Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
06.12.2021 05:50:33
Seminar: 3.01.237 Literatur und Geschichte; online (überwiegend synchron) - Details
You are not logged into Stud.IP.

General information

Course name Seminar: 3.01.237 Literatur und Geschichte; online (überwiegend synchron)
Subtitle
Course number 3.01.237
Semester Wintersemester 2021/2022
Current number of participants 13
maximum number of participants 22
Home institute Institute of German Studies
Courses type Seminar in category Teaching
Next date Thu., 09.12.2021 14:15 - 15:45, Room: (online)
Type/Form
Lehrsprache deutsch

Course location / Course dates

A01 0-004 Thu.. 14:15 - 15:45 (6x)
(online) Thursday: 14:15 - 15:45, weekly (7x)

Module assignments

Comment/Description

Anmeldung über Stud.IP ab 19.09.2021, 08 Uhr bis 31.10.2021, 23:59 Uhr.
(Einzelheiten zum Anmeldeverfahren unter
a) http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/
b) http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/das-anmeldeverfahren-was-muss-ich-wann-wie-tun/)

Die Frage nach dem Zusammenhang – aber auch der Differenz – zwischen Literatur und Historie gehört zu den elementaren Grundfragen der Literaturwissenschaft und gewinnt seit geraumer Zeit auch in der Geschichtswissenschaft zunehmend an Bedeutung. Zwei zentrale Fragen, die sich hierbei stellen, sollen im Seminar näher angegangen werden: Welches Verhältnis hat Literatur als sprachliches Repräsentationssystem zur (geschichtlichen) Wirklichkeit? Und inwiefern kann Literatur selbst als Medium der Geschichtserfahrung verstanden werden? Ausgehend von der narratologischen Grundunterscheidung zwischen faktualem und fiktionalem Erzählen sollen im Seminar Antworten auf diese Fragen aus verschiedenen Epochen und in unterschiedlichen Genres diskutiert werden.
Im ersten Teil des Seminars wird es um das literarische Geschichtsverständnis gehen, wie es sich etwa in Schillers Geschichtsdramen (am Beispiel von Wilhelm Tell) oder in der Geschichtslyrik nach 1945 (Bobrowski, Kunert etc.) bekundet. Der zweite Seminarteil geht am Beispiel der Gegenwartsliteratur, insb. der sogenannten Erinnerungsliteratur, der Frage nach, inwiefern literarische Texte einen (besonderen) Beitrag zum kulturellen Gedächtnis liefern, und als Medium der Pluralisierung historischer Wahrheit von Geschichte zu Geschichte(n) gerecht werden. Sind sie in ihrem Spannungsverhältnis von Fiktionalität und Realität sowie ihrer Literarizität (Ambiguität, mehrperspektivisches Erzählen, Affektpotentiale etc.) Schwergewichte der Sinnerzeugung historischer Narrative? Am Beispiel von Romanen von W.G. Sebald und Katja Petrowskaja werden hierfür zwei unterschiedliche Beispiele analysiert.

I. Zum Verhältnis von Literatur zur Geschichte
Aristoteles: Poetik [Auszug]
Schiller: Was heißt und zu welchem Ende studiert man Universalgeschichte? (1789) [Auszug], Ästhetische Briefe [Auszug], Wilhelm Tell (1804)
Stefan Zweig: Sternstunden der Menschheit. (1927) [Auszüge]
Geschichtsreflexion in der Lyrik: Bobrowski: Ilmensee 1941, Marie Under: Weihnachten 1941, Günter Kunert: Geschichte

II. Literatur als Medium der Geschichtserfahrung
Auszüge aus Aleida Assmann, Dan Diner, Gerhard Oexle lesen
W. G. Sebald: Austerlitz (2001)
Katja Petrowskaja: Vielleicht Esther (2014)

Ausgewählte Sekundärliteratur:
Assmann, Aleida: Die Vergangenheit begehbar machen. Vom Umgang mit Fakten und Fiktionen in der Erinnerungsliteratur. In: Die Politische Meinung 56.7, S. 77-85.
Diner, Dan: Von „Gesellschaft“ zu „Gedächtnis“ – über historische Paradigmenwechsel. In: Ders.: Gedächtniszeiten. Über jüdische und andere Geschichten. München 2003, S. 7-15.
Fulda, Daniel (Hg): Literatur und Geschichte : Ein Kompendium zu ihrem Verhältnis von der Aufklärung bis zur Gegenwart. Berlin: De Gruyter 2011.
Pasewalck, Silke: Schillers „Wilhelm Tell“ – ein Schweizer Nationalepos? In: Nationalepen zwischen Fakten und Fiktionen. Hg. von Heinrich Detering, Torsten Hoffmann, Silke Pasewalck und Eve Pormeister. Tartu 2011, S. 127-149.

