mar190 - Planning for Nature Conservation (Complete module description)

mar190 - Planning for Nature Conservation (Complete module description)

Original version English PDF Download
Module label Planning for Nature Conservation
Modulkürzel mar190
Credit points 10.0 KP
Workload 300 h
Institute directory Institute for Chemistry and Biology of the Marine Environment
Verwendbarkeit des Moduls
  • Bachelor's Programme Environmental Science (Bachelor) > Akzentsetzungsmodule
Zuständige Personen
  • Buchwald, Rainer (module responsibility)
  • Mose, Ingo (Module counselling)
  • Schaal, Peter (Module counselling)
Prerequisites
Skills to be acquired in this module

Studierende besitzen nach erfolgreichem Besuch des Moduls Kenntnisse über

- die allgemeinen Anforderungen eines Pflege- und Entwicklungsplanes

- die für einen Lebensraum spezifischen Möglichkeiten der Bewirtschaftung, Pflege, Renaturierung und naturschutzfachlichen Entwicklung

- die planerischen Möglichkeiten zur Erhaltung und Entwicklung der natürlichen Vielfalt

 

Mit diesem Modul erhalten die Studierenden im 5. Semester des Studienganges spezielle naturschutzfachliche und planerische Kenntnisse, die insbesondere an der Vorbereitung und Durchführung der Milieustudie und der Anfertigung einer umweltplanerisch und/oder naturschutz-fachlich ausgerichteten Abschlussarbeit orientiert sind.

Module contents

Pflege und Entwicklung von Lebensräumen und Landschaften:

- Allgemeiner Aufbau eines Pflege- und Entwicklungsplanes

- Kennzeichen wesentlicher Lebensraumtypen Mitteleuropas (Wälder, Grünland, Magerrasen/Heiden, Äcker, Moore u.a.): floristische und faunistische Ausstattung, Struktur, Funktionalität, Energie- und Stoffströme, Gefährdung, Schutz, Pflege/Bewirtschaftung, Renaturierung

- Methoden, Techniken, Zeitpunkte von Bewirtschaftung und Pflegemaßnahmen; Tierarten, -rassen, Intensität der Beweidung

- Düngungsarten und -intensitäten

 

Strategien und Konzepte des Naturschutzes:

- Überblick der wesentlichen Schutzgebietskategorien des nationalen und EU-Naturschutzrechts

- Ziele und Aufgaben der verschiedenen Kategorien im Vergleich

- Relevante Prädikatisierungen im Naturschutz (IUCN, UNESCO etc.)

 

Naturschutzbelange in der räumlichen Planung:

- Praxisbeispiele der Anwendung von Instrumenten der Landschaftsplanung

- Verfahren, Akteure und Methoden der Anwendung von Prüfinstrumenten des Umweltrechts (UVP, SUP, FFH-VP, Eingriffsregelung, spezielle Artenschutzrechtliche Prüfung) - Auseinandersetzung mit Verfahren in der Planungspraxis

 

Ideen und Konzepte des Naturschutzes:

- Ideengeschichtliche Entwicklung des Naturschutzes in Deutschland und Europa

- Konzeptuelle Vorstellungen des Naturschutzes, speziell des Gebietsschutzes

- Paradigmenwechsel im Gebietsschutz

- Verwandte konzeptuelle Diskurse: Heimat, Nachhaltigkeit, Klimawandel, Postwachstumsgesellschaft etc.

Literaturempfehlungen

Erdmann, K.-H. (Hrsg.): Naturschutz in Deutschland. Strategien, Lösungen, Perspektiven. Stuttgart 1997.

Jedicke, E., et al.: Praktische Landschaftspflege – Grundlagen und Maßnahmen. Stuttgart. 1996.

Jessel, B.; Tobias, K.: Ökologisch orientierte Planung. UTB. 2002.

Köppel, J.; Peters, W.; Wende, W.: Eingriffsregelung, Umweltverträglichkeitsprüfung, FFH-Verträglichkeits-prüfung. UTB. 2004.

Mose, I. (Ed.): Protected Areas and Regional Development in Europe. Towards a New Model for the 21st Century. Aldershot 2007.

Nitsche, S. & Nitsche, L.: Extensive Grünlandnutzung. Neumann Verlag. 1994.

Piechocki, R. Landschaft, Heimat, Wildnis. Schutz der Natur – aber welcher und warum? München 2010.

 

Weitere Literatur sowie Referatsthemen werden zu Beginn der jeweiligen Lehrveranstaltung ausgegeben.
Links
Language of instruction German
Duration (semesters) 1 Semester
Module frequency jährlich
Module capacity 35
Reference text
Form of instruction Comment SWS Frequency Workload of compulsory attendance
Lecture 2 WiSe 28
Seminar 4 WiSe 56
Präsenzzeit Modul insgesamt 84 h
Examination Prüfungszeiten Type of examination
Final exam of module

1 Prüfungsleistung:
1 Referat oder Hausarbeit (zu einem der beiden anderen Seminare)
oder (alternativ)
1 mündliche Prüfung (zu den Inhalten der Vorlesung und eines dieser beiden Seminare)

Aktive Teilnahme an den Seminaren und der Übung, unbenotete(s) Referat oder Hausarbeit zu einem der drei Seminare