Seminar: 4.03.2308 Die soziale Struktur sprachlicher Praxis - Details

Seminar: 4.03.2308 Die soziale Struktur sprachlicher Praxis - Details

You are not logged into Stud.IP.

General information

Course name Seminar: 4.03.2308 Die soziale Struktur sprachlicher Praxis
Subtitle
Course number 4.03.2308
Semester WiSe23/24
Current number of participants 31
maximum number of participants 30
Entries on waiting list 2
Home institute Institute of Philosophy
Courses type Seminar in category Teaching
First date Thursday, 19.10.2023 10:00 - 12:00, Room: V02 0-003
Type/Form Seminar
Lehrsprache deutsch

Rooms and times

V02 0-003
Thursday: 10:00 - 12:00, weekly (13x)

Module assignments

Comment/Description

Den engen Zusammenhang der Sprache und der sprachlichen Bedeutung mit der Praxis des Sprechens (oder Kommunizierens) hat wohl kaum ein Philosoph nachdrücklicher betont als Ludwig Wittgenstein. Dabei versteht er Sprachen als Systeme von Regeln zum Gebrauch von sprachlichen Ausdrücken, als System geteilter sozialer sprachlicher Regeln, die im Zuge des Spracherwerbs internalisiert werden. Diese Regelsysteme werden daher wesentlich durch sprachliche Kollektive zur Geltung gebracht. Aber ist das nicht problematisch? Setzt dieses Modell nicht eine Homogenität des Regelfolgens voraus, die nicht mit dem tatsächlichen Sprachverhalten übereinstimmt?
Dem bedeutungstheoretischen Kollektivismus kann ein bedeutungstheoretischer Individualismus gegenübergestellt werden, der die semantische Autorität an anderer Stelle verortet: Der Individualismus gibt einzelnen Individuen einen grundlegenden Stellenwert und begreift den Begriff eines sprachlichen Kollektivs als abgeleitet. Einer Spielart des Individualismus zufolge bestimmt die semantische Intention, mit der eine Person etwas äußert, die Bedeutung dieser Äußerung. Aber ist nicht auch dieses Modell problematisch? Müssten wir diesem Modell zufolge nicht spontan die Bedeutungen unserer Ausdrücke variieren können, einfach dadurch, dass wir sie mit einer anderen Intention äußern? Die Sprache scheint soziale Aspekte zu besitzen, die solche Möglichkeiten ausschließen.
Es stellt sich daher die Frage: Wie soll die soziale Struktur sprachlicher Praxis aus der Perspektive einer philosophischen Bedeutungstheorie verstanden werden? Der Beantwortung dieser Frage widmet sich Jasper Liptow in seiner 2004 erschienenen Monografie „Regel und Interpretation: Eine Untersuchung zur sozialen Struktur sprachlicher Praxis“. Dabei diskutiert er auch die oben angesprochenen Modelle und erarbeitet einen ein dritten, von der Philosophie Donald Davidsons inspirierten Vorschlag, der den Begriff der Verständigung und den der Interpretation in den Mittelpunkt stellt. Im Zentrum des Seminars steht die gemeinsame Lektüre dieses Buches.

Admission settings

The course is part of admission "Begrenzung Fachwissenschaft (WiSe 2023/24)".
The following rules apply for the admission:
  • Enrolment is allowed for up to 8 courses of the admission set.
  • A defined number of seats will be assigned to these courses.
    The seats will be assigned in order of enrolment.
Assignment of courses: