Stud.IP Uni Oldenburg
Universität Oldenburg
01.12.2021 10:14:12
mar359 - Biologische Ozeanographie (Vollständige Modulbeschreibung)
Originalfassung Englisch PDF Download
Modulbezeichnung Biologische Ozeanographie
Modulkürzel mar359
Kreditpunkte 6.0 KP
Workload 180 h
(
Präsenzzeit: 56 Stunden, Selbststudium: 124 Stunden
)
Einrichtungsverzeichnis Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM)
Verwendbarkeit des Moduls
  • Master Marine Umweltwissenschaften (Master) > Mastermodule
Zuständige Personen
Simon, Meinhard (Modulverantwortung)
Giebel, Helge-Ansgar (Modulberatung)
Laakmann, Silke (Modulberatung)
Puebla, Oscar (Modulberatung)
Teilnahmevoraussetzungen
Keine
Kompetenzziele

Studierende können nach erfolgreichem Besuch der Veranstaltungen die Bedeutung der biologischen und chemischen Strukturelemente, Vorgänge und Prozesse für marine Ökosysteme als Teile der gesamten Biosphäre sachgerecht erfassen und bewerten.

VL Biologische Meereskunde:

Die Teilnehmer sollen grundlegende Kenntnisse und eigene praktische Erfahrungen der Biologischen Meereskunde erhalten. Sie erwerben Kenntnisse über die wichtigsten abiotischen Parameter sowie die pelagischen und benthischen Lebensgemeinschaften. Sie verstehen die Rolle der photoautotrophen und heterotrophen Mikroorganismen für die biogeochemischen Kreisläufe und an verschiedenen Standorten. Sie wissen, wie man diese untersuchen kann.

VL Marine Ecology

Einführung in die marine Ökologie

SE Marines Zooplankton

Eigenschaften und Rolle im Ökosystem

Modulinhalte

VL Biologische Meereskunde

Abiotische Umweltbedingungen der Meere: Lichtklima, Wärmehaushalt, chemisch-physikalische Eigenschaften des Meerwassers. Wellenentstehung, Gezeiten, Globale Verteilung von Wassermassen und Strömungen. Pelagische Lebensgemeinschaften, Plankton (Phytoplankton, Zooplankton, Bakterioplankton, Virioplankton, Mycoplankton), Microbial Loop, Sinkstoffluß, C- und N-Kreislauf, Nekton (Fische, Meeressäuger, Cephalopoden, Vögel), Fischerei, El Nino. Benthische Lebensgemeinschaften (Fels, Sand, Schlick, Salzmarschen, Mangroven), Ästuare.

VL Marine Ecology

Allgemeine Einführung in Muster, Prozesse und Interaktionen in marinen Systemen; ökologische Besonderheiten verschiedener Habitate und Systeme, wie Küstenbereiche (Hartboden und Sediment), Pelagial, Ästuare, Mangroven, Seegraswiesen, Tiefsee und polare Systeme. Im letzten Teil werden Auswirkungen von Klimawandel und anthropogenen Störungen auf Ökosysteme behandelt.

S Marines Zooplankton

Allgemeine Einführung in die Taxonomie und Eigenschaften von marinen Zooplankton und deren Rolle im Ökosystem; Habitat-spezifische Zusammensetzungen und Funktionen; Zooplankton als Indikatoren für Veränderungen im marinen System; Anpassungsstrategien; Trophische Interaktionen; Rolle im Kohlenstoffzyklus

Literaturempfehlungen

VL Biologische Meereskunde

Skript vorhanden, wird auf Stud.IP hochgeladen.

S. Gerlach, Marine Systeme, Springer Verlag, Heidelberg.

T. Garrison, Oceanography – an invitation to marine science, Brooks/Cole, Wadsworth, New York.

C.M. Lalli, T.R. Parsons, Biological Oceanography: An Introduction, Elsevier, Oxford.

U. Sommer, Biologische Meereskunde, Springer Verlag, Heidelberg.

VL Marine Ecology

Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben

SE Marines Zooplankton

Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben

Links
Unterrichtsprachen Deutsch, Englisch
Dauer in Semestern 1 Semester
Angebotsrhythmus Modul jährlich
Aufnahmekapazität Modul unbegrenzt
Modullevel / module level MM (Mastermodul / Master module)
Modulart / typ of module Wahlpflicht / Elective
Lehr-/Lernform / Teaching/Learning method VL Biologische Meereskunde (2 SWS, 3 KP)
VL Marine Ecology (2 SWS, 3 KP)
SE Marine Zooplankton (2 SWS, 3 KP)
Auswahl 2 aus 3 Veranstaltungen
Vorkenntnisse / Previous knowledge Nützlich: Biologie
Prüfung Prüfungszeiten Prüfungsform
Gesamtmodul
Nach Ende der Vorlesungszeit

1 benotete Prüfungsleistung zu den Inhalten der zwei gewählten Kurse
Klausur oder mündliche Prüfung nach Maßgabe des Dozenten

Aktive Teilnahme
Aktive Teilnahme umfasst z.B. die regelmäßige Abgabe von Übungen, Anfertigung von Lösungen zu Übungsaufgaben, die Protokollierung der jeweils durchgeführten Versuche bzw. der praktischen Arbeiten, die Diskussion von Seminarbeiträgen oder Darstellungen von Aufgaben bzw. Inhalten in der Lehrveranstaltung in Form von Kurzberichten oder Kurzreferat. Die Festlegung hierzu erfolgt durch den Lehrenden zu Beginn des Semesters bzw. zu Beginn der Veranstaltung.

Lehrveranstaltungsform Vorlesung
SWS 4
Angebotsrhythmus WiSe
Workload Präsenzzeit 56 h