Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
15.08.2022 14:24:41
Seminar: 4.02.053 Privileg der Eliten oder Anrecht der Massen? Zur Geschichte des Tourismus im späten Zarenreich und der Sowjetunion - Details
You are not logged into Stud.IP.

General information

Course name Seminar: 4.02.053 Privileg der Eliten oder Anrecht der Massen? Zur Geschichte des Tourismus im späten Zarenreich und der Sowjetunion
Subtitle
Course number 4.02.053
Semester Sommersemester 2022
Current number of participants 5
expected number of participants 15
Home institute Institute of History
Courses type Seminar in category Teaching
First date Tue., 19.04.2022 16:15 - 17:45, Room: V04 1-146
Type/Form Aufbau-/Masterseminar 2
Pre-requisites Prüfungsleistung des Moduls ist das „Portfolio“. Dies umfasst:

1. kurze mündliche Präsentation (ca./max. 10 Min.)

2. aktive Seminarteilnahme und regelmäßige Lektüre > Abgabe eines „Konvoluts“ kontinuierlich erstellter „reading notes“ / „Exzerpten“ zur Seminarlektüre [insg. 10 Exzerpte]

3. eine kurze Hausarbeit von 10 Seiten Fließtext für BA-Studierende sowie 12 Seiten Text für MA-Studierende. Die Hausarbeit kann das Referatsthema vertiefen, muss es aber nicht. Eine solche Hausarbeit muss einen wissenschaftlichen Apparat (Fußnoten, Lit.verz.) enthalten.

Die Gesamtnote setzt sich dann aus 20% Referat und 80% Hausarbeit zusammen. Die Exzerpte bleiben unbenotet.
Performance record Portfolio
Lehrsprache deutsch
ECTS points 6/9 (gesamtes Modul)

Course location / Course dates

V04 1-146 Tue.. 16:15 - 17:45 (14x)

Module assignments

Comment/Description

In Deutschland gehört es für große Teile der Bevölkerung zur Normalität, mehrmals pro Jahr touristische Reisen zu unternehmen. Dabei ist der moderne Massentourismus historisch betrachtet ein relativ junges Phänomen. Pioniere wie Thomas Cook organisierten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erste Pauschalreisen, die im 20. Jahrhundert in den Industrienationen zur populärsten Urlaubsform avancierten.
In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit einer Region, deren touristische Tradition lange Zeit in der Forschung wenig beachtet wurde - dem Zarenreich und insbesondere der Sowjetunion. War die Urlaubsreise im 19. Jahrhundert hier vorwiegend ein Privileg des Adels, bemühten sich die Bolschewiki nach 1917 darum, den Tourismus für ihre Zwecke propagandistisch zu instrumentalisieren und ihn breiteren Bevölkerungsschichten zugänglich zu machen. Gleichzeitig entstand auch in der Sowjetunion ein touristischer "Premium-Sektor", der vor allem der neuen Nomenklatura vorbehalten war. Dies wirft verschiedene Fragen auf, etwa inwieweit die Entwicklung der sowjetischen Tourismus-Industrie vergleichbar war mit jener in Westeuropa, ob der Tourismus ein Indikator für die Ungleichheit in der angeblich klassenlosen sowjetischen Gesellschaft war und wie sich der Übergang vom Stalinismus zum Poststalinismus auf die Organisation und Gestalt in diesem Kontext auswirkte.
Bitte kombinieren Sie dieses Seminar mit der Vorlesung 4.02.050 "Zwischen nation-building und „Minderheitenfrage“: Die Nationalstaaten Ostmitteleuropa in der Zwischenkriegszeit (1917-1940)"

Literatur:

Anne E. Gorsuch/Diane Koenker (Hrsg.), Turizm. The Russian and East European tourist under capitalism and socialism, Ithaca 2006.
Anne Gorsuch, All This Is Your World. Soviet Tourism at Home and Abroad After Stalin, Oxford, New York 2011.
Diane P. Koenker, Club Red. Vacation, Travel and the Soviet dream, Ithaca 2013.
Susan Layton, Contested Russian Tourism. Cosmopolitanism, nation, and empire in the nineteenth century, Boston 2021.
Benedikt Tondera, Reisen auf Sowjetisch, Wiesbaden 2019.