Stud.IP Uni Oldenburg
Universität Oldenburg
19.09.2021 19:43:45
lök360 - Spezielle Abiotik (Vollständige Modulbeschreibung)
Originalfassung Englisch PDF Download
Modulbezeichnung Spezielle Abiotik
Modulkürzel lök360
Kreditpunkte 6.0 KP
Workload 180 h
Einrichtungsverzeichnis Institut für Biologie und Umweltwissenschaften (IBU)
Verwendbarkeit des Moduls
  • Master Landschaftsökologie (Master) > Vertiefungsmodule drittes Fachsemester
Zuständige Personen
Greskowiak, Janek (Modulverantwortung)
Greskowiak, Janek (Modulberatung)
Kalinina, Olga (Modulberatung)
Massmann, Gudrun (Modulberatung)
Greskowiak, Janek (Prüfungsberechtigt)
Kalinina, Olga (Prüfungsberechtigt)
Massmann, Gudrun (Prüfungsberechtigt)
Teilnahmevoraussetzungen
Grundkenntnisse der Bodenkunde, Hydrogeologie und Hydrochemie
Kompetenzziele

V: Major Soils of the World und Exkursion zum World Soil Museum in Wageningen (Niederlande): Vermittlung von Kenntnissen zur Verbreitung, Eigenschaften und Klassifikation von Böden der Welt. Erwerb der Fähigkeit der Anwendung der World Reference Base for Soil Resources (WRB) und der Ansprache von Böden der Welt. 

V/ Ü: Angewandte Modellierung von Wasser- und Stofftransport im Grundwasser: Vermittlung von Kenntnissen zurquantitativen Hydrogeologie (Hydraulik und Advektion-Dispersion). Erwerb der Fähigkeit einfache Grundwasserströmungs- und Transportmodelle aufzubauen.

V/Ü: Hydrochemische Modellierung von Wasser-Gesteinswechselwirkungen mit PHREEQC: Vermittlung von Kenntnissen zur quantitativen Hydrogeochemie. Erwerb der Fähigkeit zur hydrogeochemischen Modellierung. 

Ü: Spezielle bodenkundliche Gelände- und Laborübungen: Vermittlung von Kenntnissen zur Durchführung spezifischer Gelände- und Labormethoden. Erwerb der Fähigkeit der problemorientierten Auswahl und Anwendung spezifischer Gelände- und Labormethoden sowie Ergebnisauswertung und -interpretation.

++ An aktuellen Forschungsfragen orientierte sowie theoriegestützte Vertiefung von Grundlagenwissen sowie Aneignung von Detailwissen in den Einzeldisziplinen der Landschaftsökologie + Erkennen und analysieren komplexer ökologischer Interdependenzen und Zusammenhänge im Rahmen eines landschaftsökologischen Systemverständnisses + Einordnung und Reflexion landschaftsökologischer Kenntnisse in inter-(und trans-)disziplinären Zusammenhängen + Befähigung zum Transfer, d.h. Übertragen, Anpassen und Erweitern von erlerntem Wissen auf neue Problemstellungen und Kompetenz zur Problemlösung ++ Erlernen und selbständiges, zielgerichtetes Anwenden von Methoden-kenntnissen in wissenschaftlichen Forschungsarbeiten: Erfassungs-, Mess-, Auswertungs-, Modellierungs-, Bewertungs- und Planungsmethoden + Soziale und interkulturelle Kompetenz zur Zusammenarbeit in Teams unterschiedlicher Zusammensetzung + Verantwortungsvolles Anwenden der erlernten Kompetenzen, Fähigkeiten und Fertigkeiten in verschiedenen Feldern der landschaftsökologischen Berufspraxis

Modulinhalte

V: Major Soils of the World und Exkursion zum World Soil Museum in Wageningen Niederlande): Anwendung der internationalen Bodenklassifikation "WRB", schrittweises Kennenlernen von Böden und ihren Eigenschaften sowie dazu gehörender Landschaften und Catenen (von polaren zu tropischen Böden), Studium von Lackprofilen weltweit verbreiteter Böden. 

V/Ü: Angewandte Modellierung von Wasser- und Stofftransport im Grundwasser: Durchführung eines Kastenexperiments. Numerische Modellierung vonGrundwasserströmung und Stofftransport mit PMWIN (http://www.simcore.com): Modellaufbau, Parameterisierung und numerisches Lösen der Grundwasserströmungs- und Advektions-Dispersionsgleichungen. 

V/Ü: Hydrochemische Modellierung von Wasser-Gesteinswechselwirkungen mit PHREEQC: Modellierung hydrogeochemischer Prozesse (u.a. Speziationsreaktionen und Mineralreaktionen, Pyritoxidation, Oxidation organischer Substanz, Redox-Reaktionen, Ionenaustausch, Gleichgewichtsreaktionen und Reaktionskinetik) mit der Software PHREEQC (http://wwwbrr.cr.usgs.gov/projects/GWC_coupled/phreeqc/)

 Ü: Spezielle bodenkundliche Gelände- und Laborübungen: Auswahl aktueller wissenschaftlicher Fragestellung, Konstruktion von Beprobungs- und Untersuchungsdesign, Durchführung von Geländeuntersuchungen (vorzugsweise im Ausland) und Laboranalytik, Ergebnisauswertung und - interpretation.

Literaturempfehlungen

Appelo, C.A.J. & Postma, D. (2005): Geochemistry, groundwater and pollution.- 2nd edition, A.A. Balkema.

Kinzelbach, W. und Rausch, R. (1995): Grundwassermodellierung - Eine Einführung mit Übungen, Gebrüder Borntraeger Berlin. 

Zech, W. & Hintermaier-Erhard, G. (2002): Böden der Welt. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, Berlin. 

IUSS Working Group WRB. 2014. 

World Reference Base for Soil Resources 2014. International soil classification system for naming soils and creating legends for soil maps.

World Soil Resources Reports No. 106. FAO, Rom; www.fao.org/3/a-i3794e.pdf

Scheffer & Schachtschabel (2002): Lehrbuch der Bodenkunde, Spektrum-Verlag.

AD-HOC-AG Bodenkunde (2005): Bodenkundliche Kartieranleitung. Schweizerbartsche Verlagsbuchhandlung.

- Siehe auch Ankündigungen in StudIP.
Links
Unterrichtsprachen Deutsch, Englisch
Dauer in Semestern 1 Semester
Angebotsrhythmus Modul jährlich
Aufnahmekapazität Modul unbegrenzt
Hinweise
Das Modul kann als 6 KP- oder als 9 KP-Modul belegt werden. Für das 6 KP-Modul müssen von den 4 angebotenen Veranstaltungen 2 besucht werden, für das 9 KP-Modul 3 Veranstaltungen.
Modullevel / module level MM (Mastermodul / Master module)
Modulart / typ of module Wahlpflicht / Elective
Lehr-/Lernform / Teaching/Learning method
Vorkenntnisse / Previous knowledge Grundkenntnisse der Bodenkunde, Hydrogeologie und Hydrochemie.
Lehrveranstaltungsform Kommentar SWS Angebotsrhythmus Workload Präsenz
Vorlesung
1 -- 14
Übung
3 -- 42
Präsenzzeit Modul insgesamt 56 h
Prüfung Prüfungszeiten Prüfungsform
Gesamtmodul
Veranstaltungsende
Mündliche Prüfung oder Hausarbeit