Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
25.09.2022 07:01:00
ges112 - Ancient History (Course overview)
Institute of History 6 KP
Module components Semester courses Sommersemester 2015 Examination
Lecture
  • No access 4.02.010 - Der römische Orient Show lecturers
    • Prof. Dr. Michael Sommer

    Tuesday: 16:00 - 18:00, weekly (from 14/04/15)

    Der Nahe Osten war in der Antike ein Schmelztigel der Ethnien, Kulturen, Religionen und Identitäten. Bis heute kündet davon ein reiches materielles Erbe. Die Vorlesung begibt sich auf Spurensuche in einer Region, die bereits auf eine jahrtausendealte Kultur zurückblicken konnte, als die ersten römischen Eroberer in Syrien landeten; sie rekonstruiert die politische Geschichte des Grenzsaums zwischen dem römischen Imperium und dem östlich angrenzenden Parther- bzw. Sasanidenreich; und sie fragt danach, wie die kulturelle Melange von Orient und Okzident in den rund 700 Jahren unter dem römischen Adler das Leben der Menschen zwischen Mittelmeer und Tigris prägte.

Seminar
  • No access 4.02.012 - Projekt: Römer im MachMitMuseum Show lecturers
    • Lena Schönborn, M.A.

    Wednesday: 12:00 - 14:00, weekly (from 15/04/15)

    **Hinweis zur Anmeldung: Interessenten werden gebeten, ein Motivationsschreiben von ca einer halben Seite zu verfassen, in dem sie erklären, weshalb sie an dem Ausstellungsprojekt teilnehmen möchten. Das Schreiben können Sie mir entweder per Mail schicken oder in mein Fach werfen. Stichtag ist der 31. März.** Vorkenntnisse in der Alten Geschichte sind erwünscht. Für eine erfolgreiche Teilnahme wird außerdem die Bereitschaft zur aktiven, kreativen und konstanten Mitarbeit vorausgesetzt! Das Projekt ist ein eigenständiges Modul. Eine Kombination mit einer weiteren Veranstaltung ist NICHT notwendig! **Ausstellungsprojekt in Zusammenarbeit mit dem MachMitMuseum „miraculum“ Aurich** Das „miraculum“ ist ein Kinder- und Jugendmuseum, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, in jährlich wechselnden Ausstellungen Bildungsinhalte interaktiv zu vermitteln und die Kinder zum Mitmachen anzuregen. In den Jahren 2013 und 2014 lief dort eine Ausstellung mit dem Titel „Spinnrad Schwert und Federkiel – Mittelalter zum Mitmachen“, die von Oldenburger Studierenden konzipiert wurde. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Auricher Kindermuseum/ Kunstschule und Studierenden geht nun in die zweite Runde, diesmal zum Thema „Römer im MachMitMuseum.“ Unser Ziel ist es, diese neue Ausstellung in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des „miraculum“ konzeptionell vorzubereiten und dabei Einblicke in die Arbeitsweisen eines Kinder- und Jugendmuseums zu gewinnen. Das Projektmodul richtet sich an Studierende des Faches Geschichte sowie des Fachmasters „Museum und Ausstellung“ und besteht aus zwei Veranstaltungen: In Teil 1 werden wir uns während des Sommersemesters 2015 in die Thematik einarbeiten und das nötige Hintergrundwissen erwerben, um die einzelnen Themengebiete für die Ausstellung abzustecken. Dazu sollen die Themen kindgerecht aufbereitet und gemeinsam mit dem „miraculum“ in einem Ausstellungskonzept zusammengeführt werden. Hier sind kleine Exkursionen nach Aurich und ggf. eine Abkehr vom wöchentlichen Rhythmus denkbar. In Teil 2 werden wir in einem Blockseminar die jeweiligen Ausstellungstexte, den Audioguide und das Begleitmaterial erstellen. (Termin wird noch bekannt gegeben)

  • No access 4.02.013 - EXKURSIONSMODUL: Das alte Trier Show lecturers
    • Lena Schönborn, M.A.
    • Dr. David Weiss

