Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
17.10.2021 14:12:22
Seminar: 3.01.231 Spätmittelalterliche Literatur in Böhmen (nur für DAAD-Stipendiat:innen); synchron - Details
You are not logged into Stud.IP.

General information

Course name Seminar: 3.01.231 Spätmittelalterliche Literatur in Böhmen (nur für DAAD-Stipendiat:innen); synchron
Subtitle
Course number 3.01.231
Semester Wintersemester 2021/2022
Current number of participants 10
expected number of participants 10
Home institute Institute of German Studies
Courses type Seminar in category Teaching
Next date Mon., 18.10.2021 18:15 - 19:45, Room: A07 0-025
Type/Form
Lehrsprache --

Course location / Course dates

A07 0-025 Mon.. 18:15 - 19:45 (14x)

Module assignments

Comment/Description

Anmeldung über Stud.IP ab 19.09.2021, 08 Uhr bis 31.10.2021, 23:59 Uhr.
(Einzelheiten zum Anmeldeverfahren unter
a) http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/
b) http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/das-anmeldeverfahren-was-muss-ich-wann-wie-tun/)

Prag ist um 1400 eine der interessantesten Städte Europas. Auf der Prager Burg sitzt mit König Wenzel IV. ein Herrscher, der nicht umsonst den Beinamen „der Faule“ trägt und der Kunst und Kultur auf höchst eigenwillige Weise fördert. In seinem Umkreis entstehen Werke, die bis heute rätselhaft wirken: Johannes von Tepl schreibt mit dem ‚Ackermann aus Böhmen’ einen außergewöhnlichen Text, der in der Forschung immer wieder als geradezu unzeitgemäß modern aufgefasst wurde. Wenzel lässt Handschriften anfertigen, deren Verzierungen auf einen exzentrischen Badekult schließen lassen – ein leicht bekleidetes Bademädchen tummelt sich dort in hundertfacher Ausführung. Im Seminar sollen der ‚Ackermann’ und seine tschechische Bearbeitung ‚ Tkadlecek‘ (von der es eine moderne dt. Übersetzung gibt) im Zentrum stehen, aber beides soll eingebunden werden in ein literarisch-künstlerisches Umfeld, das einerseits regional begrenzt (Böhmen) erscheint, andererseits aber auch Kontakte ins ferne „Ausland“ hatte: nach Paris, nach London und auch zu den italienischen Humanisten. Und dann gibt es da noch eine jüdische Gemeinschaft in Prag, die ebenfalls eine besondere Rolle spielte.
Text zur Anschaffung: Johannes von Tepl: Der Ackermann. Frühneuhochdeutsch / Neuhochdeutsch. Hrsg., übersetzt und kommentiert von Christian Kiening. Stuttgart 2002 (Reclam Universal-Bibliothek 18075).

ACHTUNG: Dieses Seminar findet im Wesentlichen als Blockseminar während einer Exkursion nach Olomouc (Olmütz) in Tschechien vom 05.-10. Dezember 2021 statt. Teilnehmen können nur Studierende, die sich erfolgreich um ein DAAD-Kurzzeitstipendium im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft Oldenburg-Olomouc beworben haben. Durch dieses Stipendium werden Reise- und Aufenthaltskosten abgedeckt. Obligatorisch ist die Teilnahme an drei online-Vorbereitungstreffen. Sollte die Exkursion aufgrund der Pandemie-Situation nicht möglich sein, findet die Veranstaltung online voraussichtlich vom 06.-08.12.2021 ebenfalls als gemeinsames Blockseminar mit Studierenden und Dozent:innen aus Olomouc statt.
Prüfungsart: Hausarbeit

Admission settings

The course is part of admission "Anmeldung gesperrt (global)".
Erzeugt durch den Stud.IP-Support
Settings for unsubscribe:
  • Admission locked.