Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
30.11.2020 09:16:51
inm720 - Media Theory and History: Focus on Visual Media (Course overview)
Institute of Music 15 KP
Module responsibility
  • Petra Löffler
module components Semester courses Wintersemester 2020/2021 Examination
Seminar (1 S)
(
3 Veranstaltungen im Modul: (1 SE; 1 VL oder 1 SE; 1 SE oder 1 Ü;)
)
  • Limited access 3.06.311 - Medien des Meeres headache
    • Prof. Dr. Petra Löffler

    Thursday: 12:00 - 14:00, weekly (from 22/10/20)

    Das Meer ist ein fluider Raum unsicherer Grenzen. Es ist zugleich ein Medium, das Licht und Schall transportiert. Um Meere befahren bzw. durchqueren zu können haben Menschen Technologien (Seefahrt), Kulturtechniken (Navigieren) und Instrumente (Seekarten, Sextanten) entwickelt. Durch über Jahrhunderte entwickelte Technologien (Hand- und Echolot, Taucherglocken, Unterseeboote) und verstärkt durch technische Medien (Unterwasserfotografie und -film) sind sie in die Tiefsee vorgedrungen und haben auch diesen Raum sichtbar und damit zugänglich gemacht. Das Seminar wird diese Medien des Meeres situieren und in ihren geopolitischen Verstrickungen analysieren sowie gleichzeitig den fluiden Raum selbst als Medium (be-)greifen. Das Seminar kombiniert Textlektüren aus verschiedenen Wissensfeldern (Ozeanographie, Kultur- und Medienwissenschaft) mit Analysen künstlerischer Arbeiten und Ausstellungen bzw. Beiträgen künstlerischer Forschung.

Course or seminar (1 VL/S)
Seminar or exercise (1 S/Ü)
  • Limited access 3.05.511 - Praktische Filmkritik – Produktion eines Videoessays headache
    • Michael Baute

    Dates on Friday. 20.11.20 14:00 - 18:00, Saturday. 21.11.20 - Sunday. 22.11.20 10:00 - 18:00, Friday. 11.12.20 14:00 - 18:00, Saturday. 12.12.20 - Sunday. 13.12.20 10:00 - 18:00
  • Limited access 3.06.433 - Behind the Curatorial Scenes – Hinter den kuratorischen Kulissen (Präsenz) headache
    • Marcel Schwierin

    Wednesday: 18:00 - 20:00, weekly (from 21/10/20)
    Dates on Wednesday. 11.11.20 18:15 - 19:45

    Eine wesentliche Arbeit von Kurator*innen besteht darin, ihre Arbeit nach außen zu kommunizieren. Warum wird eine Ausstellung zu diesem Thema gezeigt? Warum gerade jetzt? Nach welchen Kriterien wurden die Künstler*innen ausgewählt? Doch jede Kommunikation über eine Ausstellung ist zugleich Werbung für die Institution. Die Presse soll interessiert, das Publikum angelockt, die Förderer begeistert, die Kunstwelt überzeugt werden. Wie alle Werbung verschweigt auch diese Kommunikation Vieles. Welche Rolle spielen die Finanzen? Wie funktioniert die Kommunikation mit den Galerien? Welche Rolle spielen die Geldgeber*innen, welche die Politik? Welche Künstler*innen oder Leihgeber*innen haben abgesagt? Gibt es ungeschriebene Gesetze, Hierarchien, Codecs, ja sogar Zensur? Mit diesem Seminar wollen wir einen Einblick in die Arbeit lokaler, nationaler und internationaler Ausstellungshäuser geben. In einer Einführung werden die Grundlagen kuratorischer Arbeit sowie die einschlägige Literatur dazu vorgestellt. Wir begehen die Ausstellungen und Veranstaltungen des Edith-Russ-Haus für Medienkunst sowie anderer Institutionen unter diesen Aspekten, die für die kuratorische Arbeit von zentraler Bedeutung sind, jedoch selten kommuniziert werden. Weiterhin treffen wir Kurator*innen anderer Häuser in ihren Ausstellungen und befragen sie dazu. Referate und Hausarbeiten sind zu folgenden Themen möglich: Theorie des Kuratorischen, Ausstellungsanalyse (zB. der besuchten Ausstellungen), Vorstellung eigener Ausstellungsprojekte (vergangen/geplant/fiktiv).

Notes for the module
Reference text
15 KP | 1 S; 1 V oder 1 S; 1 S oder Ü, insgesamt zwei LV aus MM 2 und eine aus MM 3 | 1. bis 3. FS, WPM | Brandes
Time of examination
Die Prüfungsleistungen sind am Ende des Semesters zu erbringen.
Module examination
G
Skills to be acquired in this module
- vertiefte Kenntnisse im Bereich medientheoretischer Diskurse und Medienkritik - kritische Auseinandersetzung mit wichtigen medientheoretischen Positionen, insbesondere der auf die Kategorie Bild bezogenen Theorien - Erarbeitung von wissenschaftlichen Zugängen und Methoden verschiedener Medientheorien - kritische Verknüpfungen von bild- und musik-/ klangbezogenen Medientheorien - Bezüge zwischen eigenen medienpraktischen Erkenntnissen und theoretischen Diskursen herstellen - Bezüge zwischen medientheoretischen Positionen und medialen Berufs- und Arbeitsfeldern herstellen