Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
30.09.2022 20:30:13
Seminar: 4.02.045 "S, M, L, XL". Macht und Utopie: Stadtplanung von Hannover bis Wien - Details
You are not logged into Stud.IP.

General information

Course name Seminar: 4.02.045 "S, M, L, XL". Macht und Utopie: Stadtplanung von Hannover bis Wien
Subtitle
Course number 4.02.045
Semester SoSe2022
Current number of participants 5
expected number of participants 10
Home institute Institute of History
Courses type Seminar in category Teaching
Preliminary discussion Fri., 22.04.2022 09:15 - 10:45
First date Fri., 22.04.2022 09:15 - 10:45, Room: (Online)
Type/Form Aufbau-/Masterseminar
Pre-requisites Das Seminar findet überwiegend als einwöchiges Blockseminar in Hannover und Wien statt. Teilnahme ist verpflichtend. Kosten je Teiln. vorauss. 250 Euro ohne Verpflegung.
Performance record Hausarbeit
Lehrsprache deutsch
ECTS points 6/9 (gesamtes Modul)

Course location / Course dates

(Online) Friday. 22.04.22, Friday. 29.04.22 09:15 - 10:45
Friday. 10.06.22 09:15 - 11:45
(Hamburg) Friday. 06.05.22 12:00 - 16:00
(Hannover) Friday. 13.05.22 12:00 - 19:00
(Hannover, Wien) Monday. 11.07.22 11:00 - 19:00
Tuesday. 12.07.22 - Saturday. 16.07.22 09:00 - 19:00
Sunday. 17.07.22 09:00 - 22:00

Module assignments

Comment/Description

Um 1900 wurde in verschiedenen Ländern die Frage diskutiert, inwieweit das Design von Gegenständen, Gebäuden oder Stadtplanungen übermächtigend oder ermächtigend wirken kann. Kann man durch Architektur eine gerechtere Gesellschaft schaffen? In den 1970er Jahren war diese Frage erneut virulent, und auch heute wird lebhaft diskutiert, ob man das Leben von Menschen durch Gestaltung ihrer alltäglichen Umgebung („Social Design“) manipulieren kann, soll und darf – um sie z.B. zu einem ökologischen Verhalten zu bringen („Nudging“). Ein besonders radikales Beispiel dieses ethischen Konflikts mag die Stadt Brasilia sein: Durch das neu gestaltete Habitat sollte nichts weniger als die „irrationale“ brasilianische Mentalität zerstört werden.
Das Seminar wird dieser Frage interdisziplinär (Geschichte, Kunstgeschichte, Philosophie/Design, Neue Medien) und in Kooperation der Universität Oldenburg mit der Hochschule Wismar nachgehen. Auf diese Weise sollen die Angehörigen von vier Fächern und zwei Hochschultypen ins Gespräch kommen, um das Thema durch zwei Perspektiven – nämlich Praxis (Design/Medien) und Reflexion (Kunstgeschichte, Philosophie, Geschichtswissenschaft) in den Blick zu nehmen.
Das Seminar findet nach mehreren Einführungssitzungen in Hannover und Wien statt, um direkt an den Objekten den Zusammenhang zwischen Design und Lebenswelt untersuchen und haptisch erfahren zu können. Das trägt der Tatsache Rechnung, dass Gestaltung auf körperliches Erfahren ausgelegt ist. Geplant sind geführte Besichtigungen sowie Präsentationen und Lektüren des alternativen „Platzprojektes“ und des „Ihme-Zentrums“ in Hannover sowie der Karl Marx-Höfe und der Wohnanlage Alt-Erlaa in Wien. Außerdem wird das „Architekturzentrum Wien“ (AZW) besucht. Projekte wie Brasilia, Le Corbusiers Wohnmaschinen in Marseille oder Berlin, das Aachener Klinikum als durchgestylter medizinischer Fabrik, Schulgebäude wie das MSZ in Berlin usw. werden im Rahmen von Präsentationen, Filmsichtungen und Lektüren in den Seminarsitzungen vergleichend einbezogen, die neben den Besichtigungen vor Ort stattfinden werden.
Die Exkursion wird vom Institut für Geschichte bezuschusst; der Eigenanteil wird deshalb voraussichtlich nur 250 Euro für Fahrt, Unterkunft und Führungen betragen. Die Zahl der Teilnehmer:innen ist begrenzt.
Dozent:innen sind Maxi Berger (Philosophie, HS Wismar), Thomas Etzemüller (Kulturgeschichte, Univ. Oldenburg), Michael Rudnik (Neue Medien und Kommunikationstechniken, HS Wismar), Anja Zimmermann (Kunstgeschichte, Univ. Oldenburg).
Das Seminar deckt ein vollständiges Modul ab.