Prüfungsart: Hausarbeit bzw. Referat mit Ausarbeitung

Admission settings

The course is part of admission "ger790/890 (MM 12) - Literaturwissenschaft - WiSe 21/22".
In diesem Semester werden die Plätze in den Veranstaltungen dieses Moduls per Los verteilt. Dazu müssen Sie am 27.08.20 in der Zeit von 8 Uhr bis 23 Uhr auswählen, an welcher Veranstaltung / welchen Veranstaltungen des Moduls sie bevorzugt teilnehmen möchten (1. Priorität) und welche alternative(n) Veranstaltung(en) sie besuchen möchten, wenn Sie Ihrer 1. Priorität nicht zugelost werden (2., 3., 4., 5., 6., 7., 8., 9., 10. und 11. Priorität). Ziehen Sie bitte per Drag and Drop alle für Sie zeitlich möglichen Veranstaltungen in die Liste auf der rechten Seite und ordnen sie diese nach Priorität an.

Achtung: Wenn Sie aufgrund von sachfremden Überlegungen („Das ist kein Uni-Tag bei mir“; „Da muss ich arbeiten“) nur eine einzige Veranstaltung auswählen, laufen Sie Gefahr, in KEINE Veranstaltung des Moduls aufgenommen zu werden, weil ein solches Vorgehen Ihre Chancen im Losverfahren erheblich vermindert. (Hinweise unter http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/).

Um 23 Uhr startet Stud.IP die automatische Verlosung. Kurze Zeit später wissen Sie, in welcher Veranstaltung/in welchen Veranstaltungen des ger790/890 Sie einen Platz bekommen haben.

Je nach Ergebnis stellen Sie in den nächsten Tagen Ihre Prioritätenlisten für weitere Module, die Sie belegen möchten, zusammen.

Beachten Sie bitte, dass Stud.IP nicht in der Lage ist, bei der Auslosung Überschneidungen in Ihrem Stundenplan zu erkennen; darauf müssen Sie selbst achten! Wählen Sie also nur Veranstaltungen aus, bei denen sich in Ihrem Stundenplan keine Überschneidungen ergeben.

Nach der Auslosung, also nach dem 17.09.21, 23 Uhr, ist weiterhin bis 31.10.2021 eine Anmeldung in chronologischer Reihenfolge für die Veranstaltung bzw. die Warteliste möglich, sofern dort noch Plätze frei sind.

Eine ausführliche Beschreibung des neuen Anmeldeverfahrens finden Sie unter folgendem Link mit Unterseiten: http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/.

Studierende, die das Modul im Rahmen eines M.Ed. belegen, dürfen sich nur für maximal 2 Veranstaltungen eintragen;
Studierende, die das Modul im Rahmen des M.A. Germanistik belegen, dürfen, sofern sie 2 Module ger890 absolvieren möchten, bis zu 4 Veranstaltungen auswählen.
Settings for unsubscribe:
  • Enrolment is allowed for up to 4 courses of the admission set.
  • At least one of these conditions must be fulfilled for enrolment:
    • Degree is Master of Education (Gymnasium) and Subject is Deutsch
    • Degree is Master of Education (Wirtschaftspädagogik) and Subject is Deutsch
    • Degree is Erw.fach Gymnasium and Subject is Deutsch
    • Degree is Erw.fach Wirtschaftspädagogik and Subject is Deutsch
    • Degree is Master and Subject is Germanistik
  • The enrolment is possible from 17.09.2021, 08:00 to 31.10.2021, 23:59.
  • A defined number of seats will be assigned to these courses.
    The seats in the affected courses have been assigned at 17.09.2021 on 23:00. Additional seats may be available via a wait list.
  • The following categories of people are preferred during seat allocation:

    Higher semesters will be preferred.
Assignment of courses: