Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
30.11.2021 23:12:25
Seminar: 3.05.471 Zwischen Europa und Lateinamerika: transkulturelle Musikgeschichte(n) im langen 19. Jahrhundert - Details
You are not logged into Stud.IP.

General information

Course name Seminar: 3.05.471 Zwischen Europa und Lateinamerika: transkulturelle Musikgeschichte(n) im langen 19. Jahrhundert
Subtitle Verwaltung der Professur Kulturgeschichte der Musik
Course number 3.05.471
Semester Wintersemester 2018/2019
Current number of participants 19
expected number of participants 25
Home institute Institute of Music
Courses type Seminar in category Teaching
First date Thu., 18.10.2018 10:00 - 12:00, Room: A09 0-017
Type/Form 2 SWS
Pre-requisites Für Studierende anderer Studiengänge als Musikwissenschaften:
Bitte setzten Sie sich (bezüglich der Anforderungen) vor Ihrer Anmeldung mit dem Dozenten in Verbindung.
Lehrsprache deutsch

Topics

01 Transkulturalität, 02 Reisen und Personen 1: 1800 - 1950 Friedrich Neukomm und Francisco Kurt Lange, 03 Zwischenräume 1: Das transatlantische Dreieck lusophon - Modinha - Lundu, Zwischenräume 2 Städtische Moderne zwischen Paris und Rio de Janeiro: Polka - Maxixe - Choro - Salonmusik, Zwischenräume 3 Die "Erfindung" des Samba, Reisen und Personen 2 Chiquinha Gonzaga, Reisen und Personen 3 Darius Milhaud in Rio - und Heitor Villa Lobos in Paris (Le beouf sur le toit und Bachianas Brasileiras, Musik und das Postkoloniale: Can the subaltern speak (in music)?, Zwischenräume 4 Geschichte(n) und Praxen des Fado, Zwischenräume 5 Europa und Buenos Aires: Geschichte(n) des Tango, Reisen und Personen 3: Nadia Boulanger und Astor Piazolla, Reisen und Personen 4 Teresa Carreno, Das transatlantische Dreieck lusophon - Lundu - Modinha

Course location / Course dates

A09 0-017 Thu.. 10:00 - 12:00 (14x)

Module assignments

Comment/Description

Bis heute sind musikhistorische Narrative durch kolonialistische Diskurse geprägt. Hierzu gehören insbesondere die Erfindung der Nation und die Konstruktion von Traditionen, die diese prägen. Anhand von Europa und Lateinamerika im so genannten „langen 19. Jahrhundert“ (von der französischen Revolution bis zum ersten Weltkrieg und ein wenig darüber hinaus) wird das Seminar nach Musikgeschichte(n) „zwischen“ solchen Erzählungen suchen. Dazu geht es virtuell mit verschiedenen Musik(en) auf Reisen. Es folgt der Geschichte des Samba wie des Fado im transatlantischen Dreieck, es untersucht die Geschichte(n) des Tango „zwischen“ Argentinien, Brasilien, Afrika, Ost- und Westeuropa. Es fragt nach (akustischen) Bildern von Lateinamerika in der Musik des Haydn-Schülers Sigismund Neukomm und anderer, es folgt Heitor Villa Lobos von Rio de Janeiro zu den Ballets Russes nach Paris und Darius Milhaud von Marseille nach Rio de Janeiro. Es wird (punktuell) die Praxen des städtischen Bürgertums lateinamerikanischer Metropolen sich (mittels Musik) als Teil Europas zu imaginieren ebenso verfolgen wie das kulturelle „branqueamento („Weißmachen“) bzw. debranqueamento“ in der Geschichte der brasilianischen populären Musik.

Admission settings

The course is part of admission "Anmeldung gesperrt (global)".
Erzeugt durch den Stud.IP-Support
Settings for unsubscribe:
  • Admission locked.