Stud.IP Uni Oldenburg
Universität Oldenburg
04.03.2024 15:28:33
päd222 - Studienrichtung II Rehabilitationspädagogik (Vollständige Modulbeschreibung)
Originalfassung Englisch PDF Download
Modulbezeichnung Studienrichtung II Rehabilitationspädagogik
Modulkürzel päd222
Kreditpunkte 6.0 KP
Workload 180 h
Einrichtungsverzeichnis Institut für Pädagogik
Verwendbarkeit des Moduls
  • Fach-Bachelor Pädagogik (Bachelor) > Aufbaumodule
  • Zwei-Fächer-Bachelor Pädagogik (Bachelor) > Aufbaumodule
Zuständige Personen
  • Schulze, Gisela Christel (Modulverantwortung)
  • Lehrenden, Die im Modul (Prüfungsberechtigt)
Teilnahmevoraussetzungen
Kompetenzziele
  • Aneignung grundlegenden theoriebasierten Reflexionswissens über Handlungsfelder und Handlungsstrategien von Rehabilitationspädagogik;
  • Entwicklung der Fähigkeit zur Verknüpfung theoretischen Grundlagenwissens mit theoriegeleitetem beruflichem Handlungswissen im Bereich von Rehabilitationspädagogik;
  • Erwerb und Anwendung von Reflexionswissen zu theoriegeleiteten Prinzipien und methodischen Rahmungen pädagogischen Handelns;
  • Entwicklung der Fähigkeit zur selbstreflexiven Auseinandersetzung mit pädagogischen Theorien, Methoden und mit Erfahrungen praktischen pädagogischen Handelns;
  • Reflexionswissen zu den Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen Sozialer Arbeit, Rehabilitationspädagogik und Sonderpädagogik.
Modulinhalte
Im Mittelpunkt des Moduls steht die Aneignung von und Auseinandersetzung mit Theorien und Methoden reflexiven pädagogischen Handelns in Institutionen/Einrichtungen der Rehabilitationspädagogik/Sonderpädagogik sowie die Vorbereitung auf die Planung, Organisation, Entwicklung, Durchführung und Evaluation pädagogischen Handelns in diesen Institutionen/Einrichtungen. Dabei werden auch die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Sozialer Arbeit und Rehabilitationspädagogik/Sonderpädagogik thematisiert (wobei dies in einer gemeinsamen Vorlesung und im Teamteaching von Kollegen/Kolleginnen aus der Sozialpädagogik und der Rehabilitationspädagogik/Sonderpädagogik geschieht).

Vorlesung:
Einführung in grundlegende Fragen, Theorien und Methoden reflexiven pädagogischen Handelns in Arbeitsfeldern der Rehabilitationspädagogik/Sonderpädagogik unter Berücksichtigung internationaler Entwicklungen in Fachdebatten (z. B. disability studies).

Dabei geht es beispielweise

  • um die Bestimmung gemeinsamer und unterschiedlicher inhaltlicher Dimensionen pädagogischer Handlungsfelder und professioneller Handlungsprofile sowie um die Analyse ihrer gesellschaftlichen und institutionellen Rahmenbedingungen; 
  • um Theorien und Prinzipien pädagogischen Handelns (wie etwa Inklusion; fremdbestimmte/selbstbestimmte Normalisierung; verallgemeinerte Barrierefreiheit; living diversity;
    Lebensweltorientierung; Subjektbegriff/Subjekt im Möglichkeitsraum; Interaktions- und Adressaten- bzw. Nutzungs- und Dienstleistungsorientierung; etc.);
  • um Grundzüge methodischer Rahmungen (wie etwa Einzelfallarbeit; Gruppenarbeit; Gemeinwesenarbeit);
  • um zentrale Elemente ausgewählter Methoden (wie etwa Evaluation pädagogischen Handelns; Konzepte der Selbstreflexivität in der pädagogischen Arbeit; kollegiale Beratung; Situationsdiagnose; Fallverstehen etc.);
  • um die Thematisierung zentraler Anforderungen an pädagogisches Handeln (wie z. B. die Berücksichtigung von Differenzlinien; die Berücksichtigung von Überschneidungen zwischen Geschlecht/Sexualität, Kultur/Ethnie/Nation, Klasse/Schicht mit Beeinträchtigung/Behinderung).

Seminar:
Vertiefende exemplarische Auseinandersetzung mit den in der Vorlesung behandelten Themen bezogen auf ausgewählte Handlungsfelder der Rehabilitationspädagogik/Sonderpädagogik und/oder vertiefende Aneignung ausgewählter Prinzipien (also z.B. Inklusion; Lebensweltorientierung; Normalisierung; etc.), Methoden (also z.B. Fallverstehen; Evaluation; kollegiale Beratung; etc.) und methodischer Rahmungen sozialpädagogischen Handelns (z. B. Einzelfallarbeit; Gruppenarbeit; Gemeinwesenarbeit).
Literaturempfehlungen
  • Leiprecht, R. (2012): Integrativ - inklusiv - diversitätsbewusst: Fachdiskurse und Praxisformen in Bewegung. In: Seitz, S./Finnern, N.-K./Korff, N./Scheidt, K. (Hrsg.) (2012): Inklusiv gleich gerecht? Inklusion und Bildungsgerechtigkeit. Stuttgart: Klinkhardt. S. 46-62.
  • Speck, O. (2003): System Heilpädagogik. Eine ökologisch reflexive Grundlegung. München.
  • Thole, W. (Hrsg.) (2012IV): Grundriss Soziale Arbeit. Opladen.
  • Vernooij, M. A. (2005): Erziehung und Bildung beeinträchtigter Kinder und Jugendlicher. Paderborn.
Links
Unterrichtssprache Deutsch
Dauer in Semestern 1 Semester
Angebotsrhythmus Modul jährlich
Aufnahmekapazität Modul unbegrenzt
Hinweise
Modulart je nach Studiengang Pflicht oder Wahlpflicht
Modullevel AC (Aufbaucurriculum / Composition)
Lehr-/Lernform 1 VL (2 LVS), 1 S (2 LVS)
Lehrveranstaltungsform Kommentar SWS Angebotsrhythmus Workload Präsenz
Vorlesung 2 WiSe 28
Seminar 2 WiSe 28
Präsenzzeit Modul insgesamt 56 h
Prüfung Prüfungszeiten Prüfungsform
Gesamtmodul
1 Hausarbeit oder
1 Referat