Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
05.03.2021 21:05:38
the359 - Theology Interdisciplinary (Course overview)
Institute of Theology and Religious Education 9 KP
Module responsibility
  • Ulrike Link-Wieczorek
  • Wolfgang Weiß
  • Andrea Strübind
  • Joachim Willems
  • Karin Schöpflin
Authorized examiners
  • Ulrike Link-Wieczorek
  • Wolfgang Weiß
  • Andrea Strübind
  • Joachim Willems
  • Ute Beyer-Henneberger
  • Carina Brankovic
  • Karin Schöpflin
  • Oliver Dürr
  • Ben Khumalo-Seegelken
module components Semester courses Sommersemester 2021 Examination
Lecture
Seminar
Notes for the module
Entry requirements
keine
Reference text
Das Modul umfasst Fachwissenschaft im Umfang von 6 KP (2 SE/VL) und Fachdidaktik im Umfang von 3 KP (SE).
Time of examination
nach Vereinbarung
Module examination
PF
Skills to be acquired in this module
Fachwissenschaftliche Kompetenz: Die Studierenden erkennen die Zusammenhänge theologischer Problemstellungen über die Fächergrenzen hinweg. Sie haben einen Einblick in die Rezeption, Transformation und kritische Diskussion der christlichen Religion insbesondere auch im Blick auf Grundlegungsfragen der Ökumene und des interreligiösen Dialogs gewonnen. Die Studierenden kennen einschlägige Quellentexte und können selbstständig mit Forschungsliteratur umgehen. Wahrnehmungs- und Diagnosekompetenz: Die Studierenden nehmen schulartspezifische Unterrichtsprozesse forschungsorientiert wahr und reflektieren und erproben sie. Sie beurteilen den schulischen Religionsunterricht bildungs-, erziehungs- und sozialisationstheoretisch. Theologisch-didaktische Erschließungskompetenz / Gestaltungskompetenz: Die Studierenden bereiten den Unterricht auf der Basis des theologisch-religionspädago-gischen Fachwissens schulartspezifisch didaktisch und methodisch reflektiert vor. Dialog- und Diskurskompetenz: Die Studierenden nehmen unterschiedliche theologische Lebenswelten wahr und haben ihre ökumenische Sensibilität weiterentwickelt. Sie benennen, erläutern und vermitteln die Relevanz international historischer Entwicklungen für die gelebte theologische Perspektive. Die Studierenden reflektieren in der Begegnung mit anderen wissenschaftlichen Perspektiven und Vertretern anderer Religionen und Konfessionen sowie anderer weltanschaulicher Lebens- und Denkformen die eigene theologische Position und vertreten diese im Dialog argumentativ. Entwicklungskompetenz: In kontinuierlicher Aufnahme theologisch-religionspädagogischer Forschungsergebnisse differenzieren die Studierenden die eigenen Kompetenzen aus und entwickeln den Religionsunterricht mit seinen spezifischen Lehr- und Lernprozessen weiter. Im Rahmen des gesamtuniversitären Projektes FliF (Forschungsbasiertes Lernen im Fokus) entwickeln und definieren die Studierenden Forschungsfragen, gestalten Bearbeitungsprozesse selbstständig, diskutieren Forschungsergebnisse kritisch, bewerten diese plausibel und dokumentieren sie anschaulich.