Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
11.04.2021 15:13:10
ges133 - Early Modern History (Course overview)
Institute of History 9 KP
Module components Semester courses Sommersemester 2019 Examination
Lecture
  • No access 4.02.030a - Tutorium Frühe Neuzeit Show lecturers
    • Lucas Haasis

    Wednesday: 14:00 - 16:00, weekly (from 03/04/19)

    Belegungshinweis: Das Tutorium ist verpflichtender Modulbestandteil für Studierende, die noch kein Frühneuzeitmodul belegt haben. Sie wählen also dieses Tutorium und kombinieren es mit einem Seminar (für das Basismodul sind das die Veranstaltungen 4.02.031a und 031b; für das Aufbaumodul die Veranstaltungen 4.02.033 bis 4.02.038).

  • No access 4.02.030b - „Ich grüße viehl taußend mahl“ – frühneuzeitliche Briefe aus Europa und Übersee als historische Quelle Show lecturers
    • Dr. Gerd Steinwascher

    Tuesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 02/04/19)

    Belegungshinweis: Diese Übung ist verpflichtender Modulbestandteil für Studierende, die bereits das "Tutorium Frühe Neuzeit" bei Herrn Haasis belegt und den Kurztest mitgeschrieben haben. Sie wählen also diese Übung ODER die Veranstaltung 4.02.030c UND kombinieren sie mit einem Seminar (für das Basismodul sind das die Veranstaltungen 4.02.031a und 031b; für das Aufbaumodul die Veranstaltungen 4.02.033 bis 4.02.038). Ganz anders als heute war der Brief seit der frühen Neuzeit für Jahrhunderte das private Kommunikationsmittel in schriftlicher Form. In der Übung werden Briefe im Original aus den Beständen des Prize Papers-Projekts und des Niedersächsischen Landesarchivs (17. – 19. Jahrhunderts) gelesen, interpretiert und nach Form und Inhalt klassifiziert. Die Übung bietet damit eine Einführung in die Historischen Hilfswissenschaften und Paläographie, bietet aber darüber hinaus Einblicke in die Möglichkeiten, die die Arbeit mit Originalquellen insbesondere im Rahmen des Prize Papers-Projekts bietet.

  • No access 4.02.030c - Forschungskolloquium Atlantikgeschichte 1 Show lecturers
    • Dr. Esther Sahle

    Monday: 10:00 - 12:00, fortnightly (from 01/04/19)

    Diese forschungsorientierte Veranstaltung bietet fortgeschrittenen Studierenden die Gelegenheit, sich mit aktuellen Forschungsfragen, Methoden und Theorien zur Atlantikgeschichte vertraut zu machen. Anhand von Schlüsseltexten werden aktuelle Themen und Perspektiven der Atlantikforschung diskutiert und eigene Forschungsfragen anhand ausgewählter Quellen entwickelt und verschiedene methodische Herangehensweisen erprobt. Darüber hinaus werden internationale Wissenschaftler*innen zu Gast sein und Einblick in ihre Forschungsprojekte geben. Studierende, die das "Tutorium Frühe Neuzeit" bereits durchlaufen haben, und die ein weiteres Frühneuzeitmodul belegen wollen, kombinieren das von ihnen ausgewählte Seminar entweder mit dieser Veranstaltung oder mir der Paläographie-Übung (4.02.030b).

Seminar
  • No access 4.02.033 - Auf der Suche nach dem perfekten Staat Show lecturers
    • Prof. Dr. Dagmar Freist

    Tuesday: 14:00 - 16:00, weekly (from 02/04/19)

    Belegungshinweise s. Kommentar zur VA 4.02.030a und 4.02.030b.

  • No access 4.02.034 - Forschungsansätze & Methoden in der Frühneuzeitforschung. Ein Praxisseminar Show lecturers
    • Lucas Haasis

    Thursday: 16:00 - 18:00, weekly (from 04/04/19)

    Belegungshinweise s. Kommentar zur VA 4.02.030a und 4.02.030b.

