Stud.IP Uni Oldenburg
Universität Oldenburg
03.10.2022 10:21:57
lök365 - Spezielle Abiotik (Vollständige Modulbeschreibung)
Originalfassung Englisch PDF Download
Modulbezeichnung Spezielle Abiotik
Modulkürzel lök365
Kreditpunkte 9.0 KP
Workload 270 h
Einrichtungsverzeichnis Institut für Biologie und Umweltwissenschaften (IBU)
Verwendbarkeit des Moduls
  • Master Landschaftsökologie (Master) > Vertiefungsmodule drittes Fachsemester
Zuständige Personen
Greskowiak, Janek (Modulverantwortung)
Greskowiak, Janek (Modulberatung)
Kalinina, Olga (Modulberatung)
Massmann, Gudrun (Modulberatung)
Greskowiak, Janek (Prüfungsberechtigt)
Kalinina, Olga (Prüfungsberechtigt)
Massmann, Gudrun (Prüfungsberechtigt)
Pollmann, Thomas (Prüfungsberechtigt)
Teilnahmevoraussetzungen
Grundkenntnisse der Bodenkunde, Hydrogeologie und Hydrochemie
Kompetenzziele

Ü: Bodenökologische Laborübungen: (I) auf dem Afbaumodul aufbauende, vertiefte Kenntnisse über praktische bodenkundliche Methoden der Probenahme im Feld und der Analyse im Labor. (II) vertiefte Fähigkeiten zur Auswertung und Darstellung bodenkundlicher Untersuchungsergebnisse. (III) Wissen/Erfahrungen über Techniken des bodenkundlichen Arbeitens im Team. (IV) Wissen/Erfahrungen über die Kommunikation bodenkundlicher Sachverhalte und Ergebnisse eigener Arbeit.

V/Ü: Angewandte Modellierung von Wasser- und Stofftransport im Grundwasser:
Vermittlung von Kenntnissen zur quantitativen Hydrogeologie (Hydraulik und Advektion-Dispersion). Erwerb der Fähigkeit einfache Grundwasserströmungs- und Transportmodelle aufzubauen.

V/Ü: Hydrochemische Modellierung von Wasser-Gesteinswechselwirkungen mit PHREEQC:
Vermittlung von Kenntnissen zur quantitativen Hydrogeochemie. Erwerb der Fähigkeit zur hydrogeochemischen Modellierung.

Ü: Bodenökologische Geländeübungen:
Vermittlung von vertieften Kenntnissen über Bodenansprache, Profilbeschreibung, systematische Einordnung und Probenahme von Böden und Konsolidierung feldbodenkundlicher Fähigkeiten.

Vermittlung von Kenntnissen zur Durchführung spezifischer Gelände- und Labormethoden. Erwerb der Fähigkeit der problemorientierten Auswahl und Anwendung spezifischer Gelände- und Labormethoden sowie Ergebnisauswertung und -interpretation.

++ An aktuellen Forschungsfragen orientierte sowie theoriegestützte Vertiefung von Grundlagenwissen sowie Aneignung von Detailwissen in den Einzeldisziplinen der Landschaftsökologie
+ Erkennen und analysieren komplexer ökologischer Interdependenzen und Zusammenhänge im Rahmen eines landschaftsökologischen Systemverständnisses
+ Einordnung und Reflexion landschaftsökologischer Kenntnisse in inter-(und trans-)disziplinären Zusammenhängen
+ Befähigung zum Transfer, d.h. Übertragen, Anpassen und Erweitern von erlerntem Wissen auf neue Problemstellungen und Kompetenz zur Problemlösung
++ Erlernen und selbständiges, zielgerichtetes Anwenden von Methoden-kenntnissen in wissenschaftlichen Forschungsarbeiten: Erfassungs-, Mess-, Auswertungs-, Modellierungs-, Bewertungs- und Planungsmethoden
+ Soziale und interkulturelle Kompetenz zur Zusammenarbeit in Teams unterschiedlicher Zusammensetzung
+ Verantwortungsvolles Anwenden der erlernten Kompetenzen, Fähigkeiten und Fertigkeiten in verschiedenen Feldern der landschaftsökologischen Berufspraxis

Modulinhalte
Ü: Bodenökologische Laborübungen: Bodenkundliches Praktikum: Festigung theoretischer Grundlagen, Einführung in die physiko-chemische Analytik und in die Funktionsweise der Messgeräte, Umrechnung auf gebräuchliche Einheiten und Umgang mit statistischen Methoden sowie Auswertung und Interpretation von Messergebnissen.

V/Ü: Angewandte Modellierung von Wasser- und Stofftransport im Grundwasser:
Durchführung eines Kastenexperiments. Numerische Modellierung vonGrundwasserströmung und Stofftransport mit PMWIN (
http://www.simcore.com): Modellaufbau, Parameterisierung und numerisches Lösen der Grundwasserströmungs- und Advektions-Dispersionsgleichungen.

V/Ü: Hydrochemische Modellierung von Wasser-Gesteinswechselwirkungen mit PHREEQC:
Modellierung hydrogeochemischer Prozesse (u.a. Speziationsreaktionen und Mineralreaktionen, Pyritoxidation, Oxidation organischer Substanz, Redox-Reaktionen, Ionenaustausch, Gleichgewichtsreaktionen und Reaktionskinetik) mit der Software PHREEQC (
http://wwwbrr.cr.usgs.gov/projects/GWC_coupled/phreeqc/)

Ü: Bodenökologische Geländeübungen: Durchführung von Geländearbeiten mit Ansprache und Aufnahme von Böden im landschaftlichen Bezug sowie Probenahme.
Literaturempfehlungen

- Appelo, C.A.J. & Postma, D. (2005): Geochemistry, groundwater and pollution.- 2nd edition, A.A. Balkema.

- Kinzelbach, W. und Rausch, R. (1995): Grundwassermodellierung - Eine Einführung mit Übungen, Gebrüder Borntraeger Berlin.

- Scheffer & Schachtschabel (2018): Lehrbuch der Bodenkunde, Spektrum-Verlag.

- AD-HOC-AG Bodenkunde (2005): Bodenkundliche Kartieranleitung. Schweizerbartsche Verlagsbuchhandlung.

- Schlichting, Blume, Stahr (1995); Bodenkundliches Praktikum, Blackwell.

- Siehe auch Ankündigungen in StudIP.

Links
Unterrichtsprachen Deutsch, Englisch
Dauer in Semestern 1 Semester
Angebotsrhythmus Modul jährlich
Aufnahmekapazität Modul 15
Hinweise
Zum Bestehen dieses Moduls kann die "Bodenökologische Laborübung" (4 SWS) mit einer anderen Lehrveranstaltung mit VL-Anteilen (2 SWS) kombiniert werden oder es können die drei 2 SWS-Lehrveranstaltungen besucht werden.
Modullevel / module level MM (Mastermodul / Master module)
Modulart / typ of module Wahlpflicht / Elective
Lehr-/Lernform / Teaching/Learning method
Vorkenntnisse / Previous knowledge Grundkenntnisse der Bodenkunde, Hydrogeologie und Hydrochemie.
Lehrveranstaltungsform Kommentar SWS Angebotsrhythmus Workload Präsenz
Vorlesung 1.5 -- 21
Übung 4.5 -- 63
Präsenzzeit Modul insgesamt 84 h
Prüfung Prüfungszeiten Prüfungsform
Gesamtmodul
Veranstaltungsende
Mündliche Prüfung oder Hausarbeit