł Huelle, Katja Petrowskaja und Sabrina Janesch oder die Nobelpreisträgerinnen Herta Müller und Olga Tokarczuk – in ihrem Schreiben Bezug auf das östliche Europa, insbesondere im 20. Jahrhundert, mitunter aber auch früherer Zeiten. Häufig spielen ihre literarischen Texte in ehemals multiethnischen Regionen mit deutschsprachigen Bevölkerungsanteilen wie etwa in der Bukowina, in Schlesien, Siebenbürgen oder dem Wolgagebiet. Zahlreiche dieser Autor*innen gehören nicht mehr der Generation an, die den Holocaust und den Zweiten Weltkrieg sowie Umsiedlungen, Flucht und Vertreibungen während und nach dem Krieg selbst erlebt hat. Sie wenden sich aus einem distanzierteren Blickwinkel ihrem Erzählgegenstand zu. Die literarischen Texte thematisieren Verletzungen und Verschwiegenes, Verflechtungen und Verbindungen auf eine neue Weise und in neuen Genres. Auffällig sind die Renaissance des Familien-, aber auch des historischen Romans, das Comeback literarischer Reisereportagen sowie neue Formen zwischen Dokumentation und Tagebuch. Die Autor*innen arbeiten im deutschsprachigen Raum ebenso wie beispielsweise in Estland, Litauen, Polen, Slowenien, Russland, Tschechien oder Ungarn; außerdem gibt es eine nicht unbeträchtliche Zahl von Schriftsteller*innen, die aus dem östlichen Europa stammen, aber nunmehr in deutschsprachigen Ländern leben und auf Deutsch schreiben.
Das Seminar will diese Phänomene einer literarischen Rekonstruktion weitgehend verloren gegangener kultureller Interferenzräume untersuchen. Im Fokus soll dabei die deutschsprachige Gegenwartsliteratur stehen; erweiternd werden ausgewählte Texte anderer Literaturen (der polnischen, ungarischen und russischen Literatur) in deutscher Übersetzung einbezogen.

Primärliteratur u.a. :

Pawel Huelle: Pierwsza miłość i inne opowiadania. 1996 [dt. Übersetzung: Silberregen. 2000). Auszüge.

Olga Tokarczuk: Szafa. Opowiadania. 1997 [dt. Übersetzung: Der Schrank. Erzählungen. 2000].Auszüge.

Sabrina Janesch: Katzenberge. Roman 2010.

Maja Haderlap: Engel des Vergessens. 2012.

Katja Petrowskaja: Vielleicht Ester. Geschichten. Berlin 2014.

Noémi Kiss: Schmutziges Schmuckkästchen. Reisen in den Osten Europas. Übersetzt aus dem Ungarischen von Éva Zádor. 2015 [ungarisches Original: 2009]. Auszüge

Susanne Fritz: Wie kommt der Krieg ins Kind? 2018.

Guzel Jachina: Wolgakinder. Aus dem Russischen übersetzt von Helmut Ettinger. 2019.

Peggy Mädler: Wohin wir gehen. 2019.

Olga Tokarczuk: Ksiegi Jakubowe, 2014 [dt. Die Jakobsbücher, 2019]. Auszug.

Prüfungsart: Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder Hausarbeit

Admission settings

The course is part of admission "ger790/890 (MM 12) - Literaturwissenschaft - SoSe 2020".
In diesem Semester werden die Plätze in den Veranstaltungen dieses Moduls per Los verteilt. Dazu müssen Sie am 25.02. in der Zeit von 8 Uhr bis 18 Uhr auswählen, an welcher Veranstaltung / welchen Veranstaltungen des Moduls sie bevorzugt teilnehmen möchten (1. Priorität) und welche alternative(n) Veranstaltung(en) sie besuchen möchten, wenn Sie Ihrer 1. Priorität nicht zugelost werden (2., 3., 4., 5., 6., 7. und eventuell 8. Priorität). Ziehen Sie bitte per Drag and Drop alle für Sie zeitlich möglichen Veranstaltungen in die Liste auf der rechten Seite und ordnen sie diese nach Priorität an.

Achtung: Wenn Sie aufgrund von sachfremden Überlegungen („Das ist kein Uni-Tag bei mir“; „Da muss ich arbeiten“) nur eine einzige Veranstaltung auswählen, laufen Sie Gefahr, in KEINE Veranstaltung des Moduls aufgenommen zu werden, weil ein solches Vorgehen Ihre Chancen im Losverfahren erheblich vermindert. (Hinweise unter http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/).

Um 18 Uhr startet Stud.IP die automatische Verlosung. Kurze Zeit später wissen Sie, in welcher Veranstaltung/in welchen Veranstaltungen des ger790/890 Sie einen Platz bekommen haben.

Je nach Ergebnis stellen Sie in den nächsten Tagen Ihre Prioritätenlisten für weitere Module, die Sie belegen möchten, zusammen.

Beachten Sie bitte, dass Stud.IP nicht in der Lage ist, bei der Auslosung Überschneidungen in Ihrem Stundenplan zu erkennen; darauf müssen Sie selbst achten! Wählen Sie also nur Veranstaltungen aus, bei denen sich in Ihrem Stundenplan keine Überschneidungen ergeben.

Nach der Auslosung, also nach dem 25.02.2020, 18 Uhr, ist weiterhin bis 30.04.2020 eine Anmeldung in chronologischer Reihenfolge für die Veranstaltung bzw. die Warteliste möglich, sofern dort noch Plätze frei sind.

Eine ausführliche Beschreibung des neuen Anmeldeverfahrens finden Sie unter folgendem Link mit Unterseiten: http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/.
Settings for unsubscribe:
  • The enrolment is possible from 25.02.2020, 08:00 to 30.04.2020, 23:59.
  • The following categories of persons are preferred during seat allocation:

    Higher semesters will be preferred.
  • It is allowed to enrol to max. 4 courses in this admission.
  • A defined number of seats will be assigned to these courses.
    The seats in these courses will be assigned at 25.02.2020, 18:00. Addional seats may be added to a wait list.
  • At least one of these conditions must be fulfilled for enrolment:
    • Subject is Deutsch and Degree is Erw.fach Gymnasium
    • Subject is Deutsch and Degree is Master of Education (Gymnasium)
    • Degree is Master of Education (Wirtschaftspädagogik) and Subject is Deutsch
    • Degree is Erw.fach Wirtschaftspädagogik and Subject is Deutsch
    • Degree is Master and Subject is Germanistik
Assignment of courses: