Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
30.10.2020 18:21:19
the249 - Questions and Topics in Systematic Theology (Course overview)
Institute of Theology and Religious Education 6 KP
Module responsibility
  • Ulrike Link-Wieczorek
Authorized examiners
  • Ulrike Link-Wieczorek
  • Oliver Dürr
  • Ben Khumalo-Seegelken
module components Semester courses Wintersemester 2020/2021 Examination
Lecture
Seminar
  • Limited access 4.07.143 - Die Vielfalt der Kirchen (online mit Referategruppen mit Vor-Ort-Recherche) headache
    • Prof. Dr. Ulrike Link-Wieczorek

    Tuesday: 18:00 - 19:30, weekly (from 20/10/20)

  • Limited access 4.07.144 - Theology and Race: “W. E. B. Du Bois. American Prophet“ (Englischsprachige Lektüre; Online-Seminar) headache
    • Dominik Gautier

    Thursday: 10:15 - 11:45, weekly (from 22/10/20)

    Im Kurs lesen wir diese Studie zu W.E.B. Du Bois, einem zentralen Denker der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung: https://www.upenn.edu/pennpress/book/14316.html Bitte schaffen Sie sich das Buch an. Wir schauen zudem in Originaltexte und diskutieren Du Bois' Relevanz für heutige Diskussion über Rassismus, Polizeigewalt und nicht zuletzt für die Frage nach einer rassismus- und kapitalismuskritischen Theologie. Zur Vorabinformation: https://www.deutschlandfunk.de/vor-150-jahren-buergerrechtler-w-e-b-du-bois-geboren.871.de.html?dram:article_id=411400

  • Limited access 4.07.145 - Die Vielfalt des Christentums. Eine Einführung in die Konfessionskunde (Online-Seminar) headache
    • Dominik Gautier

    Thursday: 14:15 - 15:45, weekly (from 22/10/20)

  • Limited access 4.07.147 - Vom Versuch, nicht weiß zu denken. Eine digitale Veranstaltungsreihe mit der Evangelischen Akademie Oldenburg (Online-Seminar) headache
    • Dominik Gautier

    Dates on Monday. 19.10.20 16:00 - 18:00, Friday. 23.10.20 16:00 - 21:00, Thursday. 29.10.20 19:00 - 22:00, Monday. 02.11.20 16:00 - 1 ...(more)
    Bei diesem Seminar handelt sich um eine Kooperationsveranstaltung mit der Evangelischen Akademie Oldenburg sowie dem Center for Migration, Education and Cultural Studies, dem Staatstheater sowie dem Edith Russ Haus für Medienkunst. Unterstützt wird die Veranstaltung durch das Amt für Zuwanderung und Integration der Stadt Oldenburg und durch das cine k. Zur inhaltlichen Ausrichtung der Veranstaltung: Mit sach- und fachkundigen Referent*innen wollen wir das seit den 90er Jahren weltweite Anwachsen rassischer, nationaler und religiöser Fundamentalismen – nicht nur in den USA – unter die Lupe nehmen. Das Corona-Virus bringt nun das Fass sozialer, ökologischer und ökonomischer Konflikte zum Überlaufen. Wir versuchen, das verhängnisvolle und dominanzkulturell geformte Dreieck von „Rasse, Ethnie und Nation“ (Stuart Hall) aufzubrechen und zu lernen, anders zu denken und zu handeln. https://www.suhrkamp.de/buecher/das_verhaengnisvolle_dreieck-stuart_hall_58725.html Die Veranstaltung umfasst insgesamt neun Online-Treffen. Die Termine: Montag, 19. Oktober 2020, 16 bis 18 Uhr: I. Kennenlernen; Organisatorisches; Öffentliche Theologie Freitag, 23. Oktober 2020, 16 bis 21 Uhr: II. Rassismus und Kino Donnerstag, 29. Oktober 19 bis 22 Uhr: III. Verlernen lernen Montag, 2. November 2020, 16 bis 18 Uhr: Zwischenreflexion Freitag, 27. November 2020, 20 bis 22 Uhr: IV. Poetry Slam Donnerstag, 3. Dezember 2020, 19 bis 22 Uhr: V. Kolonialismus und Shoah Montag, 7. Dezember 2020, 16 bis 18 Uhr: Zwischenreflexion Mittwoch, 27. Januar 2021, 19 bis 22 Uhr: VI. Erinnerungskultur Montag, 1. Februar 2021, 16 bis 18 Uhr: Rückblick: Und nochmal Öffentliche Theologie Zur Prüfungsform: Allein oder in einer Gruppe verfassen Sie einen Bericht über eine Veranstaltung und stellen die theologisch-ethische Relevanz dieser Veranstaltung heraus. Unsere Auseinandersetzung mit dem Ansatz Öffentlicher Theologie soll Ihnen dabei helfen, diese theologisch-ethische Relevanz herauszuarbeiten. Umfang: 6400 Zeichen, inkl. Leerzeichen. Alle Berichte sollen am 28. Februar 2021 fertiggestellt und auf der jeweiligen Seite dieses Blogs gepostet werden, sodass eine Dokumentation unserer Veranstaltungsreihe entsteht.