    Dates on Tuesday. 28.04.15 10:00 - 14:00, Thursday. 25.06.15 12:00 - 14:00, Monday. 27.07.15 - Thursday. 30.07.15 08:00 - 18:00, Location: V03 0-E003, V03 0-E002, ((Trier-Exkursion))
    Diese Veranstaltung ist ein eigenständiges Modul, das aus einer Blockveranstaltung zur Vor- und Nachbereitung und einer Exkursion besteht. Eine Kombination mit einer weiteren Veranstaltung ist NICHT notwendig. Als älteste Stadt Deutschlands blickt Trier auf eine bewegte Geschichte zurück. Der römische Kaiser Augustus verlieh der Siedlung an der Mosel ca. 17 vor Christus die Stadtrechte. Trier stieg schnell auf und wurde im ausgehenden dritten Jahrhundert Kaiserresidenz. Konstantin residierte hier von 306 bis 316. Die großen Römerbauten prägen bis zum heutigen Tag das Bild der Stadt. Nach dem Untergang des weströmischen Reiches wurde Trier in das fränkische Reich eingegliedert. Der Erzbischof der ehemaligen Kaiserresidenz war zugleich Stadtherr. Im Hoch- und Spätmittelalter sollte er zu den sieben Kurfürsten gehören, die den deutschen König wählten. Das Haus der Luxemburger, das im 14. Jahrhundert einige Herrscher stellte, besetzte zugleich den Posten des Erzbischofs. Trier behielt dadurch im Reich eine exponierte Stellung. Die Exkursion, die vom 27.07.2015 bis zum 30.07.2015 stattfindet, soll den Studierenden die Möglichkeit geben, Triers bewegte Geschichte am Objekt kennenzulernen. Die Römerbauten, die im Mittelalter häufig völlig neuen Bestimmungen zugeführt wurden, schlagen dabei eine Brücke zwischen den beiden Epochen. Sie erlauben es auf diese Weise, „über den Tellerrand“ von Altertum bzw. Mittelalter zu schauen. Hinweis zur Anmeldung: Sowohl die Antike als auch das Mittelalter stellen jeweils acht Plätze für die Exkursion bereit. Zudem wird es eine Nachrückerliste gegeben. Interessenten werden gebeten, ein Motivationsschreiben von maximal einer Seite zu verfassen, in dem sie erklären, weshalb sie an der Exkursion teilnehmen möchten. Die Schreiben für die Antike werden bis zum 31.03.2015 in das Fach von Lena Schönborn geworfen. Die Schreiben für das Mittelalter werden bis zum identischen Stichtag in das Fach von David Weiss geworfen. Ablauf der Veranstaltung: Die Teilnehmer werden durch die Dozenten manuell zugelassen. Am 28.04.2015 wird es von 10:00 – 14:00 einen Vorbereitungstermin geben, auf dem die Referatsthemen zugeteilt werden. Zudem werden hier auch die technischen Fragen wie Reisedaten und Kosten geklärt. Der selbst zu tragende Anteil ist durch Zuschüsse der Abteilungen alte und mittelalterliche Geschichte studentengerecht. Nach der Exkursion wird es noch einen abschließend Blocktermin in den Semesterferien geben.

  • No access 4.02.014 - Lieux de mémoire of ancient Greece and Rome Show lecturers
    • Prof. Dr. Michael Sommer

    Dates on Thursday. 30.04.15, Thursday. 28.05.15, Thursday. 11.06.15 08:00 - 10:00
    Bitte belegen Sie dieses Seminar zusammen mit der Vorlesung Nr. 4.02.010. Memory requires memorable places, lieux de mémoire. Europe, the Near East and North Africa feature numerous places reminiscent of events or people from classical antiquity. Many of these places are real, some are connected to ficticious memories; but they all continue to be important to our collective understanding of the past. The seminar investigates a selection of such lieux de mémoire exploring how memories become attached to specific places. Work groups will prepare posters to be presented during a joint session with a twin seminar in Groningen (place and date tba).

  • No access 4.02.015 - Kleinasien im 2. Jahrhundert Show lecturers
    • Matthias Hengelbrock

    Tuesday: 18:00 - 20:00, weekly (from 14/04/15)

    Bitte belegen Sie dieses Seminar zusammen mit der Vorlesung Nr. 4.02.010.

  • No access 4.02.017 - Imperium und Kirche im 4. Jh. n. Chr. Show lecturers
    • Prof. Dr. Michael Sommer
    • Priv.-Doz. Dr. Ralph Hennings

    Tuesday: 14:00 - 16:00, weekly (from 14/04/15)

    Bitte belegen Sie dieses Seminar zusammen mit der Vorlesung Nr. 4.02.010. Die Welt der Spätantike war eine dynamische Welt: Politisch, sozial, kulturell, religiös blieb kaum etwas, wie es gewesen war. Ein wesentlicher neuer Faktor war das Christentum, das sich im 4. Jh. n. Chr. von einer verfolgten zur Staatsreligion im römischen Imperium wandelte. Das Seminar möchte das religiöse Denken, aber auch die soziale Wirklichkeit durch Lektüre ausgewählter Schriften lateinischer und griechischer Kirchenväter erschließen. Gute Lateinkenntnisse und Kenntnisse des Griechischen sind von Vorteil.

Hinweise zum Modul
Module examination
RE
Skills to be acquired in this module
- Erweiterung des Fachwissens über die Antike
- Vertiefung der im Basiscurriculum geförderten Kommunikations- und Vermittlungskompetenzen
- Weiterentwicklung des fachlich-methodischen Instrumentariums zur Quelleninterpretation, zur kritischen Erschließung von Fachliteratur und zur Entwicklung eigener Ergebnisse und Standpunkte
- Stärkung des kritischen Reflexionsvermögens hinsichtlich fachlicher Konzepte und Ansätze