Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
11.08.2022 19:42:45
Seminar: 3.06.433 Schmerzgrenzen: Zur Medialität von Gewalt in Kunst und Kunstgeschichte der Moderne und Gegenwart - Details
You are not logged into Stud.IP.

General information

Course name Seminar: 3.06.433 Schmerzgrenzen: Zur Medialität von Gewalt in Kunst und Kunstgeschichte der Moderne und Gegenwart
Subtitle
Course number 3.06.433
Semester Wintersemester 2015/2016
Current number of participants 7
expected number of participants 25
Home institute Institute of Art and Visual Culture
Courses type Seminar in category Teaching
First date Tue., 20.10.2015 18:00 - 20:00, Room: A08 1-110 (Seminarraum)
Type/Form S, 2 SWS
Lehrsprache deutsch

Course location / Course dates

A08 1-110 (Seminarraum) Tuesday. 20.10.15, Thursday. 10.12.15, Thursday. 14.01.16 18:00 - 20:00
A08 0-001 (Seminarraum) Thursday. 10.12.15 14:00 - 16:00
Friday. 11.12.15 10:00 - 18:00
Saturday. 12.12.15 10:00 - 12:00
Friday. 15.01.16 10:00 - 18:00
Saturday. 16.01.16 10:00 - 14:00

Comment/Description

Bilder von Gewalt sind Teil vielfältiger visueller Traditionen, die bis in die frühe
Neuzeit zurückverfolgt werden können. Die christliche Ikonographie ist z.B. zentral
um Bilder von Gewalt organisiert: man denke nur an die Leidensgeschichte Christi
oder die Heiligenlegenden, die nicht selten in drastischen Darstellungen von Gewalt
und Schmerz visualisiert wurden. Die Gewalterfahrungen der Moderne, etwa Kriege,
wurden ebenfalls mit künstlerischen Mitteln bearbeitet. Nicht selten wurde dabei auf
traditionelle Darstellungsmuster zurückgegriffen, die jedoch grundlegend verändert
und zugleich auch kritisiert wurden. In den letzten Jahrzehnten kommt überdies noch
eine lebhafte Diskussion um weitere Aspekte des Themas hinzu, z.B. Fragen nach
der Wirkung und Ethik ästhetisierter Gewalt (etwa in Computerspielen oder in Bezug
auf die Darstellung von Gewalt in den Medien insgesamt).
Das Seminar will zum einen die erwähnte historische Dimension der
Gewaltrepräsentation bezogen auf die bildende Kunst stichpunktartig aufarbeiten und
darüber hinaus nach den spezifischen Bedingungen der Medialisierung von Gewalt
fragen: was bedeutet es, "das Leiden anderer zu betrachten" (Susan Sontag)?
Welche Antworten gibt und gab die Kunstgeschichte auf Bilder von Schmerz und
Gewalt? Und welche künstlerischen Strategien lassen sich im Umgang mit diesem
existentiellen Thema unterscheiden?
Zur Einführung
Susan Sontag: Das Leiden anderer betrachten, München 2003