Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
26.05.2022 22:26:27
Seminar: 1.01.162 Die Pädagogik, die Differenz und Ich - Selbstverortung in Differenzverhältnissen - Details
You are not logged into Stud.IP.

General information

Course name Seminar: 1.01.162 Die Pädagogik, die Differenz und Ich - Selbstverortung in Differenzverhältnissen
Subtitle
Course number 1.01.162
Semester Wintersemester 2019/2020
Current number of participants 39
expected number of participants 40
Home institute Department of Educational Sciences
Courses type Seminar in category Teaching
First date Wed., 16.10.2019 14:00 - 16:00, Room: A06 0-001
Type/Form S
Lehrsprache deutsch

Course location / Course dates

A06 0-001 Wed.. 14:00 - 16:00 (14x)

Comment/Description

Pädagogische Praxis ist, genau wie auch Sie eingebunden in gesellschaftliche Verhältnisse. Diese Einbindung in gesellschaftliche Verhältnisse geht weder an "der Pädagogik" noch an Ihnen spurlos vorbei. So kursieren in der Gesellschaft z.B. Vorstellungen von meist binären Differenzen: zwischen "Frauen und Männern", zwischen "Homosexuellen und Heterosexuellen", zwischen "Deutschen und Türken", zwischen "…."… Von klein auf lernen wir in diesen Entweder-Oder-Ordnungen zu unterscheiden und lernen auch spezifische Erwartungen an Personen entsprechend Ihrer Positionierung zu richten und diese auf spezifische Weise zu adressieren. Diese Praktiken der Wahrnehmungen, der Erwartung und der Adressierung wird dabei als Normalität erlebt und auf diese Weise meist unhinterfragt fortgeführt. Dabei bringen diese Unterscheidungen Hierarchisierungen mit sich, die praktische Konsequenzen für Menschen haben. Sie ermöglichen oder verunmöglichen Zugriff auf Ressourcen, prägen Biographien und führen zur (Re-)Produktion gesellschaftlicher Ungleichheitsverhältnisse.
Wenn wir die zentrale Aufgabe der Pädagogik darin sehen, gleiche Teilhabe und Handlungsvermögen Aller zu ermöglichen, dann unterminiert jene inkorporierte gesellschaftliche Struktur die Erfüllung dieser Aufgabe. Daher erscheint es notwendig, sich selbstkritisch mit der Verwicklung in diese Differenzverhältnisse zu beschäftigen, um eine Reproduktion dieser zu verhindern und der pädagogischen Aufgabe gerechter zu werden.
Im Seminar soll daher vermittelt durch die Auseinandersetzung mit pädagogischen Theorien unteranderem ein Blick auf Popkultur geworfen werden. Popkultur lässt sich zum einen als Spiegel der Mehrheitsgesellschaft verstehen und zum anderen als einflussreiches Medium der Reproduktion gesellschaftlicher Verhältnisse, wie auch als Fenster zu anderen Zukünften. Dadurch soll eine reflektiertere Selbstverortung und pädagogische Praxis in den gegebenen gesellschaftlichen (Differenz-)Verhältnissen ermöglicht werden.

Admission settings

The course is part of admission "Anmeldung gesperrt (global)".
Erzeugt durch den Stud.IP-Support
Settings for unsubscribe:
  • Admission locked.