  • Limited access 4.07.148 - Vom Rhythmus des Lebens - Theologie mit Blick auf die Natur- und Tierwelt headache
    • Jaqueline Jüling

    Thursday: 12:15 - 13:45, weekly (from 22/10/20)

    „Der Mensch ist das Maß aller Dinge“, „Der Mensch ist das Abbild Gottes“, „Der Mensch ist die Krone der Schöpfung“, „Der Mensch erhielt den Herrschaftsauftrag“ … Doch von was für einem Menschenbild wird hier eigentlich gesprochen? Wird Gott auf diese Weise vielleicht vermenschlicht oder der Mensch sogar vergöttlicht? Was versteht man unter Schöpfung – wer gehört alles dazu? Und was meint denn nun Herrschaft? Dieses Seminar stellt sich der Aufgabe kritisch danach zu fragen, ob die Theologie eigentlich zu anthropozentrisch aufgebaut ist und ob es nicht auch eine christliche Theologie gibt, die abseits vom Anthropozentrismus gefunden werden kann, darf und sollte. Zudem wollen wir gemeinsam den Finger in die Wunde legen und hinterfragen, wie viel „Schuld“ und damit Verantwortung das Christentum an dem desolaten Zustand unserer Erde hat. In diesem Zusammenhang wird nach (falschen) Hierarchen und Machtkonstruktionen gesucht, die nachhaltig unsere Denksysteme und Weltbilder prägen – abseits von Religion, aber auch innerhalb von dieser. Um all diesen Fragen nachzugehen und neue (Antwort)Wege zu beschreiten, wird der Fokus auf ökologische, animalische, aber auch feministische und post-koloniale Theologien gelegt. Über diese Literaturauswahl wird dann gezielt nach den Mitgeschöpfen sowie der Mitwelt des Menschen und nach einer Theologie jenseits des Anthropozentrismus gesucht – einer Theologie erfüllt vom Rhythmus des Lebens. Die Prüfungsleistung kann in diesem Seminar in Form einer Hausarbeit oder durch drei kleinere Essays (Portfolio) erbracht werden. Alternativ besteht die Möglichkeit die mündliche Prüfung in der Vorlesung oder die Prüfungsleistung in dem jeweilig dazu besuchten zweiten Seminar zu absolviere.

  • Limited access 4.07.149 - Dem Frieden nachjagen - ein Paradox!? (Seminar entfällt) headache
    • Dr. Ben Khumalo-Seegelken

    The course times are not decided yet.
    "Stellen Sie sich eine Treibjagd vor: Jäger, die die Wälder durchstreifen und über Feldwege laufen, Tiere und Natur aufscheuchen, ihrem Ziel nachjagen. Kann der Frieden verfolgt werden? Verschwindet er dann nicht erst recht? Ist er dafür nicht viel zu scheu und zu fragil? Sollten wir uns nicht lieber ruhig hinsetzen und warten, bis der Frieden zu uns kommt, bis er sich sanft auf uns legt?" (Dave Brander) Auf der Grundlage ausgewählter biblischer und anderer Texte untersuchen wir einige zeitgenössische Modelle individuellen und gemeinschaftlichen (privaten und öffentlichen) Handelns daraufhin, ob und wie sie mit systematisch-theologischen Konzepten gelingenden Eintretens für ein friedliches Zusammenleben einhergehen und welche Perspektiven für Gegenwart und Zukunft sie eröffnen. Entwürfe eigener Modelle sollen anschließend erstellt und besprochen werden [können]. Zur Arbeitsweise: Mitwirkende bereiten sich auf die wöchentliche Seminarsitzung vor, in dem sie u.a. einen vorgeschlagenen Text (rund 25-30 Seiten) eingehend lesen und sich dazu Gedanken oder Fragen notieren, die sie in der darauffolgenden Sitzung ins Gespräch bringen wollen.

