Stud.IP Uni Oldenburg
Universität Oldenburg
19.09.2020 22:06:31
päd582 - Vertiefung Rehabilitationspädagogik (Vollständige Modulbeschreibung)
Originalfassung Englisch PDF Download
Modulbezeichnung Vertiefung Rehabilitationspädagogik
Modulcode päd582
Kreditpunkte 6.0 KP
Workload 180 h
Fachbereich/Institut Institut für Pädagogik
Verwendet in Studiengängen
  • Fach-Bachelor Pädagogik (Bachelor) > Akzentsetzungsmodule
Ansprechpartner/-in
Modulverantwortung
Prüfungsberechtigt
Modulberatung
Teilnahmevoraussetzungen
Kompetenzziele
- Vertiefung des Reflexionswissens über die theoretischen, historischen, politischen und gesellschaftlichen Grundlagen der Studienrichtung Rehabilitationspädagogik;
- Vertiefung des Reflexionswissens über Arbeitsfelder und Handlungskompetenzen im Bereich Rehabilitationspädagogik;
- Vertiefung der Fähigkeit zur Verknüpfung theoretischen Grundlagenwissens mit theoriegeleitetem beruflichem Handlungswissen im Bereich von Rehabilitationspädagogik;
- Vermittlung und Festigung von Kompetenzen in der Anwendung von Reflexionswissen;
- Unterstützung von professionsbezogener Selbstkompetenz;
  • Vertiefung des Reflexionswissens zu den Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen Rehabilitationspädagogik und Sozialer Arbeit.
Modulinhalte
Im Mittelpunkt des Moduls steht die Vertiefung des Reflexionswissens über die theoretischen, historischen, politischen und gesellschaftlichen Grundlagen der Studienrichtung Rehabilita¬tionspädagogik (auch im Kontext von Sonderpädagogik), genauso wie die Vertiefung der Fähigkeit zur Verknüpfung theoretischen Grundlagenwissens mit theoriegeleitetem beruflichem Handlungswissen. Dabei werden auch die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Rehabilitationspädagogik und Sozialer Arbeit thematisiert (wobei dies durch gemeinsame Ver¬anstaltungen aus der Rehabilitationspädagogik und der Sozialpädagogik geschieht).
Seminar:
Im Mittelpunkt des Seminars stehen neuere Theorien, Methoden und Ansätze der Rehabilita¬tionspädagogik aus den nationalen und internationalen Fachdiskursen, die vorgestellt und hin¬sichtlich ihrer praktischen Relevanz diskutiert werden (u.a. Diagnostik, Planung von Interven¬tionen, etc.). Weiterhin wird vertiefend und theoriegeleitet in ausgewählte Fragestellungen, relevante gesellschaftliche Diskurse, professionelle Entwicklungen, neuere theoretische Debatten und aktuelle Forschungsbefunde der Rehabilitationspädagogik eingeführt.
Arbeitsgruppe:
In der Arbeitsgruppe werden aus der Perspektive der Studierenden die Erkenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kompetenzen exemplarisch zusammengefasst, die am Ende des Bachelor¬studiums möglich und wahrscheinlich sind. Diese werden bezogen auf die Anforderungen der pädagogischen Praxis und hinsichtlich ihrer berufsfeldbezogenen Relevanz diskutiert. Dabei wird ein Theorie-Praxisbezug hinsichtlich ausgewählter Handlungsfelder hergestellt und werden Möglichkeiten der professionellen Selbstreflexion erprobt.
Literaturempfehlungen
Böhnisch, L./Schröer, W./Thiersch, H. (2005): Sozialpädagogisches Denken. Wege zu einer
Neubestimmung. Weinheim/München.
Schwarzer, R. (2004): Psychologie des Gesundheitsverhaltens. Hogrefe.
Urban, U. (2004): Professionelles Handeln zwischen Hilfe und Kontrolle. Sozialpädagogische Entscheidungsfin-dung in der Hilfeplanung. Weinheim/München: Juventa
Vernooij, M. A. (2005): Erziehung und Bildung beeinträchtigter Kinder und Jugendlicher. Paderborn
Links
Unterrichtssprache Deutsch
Dauer in Semestern 1 Semester
Angebotsrhythmus Modul halbjährlich
Aufnahmekapazität Modul unbegrenzt
Hinweise
Seminar und Arbeitsgruppe
Modullevel ---
Modulart je nach Studiengang Pflicht oder Wahlpflicht
Lern-/Lehrform / Type of program
Vorkenntnisse / Previous knowledge
Lehrveranstaltungsform Kommentar SWS Angebotsrhythmus Workload Präsenzzeit
Seminar 2.00 28 h
Arbeitsgruppe 2.00 28 h
Präsenzzeit Modul insgesamt 56 h
Prüfung Prüfungszeiten Prüfungsform
Gesamtmodul
Eine Prüfungsleistung im Seminar in Form eines Portfolios (ca. 15 Seiten) oder einer Hausarbeit (ca. 15 Seiten) oder eines Referates (ca. 45 Min.) (incl. schriftlicher Ausarbeitung im Umfang von ca. 5 Seiten) oder einer mündlichen Prüfung (ca. 20 Min.). In der Prüfungsleistung muss ein erkennbarer Zusammenhang mit Themen der Vorlesung hergestellt werden. Eine bestimmte Auswahl dieser Prüfungsformen kann von den Lehrenden in den Veranstaltungen vorgegeben werden.