  • No access 4.02.035 - Missionarinnen im 18. Jahrhundert: Die Herrnhutermission Show lecturers
    • Dr. phil. Jessica Cronshagen

    Thursday: 14:00 - 16:00, weekly (from 04/04/19)

    Belegungshinweise s. Kommentar zur VA 4.02.030a und 4.02.030b. Das Seminar beschäftigt sich mit Missionarinnen der Herrnhutermission im 18. Jahrhundert. Basierend auf verschiedenen Quellen - vor allem Briefen, aber auch Chroniken und Berichten - wird die Frage gestellt, was Frauen im 18. Jahrhundert dazu bewog, alles hinter sich zu lassen, um in den entlegensten Winnkeln der Erde über Gott zu sprechen. Es soll gefragt werden, welche Rollenmodelle hier gesprengt wurden, an welchen man sich statt dessen orientieren konnte, und wie neue Rollenmodelle in den Kolonien entworfen wurden. Das Seminar wird eng an Originaldokumenten arbeiten. Einige sind transkribiert, für Archivalien wird eine mögliche Transkriptionsleistung engmaschig betreut. Außerdem ist ein Blocktermin mit einem Kollegen aus Pennsylvania in Vorbereitung, der gemeinsam mit Studierendne an den Überliieferungen von Missionarin-nen arbeiten wird.Die Teilnahme an diesem Termin ist für alle Seminarteilnehmer obligatorisch. Die genaue Organisation wird in der ersten Seminarsitzung besprochen.

  • No access 4.02.036 - Die Frühe Neuzeit - eine maritime Epoche? Show lecturers
    • Dr. Ruth Schilling

    Dates on Friday. 12.04.19, Friday. 03.05.19, Friday. 10.05.19 10:00 - 12:00, Thursday. 06.06.19 10:00 - 17:00, Thursday. 20.06.19 10:00 - 16:00, Monday. 01.07.19 10:00 - 14:00
    Belegungshinweise s. Kommentar zur VA 4.02.030a und 4.02.030b. Der maritime Charakter der Frühen Neuzeit wird vielfach als gegeben angenommen, aber meist nicht heuristisch hinterfragt. Ziel des Seminars soll es sein, Strukturen, Praktiken und Wertungen maritimer Faktoren in der Frühen Neuzeit daraufhin zu analysieren, wie folgenreich sie für die Frühe Neuzeit als Epoche insgesamt waren. Hierfür wollen wir uns Praktiken und Akteuren anhand von Sammlungsbeispielen aus dem Bestand des Deutschen Schifffahrtsmuseums/ Leibniz-Instituts für Maritime Geschichte nähern sowie Fallbeispiele aus Bremer und Oldenburger Museen und Archiven analysieren.

Notes for the module
Capacity / number of participants 60 (
Um eine möglichst homogene Verteilung der Teilnehmer*innen zu gewährleisten, sind die Seminare teilnahmebeschränkt. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an die jeweiligen Veranstalter*innen.
)
Module examination
RE
Skills to be acquired in this module
Die Studierenden … - verfügen über strukturiertes historisches Grundwissen über die Frühe Neuzeit; - beherrschen den Zugang zu frühneuzeitlichen (Original-)Quellen; - verfügen über Reflexionsvermögen hinsichtlich fachlicher Konzepte und Ansätze und entwickeln eigene Standpunkte in der kritischen Auseinandersetzung mit den Ergebnissen der Forschung; - entwickeln selbständig historisch relevante Fragestellungen, bearbeiten sie theoretisch-methodisch geleitet und gelangen so zu rationalen Urteilen; - analysieren die Bedingungen historischen Wandels in vergleichender Perspektive; - sind sich der historischen Prägung der Gegenwart bewusst und können Probleme der gegenwärtigen Gesellschaft historiographisch einordnen sowie kritisch reflektieren; - beherrschen die adressatengerechte Vermittlung historischer (Er-)Kenntnisse.