Stud.IP Uni Oldenburg
Universität Oldenburg
05.12.2021 15:17:32
mam - Masterarbeitsmodul (Vollständige Modulbeschreibung)
Originalfassung Englisch PDF Download
Modulbezeichnung Masterarbeitsmodul
Modulkürzel mam
Kreditpunkte 21.0 KP
Workload 630 h
Einrichtungsverzeichnis Institut für Materielle Kultur
Verwendbarkeit des Moduls
  • Master of Education (Haupt- und Realschule) Textiles Gestalten (Master of Education) > Abschlussmodul
Zuständige Personen
Derwanz, Heike (Modulberatung)
Muehr, Patricia (Modulberatung)
Weitere verantwortliche Personen
Prüfungsberechtigt sind alle Personen, die auf der jeweils aktuellen Liste der Prüfungsberichtigten genannt sind:
https://uol.de/fk3/studium-und-lehre/pruefungsberechtigte-fk-iii/
Teilnahmevoraussetzungen
Kompetenzziele
Fähigkeit zum fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Arbeiten im Schulfach „Textiles Gestalten, kultur- und textilwissenschaftliche, analytisch-methodische sowie Transfer-Kompetenzen: Vertiefte Kenntnisse qualitativer vermittlungsorientierter kulturwissenschaftlicher Arbeitsmethoden. Vertiefte Fähigkeit, Beziehungen zwischen theoretischen Ansätzen, analytischen Begriffen, Methoden und Empirie herzustellen und daraus Vermittlungsziele abzuleiten. Fähigkeit, selbständig eine Fragestellung zu entwickeln, empirische Befunde zu analysieren, eigene Projekte oder Recherchen zu dokumentieren und komplexe Zusammenzuhängen zu verstehen und zu vermitteln. Fertigkeit im Wissenschaftlichen Schreiben. Fertigkeit, wissenschaftliche Literatur / Quellen selbstständig zu recherchieren und kritisch zu würdigen. Kompetenz, bereits erworbene Vortragstechniken zu verbessern. Fähigkeit, eigene Forschungen und Forschungsthesen zur Diskussion zu stellen bzw. Arbeitsberichte der Mitstudierenden zu kommentieren.
Modulinhalte
341 K: Im Kolloquium stellen die Studierenden ihre Konzepte, Fragestellungen und Zwischenergebnisse zur Diskussion und erhalten die Rückmeldung anderer Kandidatinnen und Kandidaten sowie der beiden beteiligten Hochschullehrerinnen. Phasenweise wird das Kolloquium gemäß Themenstellung geteilt (Kulturwissenschaft, Vermittlung). Die Ergebnisse der Arbeit werden in einem Abschlusskolloquium vor dem Hintergrund des eigenen Studienverlaufs fachöffentlich präsentiert. 172 K: Einblick in aktuelle Entwicklungen Materieller und Visueller Kultur (insbesondere Modejournalismus, Textiltechnologie, Ausstellungswesen) und sich entwickelnden Berufsfelder.
Literaturempfehlungen
Die für die spezifische Fragestellung der Master-Arbeit relevante Fachliteratur und Quellen soll von den Studierenden selbst recherchiert werden.
Links
Unterrichtssprache Deutsch
Dauer in Semestern 1 Semester
Angebotsrhythmus Modul jährlich
Aufnahmekapazität Modul unbegrenzt
Hinweise
Die Prüfungsberechtigungen finden Sie hier: https://www.uni-oldenburg.de/fileadmin/user_upload/f3/download/Pruefungsberechtigungen/WiSe2016-17/Textiles_Gestalten.pdf
Modullevel / module level Abschlussmodul (Abschlussmodul / Conclude)
Modulart / typ of module Pflicht / Mandatory
Lehr-/Lernform / Teaching/Learning method Kolloquien zur Diskussion von Konzepten und Zwischenergebnissen;
Abschlusskolloquium zur Präsentation der Master-Abschlussarbeiten im Kontext des Studienverlaufs.
Vorkenntnisse / Previous knowledge
Lehrveranstaltungsform Kommentar SWS Angebotsrhythmus Workload Präsenz
Kolloquium
Es sind zwei Kolloquien mit je 1 SWS zu wählen
2 SoSe 28
Arbeitsgruppe (Zusatzveranstaltung freiwillig)
2 SoSe oder WiSe 28
Präsenzzeit Modul insgesamt 56 h
Prüfung Prüfungszeiten Prüfungsform
Gesamtmodul
Abgabe der Arbeit nach Absprache. Präsentation im Rahmen eines Abschlusskolloquiums: jeweils ca. 6 Wochen nach Abgabe.
1 Master-Arbeit* von minimal 100.000 bis maximal 140.000 Zeichen (entspricht ca. 50 bis 70 Seiten) Fließtext und 1 Präsentation der Master-Arbeit mit Abschlusskolloquium, die auf die Gutachten zur Master-Arbeit eingeht und die Arbeit auch in den Kontext des Master-Studienverlaufs stellt. * auch in elektronischer Form abzugeben Über die veranstaltungsspezifischen Bestandteile der aktiven Teilnahme (siehe Prüfungsordnung Art. 2.1) und die Verteilung des Workloads auf die Veranstaltungsbestandteile werden Sie von den Lehrenden in der Regel in der ersten Sitzung der Veranstaltung informiert.