  • Limited access 4.07.185 - Einführung in die Wirtschaftsethik headache
    • Dr. phil. Urs-Ullrich Muther

    Friday: 08:00 - 10:00, weekly (from 23/10/20)

  • Limited access 4.07.186 - Die Konfessionskunde der orthodoxen Theologie headache
    • Dr. Vasilica Mugurel Pavaluca

    Dates on Saturday. 21.11.20 12:00 - 15:00, Saturday. 05.12.20, Saturday. 12.12.20 - Sunday. 13.12.20 09:00 - 16:00
    Im Rahmen der Konfessionskunde der orthodoxen Theologie wird ein zusammenfassender Überblick in die Hauptthemen der ostkirchlichen Glaubenslehre angeboten. Die Thematik bezieht sich sowohl auf die relevanten Bereiche der orthodoxen Glaubenslehre, wie: Offenbarung Gottes, Trinitätslehre, Spiritualität, Ekklesiologie, etc., als auch auf deren altkirchlichen Entstehungskontext.

Notes for the module
Reference text
Pflichtmodul für ab dem WiSe 2013/14 Masterstudierende M.Ed. WiPäd, sonst Wahlpflichtmodul.

Regelungen zur aktiven Teilnahme an Lehrveranstaltungen

Die Module des auf den Diskurs ausgerichteten geisteswissenschaftlichen Studiums bilden einen Prozess des Lernens, Forschens und Lehrens ab. Die einzelnen Lehrveranstaltungen eines Moduls sind eng miteinander vernetzt. Die regelmäßige aktive Teilnahme an jeder Modulveranstaltung gewährleistet das Gelingen des Moduls als Gesamtheit.

Als Voraussetzung für die Zulassung zu einer Modulprüfung oder die Vergabe von Kreditpunkten kann in den Modulen für Veranstaltungen, die Lehrinhalte praktisch-anschaulich oder vornehmlich über den Dialog von Studierenden und Lehrenden vermitteln (z. B. Seminare, Kolloquien, Übungen, Exkursionen, Praktika), eine aktive Teilnahme gefordert werden, sofern diese erforderlich ist, um das Ziel der Lehrveranstaltung zu erreichen. Die Leistungen der aktiven Teilnahme sind unbenotet und müssen hinsichtlich des Arbeitsaufwandes in einem ausgewogenen Verhältnis zu der zu vergebenden Kreditpunktzahl stehen.

Zur aktiven Teilnahme können gehören: Regelmäßige Anwesenheit (Von regelmäßiger Anwesenheit ist i. d. R. dann zu sprechen, wenn der oder die Studierende nicht mehr als 20% der Lehrveranstaltungszeit versäumt hat.) und Beteiligung in den Veranstaltungen, Vor- und Nachbereitung des Lehrmaterials, Vorbereitung/Lektüre von Texten sowie, je nach Veranstaltungsform, die Übernahme von Kurz- und Impulsreferaten, Protokollen, Kurzpräsentationen o. ä. Die jeweils geltenden Kriterien aktiver Teilnahme werden zu Beginn der Veranstaltung von den Lehrenden in gegenseitiger Absprache mit den anwesenden Studierenden festgelegt, transparent dargestellt und schriftlich fixiert.
Module examination
KL
Skills to be acquired in this module
Fachwissenschaftliche Kompetenz:
Die Studierenden analysieren erworbene vertiefte Kenntnisse theologischer Grundsymbole und sind zum Diskurs darüber fähig.

Dialog- und Diskurskompetenz:
Die Studierenden verfügen über theologisch-ökumenische Sensibilität. Sie erläutern, beschreiben und analysieren Kenntnisse der Grundsymbole christlicher Tradition.

Entwicklungskompetenz:
Im Rahmen des gesamtuniversitären Projektes FliF (Forschungsbasiertes Lernen im Fokus) entwickeln und definieren die Studierenden Forschungsfragen, diskutieren Forschungsergebnisse kritisch und dokumentieren sie anschaulich.

Im Masterstudiengang M.Ed. Wirtschaftspädagogik und im Masterstudiengang M.Ed. Sonderpädagogik werden die Kompetenzen auf erhöhtem Niveau erworben.