Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
10.08.2020 10:55:02
4.03.241 Seminar: Philosophische Ästhetik im Roman der türkischen Moderne: A. Tanpinar, N. Hikmet, O. Pamuk, Z. Livaneli, A. Altan und A. Erdogan - Details
You are not logged into Stud.IP.

General information

Subtitle
Course number 4.03.241
Semester Wintersemester 2019/2020
Current number of participants 49
expected number of participants 80
Home institute Institute of Philosophy
Courses type Seminar in category Teaching
First date Tue , 15.10.2019 14:00 - 16:00, Room: A01 0-006
Type/Form
Lehrsprache deutsch

Course location / Course dates

A01 0-006 Tuesday: 14:00 - 16:00, weekly (from 15/10/19) (14x)

Module assignments

Comment/Description

Angesichts von rund 4 Millionen türkischen Mitbürgern, über deren kulturelle Inhomogenität der deutsche Normalbürger wenig Kenntnis hat, beabsichtigt die Lehrveranstaltung einige Facetten des geistigen Lebens und der Identitätskonflikte zu beleuchten, die Gegenstand der türkischen Literatur und ihres Publikums sind. Dies geschieht auch vor dem Hintergrund, dass das Interesse an türkischer Literatur und deren transnationale Bedeutung gewachsen ist, denn Orhan Pamuk wurde im Jahr 2006 für sein schriftstellerisches Werk mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Täglich kursieren verschiedenste, teils erschreckende Nachrichten und Klischees über das Land, dessen EU-Mitgliedschaftskandidatur nach den Ereignissen der Gezi-Park-Revolte und dem ‚Flüchtlingsdeal‘ auf dem Spiel stehen. Aber: „Erdoğanistan“ und die dort stattgefundene kulturelle Gleichschaltung spiegeln nicht den Reichtum und die Diversität türkischer Kultur und ihres philosophisch-literarischen Überbaus wider.
Die Ästhetik des modernen türkischen Romans, dies ist meine Arbeitsthese, beruht – neben sufistischen und osmanisch-türkischen Traditionen – auf der Durchdringung bestimmter philosophischer Grundgedanken, die der europäischen Überlieferung entstammen. Welche philosophisch und poetologisch vorgebildeten Topoi eines Boethius, Augustinus, Marx, Nietzsche, Lenin, Nerval, Flaubert, Baudelaire, Majakowski oder auch Erich Auerbach – er hatte 11 Jahre als Philologe und Kulturphilosoph im Istanbuler Exil gelehrt – wirkten auf Schriftsteller wie Hikmet, Pamuk, Tanpınar oder Altan ein? Wie wurden philosophische Denkformen bei der literarischen Gestaltung gesellschaftlich und moralisch schwieriger türkischer Themen (Religion, Minderheiten, Rolle der Frau, Kunst, Musik, Sexualität, Politik, Staatsdoktrin, Nationalgeschichte, Zerrissenheit zwischen Ost und West, Zensur, Folter, Schreiben hinter Gefängnismauern, Exil) stilistisch verwendet?
Voraussetzungen und Bedingungen: Neugierde und Freude am „Fremden“, um das „Eigene“ (F. Hölderlin) besser verstehen zu lernen. Zur ersten Sitzung sollten möglichst Tanpınars und Hikmets Roman Seelenfrieden (1948) und Die Romantiker (1962) gelesen sein. Alle Romantexte stehen im Handapparat der UB zur Verfügung und werden nach der angegeben chronologischen Reihenfolge (türk. Erstveröffentlichung) behandelt:
Primärtexte:
Ahmet Hamdi Tanpınar: Seelenfrieden [1949]. Aus dem Türkischen von Christoph K. Neumann. Nachwort von Wolfgang Günter Lerch. Zürich: Unionsverlag 2008.
Nazim Hikmet: Die Romantiker [1962]. Roman aus dem Türkischen von Hanne Egghardt. Mit einem Nachwort von Peter Bichsel. Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag, 2. Auflage 2012.
Orhan Pamuk: Istanbul [2003]. Aus dem Türkischen von Gerhard Meier. Frankfurt/Main: Fischer Taschenbuch Verlag 2010.
Asli Erdoğan: Das Haus aus Stein [2009]. Aus dem Türkischen übersetzt von Gerhard Meier. München: Penguin 2019.
Zülfü Livaneli: Serenade für Nadja [2010]. Aus dem Türkischen von Gerhard Meier. Stuttgart: Klett-Cotta 2013.
Ahmet Altan: Ich werde die Welt nie wiedersehen. Texte aus dem Gefängnis. Aus dem Türkischen von Ute Birgi-Knellessen. Frankfurt/Main: S. Fischer Verlag 2018.
Forschungsliteratur:
Hundert Jahre Türkei. Zeitzeugen erzählen. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Hülya Adak und Erika Glassen. Zürich: Unionsverlag 2010.

Admission settings

The course is part of admission "Anmeldung gesperrt (global)".
Erzeugt durch den Stud.IP-Support
Settings for unsubscribe:
  • Admission locked.