Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
11.08.2022 10:56:37
Seminar: 4.03.142 Gewissen, Absicht, Sünde. Abaelards ›Ethica‹ (›Erkenne dich selbst‹) - Details
You are not logged into Stud.IP.

General information

Course name Seminar: 4.03.142 Gewissen, Absicht, Sünde. Abaelards ›Ethica‹ (›Erkenne dich selbst‹)
Subtitle
Course number 4.03.142
Semester Sommersemester 2019
Current number of participants 51
expected number of participants 60
Home institute Institute of Philosophy
Courses type Seminar in category Teaching
First date Wed., 03.04.2019 10:00 - 12:00, Room: A06 0-001
Type/Form Seminar
Lehrsprache deutsch

Topics

Organisatorisches; metaethische Vorüberlegungen I, Metaethische Vorüberlegungen II; Hintergrund: 12. Jh., Abaelard: Leben; Ethica, § 1 (Sitten), Ethica, § 2–3 (Laster und Zustimmung), Ethica, § 3–7 (Sünde und Wille), Ethica, § 8–10 (Wille, Freiwilligkeit), Ethica, § 11–20 (Lust, Intention), Ethica, § 24-29 (Recht), § 30 (Prädikation), Auszug aus Expos. ad Rom. (freier Wille), Ethica, § 31–32, 34 (Prädikation); Gewissen allgemein, Mündliche Prüfungen, Gewissen (Expositio); Unwissenheit und gute Intention (Ethica, § 36), Ethica, § 37–45 (Unwissenheit, Verhältnis gute und böse Intention), Enders 1999, Enders 1999; Ernst 2005, Ethica, § 84–87 (Tugend); Abschluss; offene Fragen

Course location / Course dates

A06 0-001 Wed.. 10:00 - 12:00 (13x)
V02 1-113 Monday. 24.06.19 14:00 - 16:00
S 2-203 Monday. 08.07.19 17:00 - 18:00
A01 0-010 b Wednesday. 17.07.19 10:00 - 12:00
A04 4-411 Thursday. 18.07.19 15:00 - 16:00

Module assignments

Comment/Description

Ist es immer eine moralische Verfehlung, einen verheirateten Menschen zu begehren? Und kann man unwissentlich oder gegen seinen Willen eine Sünde begehen? Anhand dieser und ähnlicher Fragen reflektiert Petrus Abaelardus (1079–1142) in der subjektivitätstheoretischen Perspektive seines moralphilosophischen Hauptwerkes, das er ›Ethica‹ bzw. ›Scito te ipsum‹ (›Erkenne dich selbst‹) nennt, auf den Status der Absicht (intentio) und die Rolle des Gewissens (conscientia) bei der moralischen Beurteilung von Handlungen. Dies unterscheidet Abaelards Ansatz von anderen moralphilosophischen Entwürfen, die die Einzeltugenden selbst, die Handlung, ihre Folgen oder die zu erreichenden Güter in den Vordergrund rücken.
Die ›Ethica‹, deren Thesen auch bei der Verurteilung Abaelards als Häretiker (1141) von Bedeutung waren, ist sowohl eine der wichtigsten Schriften der Philosophie des 12. Jahrhunderts als auch derjenige Text, in dem Abaelard unter Aufnahme verschiedener philosophischer Traditionen zur reifsten Formulierung seiner Intentions- und Gewissensethik gelangt, deren zentrale Begriffe und Elemente in diesem Lektüreseminar analysiert und diskutiert werden sollen.
Die Veranstaltung kann als Aufbauseminar zur Geschichte der Philosophie (phi210) oder zur praktischen Philosophie (phi220) oder wegen seines einführenden und grundlegenden Charakters als Basisseminar zur praktischen Philosophie (phi120) besucht werden.
Als Grundlage der Seminarlektüre dient die Ausgabe: ›Peter Abaelard: Scito te ipsum [Ethica]. Erkenne dich selbst. Lat.-dt. hrsg. und übers. von Philipp Steger. Felix Meiner: Hamburg 2014 ( = Philosophische Bibliothek; 587)‹ [Neupreis: 9,90 €].
Die Bereitschaft zur sitzungsvorbereitenden Lektüre wird vorausgesetzt.

Admission settings

The course is part of admission "Anmeldung gesperrt (global)".
Erzeugt durch den Stud.IP-Support
Settings for unsubscribe:
  • Admission locked.