Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
05.10.2022 04:11:47
phi110 - Introduction to Theoretical Philosophy and its Conveyance (Course overview)
Institute of Philosophy 12 KP
Module components Semester courses Sommersemester 2022 Examination
Lecture
Tutorial
Seminar
  • Limited access 4.03.1151 - Descartes: Meditationen über die Erste Philosophie Show lecturers
    • Kim Meilin Kulaczewski, M.A., M.Ed.

    Tuesday: 08:15 - 09:45, weekly (from 19/04/22)
    Dates on Thursday. 28.07.22 - Friday. 29.07.22 15:30 - 18:30

    In diesem Seminar wird René Descartes 'Meditationen über die erste Philosophie' behandelt. Descartes gilt als der Begründer des modernen Rationalismus und versucht eine neue Wissensbasis mithilfe von unbezweifelbaren Wahrheiten zu schaffen. Im Zentrum seines Werkes stehen Fragen nach eben jenen unbezweifelbaren Wahrheiten, einem Gottesbeweis, und dem Verhältnis von Körper und Geist. Bei Descartes Überlegungen steht der menschliche Geist mit seinen Eigenschaften und Fähigkeiten im Vordergrund. Der Zweifel stellt sich dabei als die Methode heraus, um alle möglichen Täuschungen zu vermeiden.

  • Limited access 4.03.1152 - Das Problem des Werdens bei Aristoteles Show lecturers
    • Konstantin Skorin

    Friday: 10:15 - 11:45, weekly (from 22/04/22), Location: A01 0-010 a
    Dates on Friday. 29.07.22 10:00 - 12:00, Location: A06 1-111

    In der naturphilosophischen Schrift „Über Werden und Vergehen“ setzt sich Aristoteles mit den Meinungen der alten Naturphilosophen – Materiemonisten und -pluralisten – auseinander. Die Kritik: Die Naturphilosophen beschrieben das Wesen die Veränderung (Metabole) der Akzidenzen, nicht das Wesen des Werdens und des Vergehens der Substanz. Aristoteles macht einen Unterschied zwischen bestimmten Werdensprozessen und dem schlichten Werden kenntlich. Wichtig dabei ist die Untersuchung der Bewegung (Kinese). Bekommt das Werden (reflexiv) den Prozesscharakter einer Bewegung, so mündet das schlichte Werden scheinbar in Aporien. Aristoteles fordert also eine Klärung, ob der Übergang des Werdens und Vergehens überhaupt eine Bewegung sein könne. Auf diese Weise ließe sich das Werden von der Rückführung zu den Antinomien (der Eleaten) lösen. Andererseits muss sich das Werden an einem Zugrundeliegenden (Hypokeimenon) vollziehen, denn das Nichts kann an sich nicht zu einem Etwas werden. Einen Lösungsvorschlag erbringt Aristoteles modal-logisch, indem er zwei Zustände des Zugrundeliegenden annimmt – der Zustand der Möglichkeit eines Seienden ist privativ und der Zustand der Wirklichkeit des Seienden ist eidetisch. Die Studierenden setzen sich intensiv mit der Schrift „Über Werden und Vergehen“ (Aristoteles: Über Werden und Vergehen, übers. u. hg. v. Thomas Buchheim, (Philosophische Bibliothek 617), Hamburg 2011. oder andere Ausgaben) auseinander. Das primäre Ziel des Seminars ist eine umfassende Kartografie des Werdens bei Aristoteles.

  • Limited access 4.03.1153 - Gottlob Frege: Der Gedanke Show lecturers
    • Simon Kirchmann, M.A.

    Monday: 16:15 - 17:45, weekly (from 25/04/22), Location: A14 1-113, W03 1-156

  • Limited access 4.03.1154 - Kritisches Denken Show lecturers
    • Prof. Dr. Mark Siebel

    Thursday: 10:15 - 11:45, weekly (from 21/04/22)
    Dates on Wednesday. 24.08.22 09:00 - 17:30, Monday. 26.09.22 09:00 - 15:30

    Dieses Seminar mit Vorlesungscharakter soll Ihr kritisches Denken insofern anregen, als es Ihnen helfen soll, Fehlschlüsse zu identifizieren und damit Denkfehler zu vermeiden. Zuerst wird es darum gehen, wie man Schlüsse bzw. Argumente analysiert und was deduktiv gültige von induktiv gültigen Argumenten unterscheidet. Nach der Unterscheidung zwischen Entdecken, Begründen und Erklären werden verschiedene Arten deduktiver Fehlschlüsse thematisiert. Anschließend stehen induktive und dabei insbesondere statistische und kausale Fehlschlüsse im Blickpunkt. Zur Veranschaulichung werden viele reale Beispiele aus Wissenschaft und Alltag herangezogen.

Hinweise zum Modul
Reference text
Das Modul phi110 (12 KP) wird nur von Studierenden belegt, die sich vor dem WiSe 2020/21 in den Bachelor Philosophie/Werte und Normen immatrikuliert haben. Studierende, die sich zum WiSe 2020/21 oder später in den Bachelor Philosophie/Werte und Normen immatrikuliert haben, studieren das Modul phi111 (9 KP).
Module examination
HA
Skills to be acquired in this module
Kenntnis grundlegender Fragen und Positionen der Theoretischen Philosophie mit deren Teilgebieten der Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie, Philosophie der Sprache und des Geistes sowie Ontologie und Metaphysik; Verständnis und Fähigkeit zur kritischen Beurteilung von zentralen Einzelproblemen der Theoretischen Philosophie von der Antike bis zur Gegenwart; Reflexions- und Argumentationskompetenzen, hermeneutische Kompetenzen, Informationskompetenzen, Transformationskompetenzen, Sprachkompetenzen, Sozialkompetenzen, Präsentations- und Moderationskompetenzen, Didaktikkompetenzen.