Stud.IP Uni Oldenburg
Universität Oldenburg
29.11.2022 18:33:57
kum020 - Kunst- und Mediengeschichte I (Vollständige Modulbeschreibung)
Originalfassung Englisch PDF Download
Modulbezeichnung Kunst- und Mediengeschichte I
Modulkürzel kum020
Kreditpunkte 6.0 KP
Workload 180 h
Einrichtungsverzeichnis Institut für Kunst und visuelle Kultur
Verwendbarkeit des Moduls
  • Zwei-Fächer-Bachelor Kunst und Medien (Bachelor) > Basismodule
Zuständige Personen
Paul, Barbara (Modulverantwortung)
Stoertkuhl, Beate (Modulberatung)
Teilnahmevoraussetzungen
Für den Professionalisierungsbereich im Bachelor gilt:

Bei der Anmeldung zu den Veranstaltungen eines Moduls haben „facheigene“ Studierende grundsätzlich Vorrang, d.h. fachfremde Studierende können nur Veranstaltungsplätze belegen, die nicht von Fachstudierenden benötigt werden

Interessierte fachfremde Studierende müssen vor der (endgültigen) Anmeldung zu einem Modul mit den Modulverantwortlichen klären, ob sie die für den erfolgreichen und konstruktiven Besuch erforderlichen Voraussetzungen erfüllen, d.h. über die erforderlichen Kompetenzen verfügen. Über die Art des Nachweises dieser Kompetenzen entscheidet der/die Modulverantwortliche (Gespräch, Test, o.ä.)
Kompetenzziele
Dieses Basismodul zielt darauf ab, grundlegende Fähigkeiten zur wissenschaftlichen Erarbeitung von Gegenständen der Kunst- und Medienwissenschaft zu vermitteln sowie gemeinsam zu erproben und zu diskutieren. Dabei geht es insbesondere darum,

  • grundlegende Analysemethoden (form-/strukturanalytisch, ikonografisch/ikonologisch, semiotisch, diskursanalytisch u.a.m.) kennenzulernen und exemplarisch anzuwenden;

  • unterschiedliche Gegenstandsbereiche (Gattungen wie Malerei/Zeichnung/Grafik, Skulptur/Installation, Architektur, Fotografie, Film, Video usw.) und deren spezifische historische Medialität und Materialität zu untersuchen und die damit verbundene Bedeutungsproduktion zu problematisieren;

  • neben einer systematischen Herangehensweise vor allem die Historizität von Gegenständen aus dem Feld von Kunst und Medien zu erschließen und sie im Kontext vorwiegend von Kultur-, Sozial- und Politikgeschichte einzuordnen;

  • Kunst und Medien als sich notwendig ergänzende Gegenstände und Felder mit einer sich wechselseitig bestimmenden Geschichte zu verstehen.
Modulinhalte
In problemorientiert aufgestellten Seminaren wird durch exemplarische Analysen von einschlägigen Beispielen ein pointierter Überblick über die Geschichte von Kunst und Medien vermittelt. Ein Schwerpunkt liegt hierbei auf den Epochen der Moderne und Gegenwart; gleichwohl werden markante, historisch noch weiter zurückliegende Eckpunkte des visuellen (Bilder-)Repertoires angemessen berücksichtigt. Die angewandten Analysemethoden werden kritisch befragt und deren Vor- und Nachteile (z.B. im Vergleich verschiedener Methoden) abwägend diskutiert. Die Analysen künstlerischer und medialer Phänomene widmen sich detailliert historischen Kontextualisierungen. Die je spezifische Fragestellung, die an den Untersuchungsgegenstand gerichtet wird, ist durch ein aktuell begründetes Erkenntnisinteresse geleitet.
Auf Exkursionen in diesem Basismodul kum020 - und in dem anknüpfenden Aufbaumodul kum230 - lernen die Studierenden die Gegenstandsbereiche in je neuen Kontexten (Museum, Stadtplanung, Architekturensembles, Ausstellungen, Festivals etc.) kennen.
Literaturempfehlungen
Die jeweils gegenstandbezogene und aktuelle Literatur wird bei der Ankündigung der Lehrveranstaltungen bekannt gegeben.
Links
http://
Unterrichtssprache Deutsch
Dauer in Semestern 1 Semester
Angebotsrhythmus Modul halbjährlich
Aufnahmekapazität Modul unbegrenzt
Hinweise
BM 2 | 6 KP | 1 S / 1 V; 1 S | 1./3. FS; Pflicht | Paul)
Modullevel / module level BC (Basiscurriculum)
Modulart / typ of module Pflicht
Lehr-/Lernform / Teaching/Learning method 1 SE / 1 VL;
1 SE
Vorkenntnisse / Previous knowledge
Prüfung Prüfungszeiten Prüfungsform
Gesamtmodul
Ende des Semesters
1 Prüfungsleistung:
Portfolio,
Referat,
Hausarbeit,
Klausur oder
Mündliche Prüfung
Lehrveranstaltungsform Seminar
SWS 4
Angebotsrhythmus
Workload Präsenzzeit 56 h