Stud.IP Uni Oldenburg
Universität Oldenburg
29.07.2021 11:14:59
inf402 - Graphersetzungssysteme (Vollständige Modulbeschreibung)
Originalfassung Englisch PDF Download
Modulbezeichnung Graphersetzungssysteme
Modulkürzel inf402
Kreditpunkte 6.0 KP
Workload 180 h
Einrichtungsverzeichnis Department für Informatik
Verwendbarkeit des Moduls
  • Fach-Bachelor Informatik (Bachelor) > Akzentsetzungsbereich - Wahlbereich Informatik
  • Master of Education (Gymnasium) Informatik (Master of Education) > Mastermodule
  • Zwei-Fächer-Bachelor Informatik (Bachelor) > Wahlpflicht Theoretische Informatik (30 KP)
Zuständige Personen
Habel, Annegret (Prüfungsberechtigt)
Lehrenden, Die im Modul (Prüfungsberechtigt)
Teilnahmevoraussetzungen
Kompetenzziele
Modellierung von Systemen, Einführung in Graphtransformationssysteme, sequentielle und parallele Unabhängigkeit, Terminierung und Konfluenz.

Fachkompetenzen
Die Studierenden:
  • benennen die Grundlagen der Graphtransformationssysteme und Graphprogramme
  • beschreiben Graphtransformationssysteme und Graphprogramme
  • definieren die Berechnungsvollständigkeit von Graphprogrammen
  • modellieren Systeme und Systemveränderungen
  • beweisen die sequentielle und parallele Unabhängigkeit von Ableitungen
  • beweisen die Terminierung und Konfluenz von Graphtransformationssystemen


Methodenkompetenzen
Die Studierenden:
  • erkennen Graphtransformationssysteme als ein vielseitiges Hilfsmittel zur Modellierung in der Informatik


Sozialkompetenzen
Die Studierenden:
  • arbeiten in kleinen Gruppen an Lösungen von Aufgaben
  • präsentieren Lösungen von Aufgaben vor Gruppen


Selbstkompetenzen
Die Studierenden:
  • erlernen Ausdauer bei der Bearbeitung schwieriger Aufgaben
  • erlernen Präzision beim Aufschreiben von Lösungen 
Modulinhalte
Graphen werden in praktisch allen Bereichen der Informatik benutzt, um komplexe Strukturen darzustellen. Einige Beispiele hierfür sind Flussdiagramme, Schaltbilder, Record-Strukturen, Syntaxbäume sowie funktionale und logische Ausdrücke. Derartige Strukturen lassen sich durch Graphtransformationssysteme dynamisch verändern, indem Ersetzungsregeln schrittweise auf die aktuelle Struktur angewendet werden. Die Veranstaltung führt in das Thema Graphtransformationssysteme ein und behandelt Umkehrbarkeit, Einbettbarkeit und Restriktion von Ableitungen, sequentielle und parallele Unabhängigkeit, Terminierung und Konfluenz.
Literaturempfehlungen
  • Handbook of Graph Grammars and Computing by Graph Transformation,
    • Vol. 1: Foundations, World Scientific, 1997.
    • Vol. 2: Applications, Languages and Tools, World Scientific, 1999.
    • Vol. 3: Concurrency, Parallelism, and Distribution, World Scientific, 1999.
  • H. Ehrig et al.: Fundamentals of Algebraic Graph Transformation. EATCS Monographs of Theoretical Computer Science, Springer, 2006.
Links
Unterrichtssprache Deutsch
Dauer in Semestern 1 Semester
Angebotsrhythmus Modul im 2-Jahres-Zyklus
Aufnahmekapazität Modul unbegrenzt
Modullevel / module level AS (Akzentsetzung / Accentuation)
Modulart / typ of module je nach Studiengang Pflicht oder Wahlpflicht
Lehr-/Lernform / Teaching/Learning method V+Ü
Vorkenntnisse / Previous knowledge inf401: Theoretische Informatik II
Lehrveranstaltungsform Kommentar SWS Angebotsrhythmus Workload Präsenz
Vorlesung
3 Sose oder WiSe 42
Übung
1 Sose oder WiSe 14
Präsenzzeit Modul insgesamt 56 h
Prüfung Prüfungszeiten Prüfungsform
Gesamtmodul
Am Ende des Semesters
Klausur oder mündliche Prüfung