Stud.IP Uni Oldenburg
Universität Oldenburg
28.10.2021 04:56:14
sow932 - Herstellung von Wissen (Vollständige Modulbeschreibung)
Originalfassung Englisch PDF Download
Modulbezeichnung Herstellung von Wissen
Modulkürzel sow932
Kreditpunkte 6.0 KP
Workload 180 h
Einrichtungsverzeichnis Institut für Sozialwissenschaften
Verwendbarkeit des Moduls
  • Master Sozialwissenschaften (Master) > Vertiefungsmodule
Zuständige Personen
Lehrenden, Die im Modul (Prüfungsberechtigt)
Lindemann, Gesa (Modulverantwortung)
Block, Katharina (Modulverantwortung)
Teilnahmevoraussetzungen
Kompetenzziele
Das Seminar „Herstellung“ von Wissen ist Teil der Vertiefung „Wissen“ im Rahmen des sozialwissenschaftlichen Masterstudiengangs „Arbeitsmarkt, Organisation und Wissen“. Das Seminar baut auf die Einführungsveranstaltung „Einführung in die Wissensforschung“ des Vertiefungsbereichs auf und vertieft gemeinsam mit der zweiten Vertiefungsveranstaltung „Wissen und Kommunikation“ den Themenbereich Wissen im Kontext der Wissensgesellschaft. Ziel des Moduls ist, mit unterschiedlichen Modi und Techniken der Wissensherstellung vertraut zu machen sowie deren Bedingungen und Konsequenzen zu diskutieren. Die in der Einführung erworbenen Kompetenzen werden dabei vertieft.
Modulinhalte
Vor dem Hintergrund der Bedeutung von Wissen in der modernen Gesellschaft stehen im Modul, je nach angebotenem Seminar, verschiedene Modi und Prozesse der Wissensherstellung im Mittelpunkt. In diesen Prozessen verändert sich, wie Wissen produziert und verteilt wird. Neue Technologien ermöglichen zum Beispiel den Zugang zu Wissen über klassische Orte der Wissensherstellung hinweg. Verschiebungen von Deutungshoheiten generieren neue Machtpositionen. Dies schlägt sich auch auf die Entstehung von Wissensmanagement nieder. Schließlich wird diskutiert, inwieweit sich mit neuen Formen der Wissensherstellung die Rahmenbedingungen von Wissensproduktion insgesamt verändern. Angesichts solcher neuen Modi der Wissensproduktion steht zudem die Frage im Vordergrund, wie mit Wissen in der Wissensgesellschaft von unterschiedlichen sozialen Akteuren umgegangen wird. Digitales, ökologisches, politisches oder ökonomisches Wissen, das in je verschiedener Form vorliegt, verändert jeweils die Selbst- und Weltwahrnehmung. Individuen, Organisationen, politische Institutionen und Unternehmen bekommen dadurch neue und weitreichende Möglichkeiten Wissen anzuhäufen und zu verwenden. Abschließend gilt es daher zu diskutieren, wie jede/r einzelne – als Bewohner *in der Wissensgesellschaft – mit diesen verschiedenen Formen des Wissens umgehen kann. Seminargrundlage sind die im Seminarplan angegebenen Texte. Nach Bedarf und Absprache ist es möglich, einen Text aus der ergänzenden Literatur als Seminarlektüre hinzuzuziehen.
Literaturempfehlungen
Reiner Keller (2005): Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden (VS)
Links
Unterrichtsprachen Deutsch, Englisch
Dauer in Semestern 1 Semester
Angebotsrhythmus Modul jährlich
Aufnahmekapazität Modul unbegrenzt
Modullevel / module level
Modulart / typ of module je nach Studiengang Pflicht oder Wahlpflicht
Lehr-/Lernform / Teaching/Learning method
Vorkenntnisse / Previous knowledge
Lehrveranstaltungsform Kommentar SWS Angebotsrhythmus Workload Präsenz
Seminar
2 WiSe 28
Arbeitsgruppe
2 WiSe 28
Präsenzzeit Modul insgesamt 56 h
Prüfung Prüfungszeiten Prüfungsform
Gesamtmodul
  Hausarbeit (15 Seiten)