Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
05.10.2022 18:05:26
Seminar: 3.01.238 Absenz in der Literatur (Angebot insbes. für internat. Stud.); asynchron und synchron - Details
You are not logged into Stud.IP.

General information

Course name Seminar: 3.01.238 Absenz in der Literatur (Angebot insbes. für internat. Stud.); asynchron und synchron
Subtitle
Course number 3.01.238
Semester WiSe20/21
Current number of participants 16
expected number of participants 25
Home institute Institute of German Studies
Courses type Seminar in category Teaching
First date Mon., 19.10.2020 14:00 - 16:00
Type/Form
Lehrsprache deutsch

Course location / Course dates

n.a. Monday: 14:00 - 16:00, weekly

Module assignments

Comment/Description

Anmeldung über Stud.IP ab 27.08.2020, 8 Uhr bis 31.10.2020, 23:59 Uhr.
(Einzelheiten zum Anmeldeverfahren unter
a) http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/
b) http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/das-anmeldeverfahren-was-muss-ich-wann-wie-tun/)


Das Seminar thematisiert Abwesenheit in der Literatur. Dabei sollen verschiedene Ebenen betrachtet werden:
So können Dinge, Figuren, Teile der Handlung in Texten selbst fehlen; etwa aus ethisch-moralischen, rechtlichen und/oder politischen Gründen (Tabus, Zensur, Damnatio memoriae), aus ästhetischen und poetologischen Gründen (unzuverlässiges Erzählen, Ellipsen, Fragment) oder aus Gründen der Überlieferung (Materialverlust). Was fehlt, kann aber trotzdem indirekt vorhanden sein und durch Techniken wie Anspielungen, intertextuelle Verweise und uneigentliches Sprechen (Tropen) sichtbar werden. Oder das Fehlende lässt sich erschließen, etwa durch den Vergleich überlieferter Varianten in oder Fassungen von Texten.
Absenz wird im Kontext der Kanonbildung vor allem als Ausschlussverfahren innerhalb von Auswahlprozessen gesehen. Hier lässt sich nach Gründen und Kriterien fragen, die je nach zugrunde liegendem Modell stärker ästhetische Kriterien ('Invisible-Hand'-Phänomen) oder sozialhistorische und literatursoziologische Faktoren (z.B. 'Gender Gap') betonen.
Absenz kann aber auch positiv konnotiert sein: So gilt Wolfgang Iser ein hoher Grad an Leerstellen als Qualitätskriterium für einen anspruchsvollen Text. Das Entfernen des empirischen Autors (Roland Barthes) wurde wiederum als notwendige Voraussetzung für die Aufwertung der Texte selbst sowie der Leserschaft gesehen.
Im Seminar werden gleichermaßen Theorien und literarische Texte behandelt. Ein detailliertes Programm wird zu Beginn der Veranstaltung bereitgestellt.

Prüfungsart: Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder Hausarbeit

Admission settings

The course is part of admission "Anmeldung gesperrt (global)".
Erzeugt durch den Stud.IP-Support
The following rules apply for the admission:
  • The admission is locked.