Stud.IP Uni Oldenburg
Universität Oldenburg
19.01.2022 21:05:52
che170 - Dynamik molekularer Veränderungen (Veranstaltungsübersicht)
Institut für Chemie 9 KP
Modulteile Semesterveranstaltungen Wintersemester 2021/2022 Prüfungsleistung
Vorlesung
  • Uneingeschränkter Zugang 5.07.171 - Vorlesung Elektrochemie Lehrende anzeigen
    • Prof. Dr. Gunther Wittstock

    Dienstag: 10:15 - 11:45, wöchentlich (ab 19.10.2021)

    Die Vorlesung gibt eine Einführung in die Elektrochemie. Dabei werden ausgehend von den grundlegenden Zusammenhängen der elektrochemischen Stoffwandlung die wichtigsten Teilprozesse in elektrochemischen Zellen und die experimentellen Methoden zu ihrer Untersuchung behandelt. Die Themenschwerpunkte sind: Triebkräfte elektrochemischer Reaktionen, Transportprozesse und Zusammenhänge zwischen Struktur und Reaktivität an geladenen Grenzflächen. Es schließt sich die Betrachtung wichtiger Anwendungen elektrochemischer Prinzipien in komplexen Prozessen mit einem Ausblick auf die aktuellen Herausforderungen in der Forschung an. Diese Beispiele umfassen die Anwendungen in der der Batterien, den Brennstoffzellen, im Korrosionsschutz, in der elektrochemischen Materialforschung und der Mikrosystemtechnik.

Übung
Praktikum
  • Uneingeschränkter Zugang 5.07.175 - Praktikum Elektrochemie und Kinetik Lehrende anzeigen
    • Dr. Izabella Brand
    • Dr. Carsten Dosche
    • Prof. Dr. Gunther Wittstock

    Montag: 10:00 - 18:00, wöchentlich (ab 25.10.2021)
    Dienstag: 10:00 - 18:00, wöchentlich (ab 26.10.2021)
    Mittwoch: 10:00 - 18:00, wöchentlich (ab 27.10.2021)
    Donnerstag: 10:00 - 18:00, wöchentlich (ab 21.10.2021)
    Freitag: 10:00 - 18:00, wöchentlich (ab 22.10.2021)
    Termine am Dienstag. 19.10.21 12:15 - 12:45, Mittwoch. 20.10.21 08:15 - 09:45, Dienstag. 07.12.21 12:15 - 13:45, Freitag. 10.12.21 10:00 - 11:00, Freitag. 10.12.21 11:30 - 12:30, Freitag. 17.12.21 10:00 - 11:00, Freitag. 17.12.21 11:30 - 12:30, Freitag. 07.01.22 10:00 - 11:00, Freitag. 07.01.22 11:30 - 12:30, Freitag. 14.01.22 10:00 - 11:00 ...(mehr)

    2. Semesterhälfte. Zeit: Mo-Do nach Vereinbarung Einweisung 190.10.21, 12:00 Uhr in W3 1-156 Sicherheitsbelehrung 21.10.21, 8:00 Uhr in W3 1-156 (1 FB) 07.12.21, 12:00 Uhr, W3 1-130 (2FB, MEd) Versuche 13.12.21-03.02.21 in W3 1-109, Vorgespräche nach seperatem Aushang freitags 08:00 - 14:00 Uhr

Hinweise zum Modul
Hinweise
WiSe und SoSe
Prüfungszeiten
In der vorlesungsfreien Zeit nach dem Wintersemester gemäß separater Ankündigung
Prüfungsleistung Modul
1 benotete Prüfungsleistung:
1 Klausur (max. 3 Std.) oder 1 mündliche Prüfung (max. 45 Min.) (100 %)

Aktive Teilnahme:
aktive und dokumentierte Teilnahme durch Anfertigung der Versuchsprotokolle und Kurzbericht über die Lösung der Praktikumsaufgaben
Kompetenzziele
Kenntnisse (Wissen)
Nach dem Besuch der Vorlesungen, der Übungen und des Praktikums kennen die Studierenden die wichtigsten Typen von Elementarreaktionen und die dazugehörigen Zeitgesetze. Sie kennen die wichtigsten experimentellen Techniken zur Ermittlung von Zeigesetzen. Sie kennen den Zusammenhänge zwischen den Elementarreaktionen für wichtige komplexe Reaktionstypen einschließlich elektrochemischer Reaktionen als Beispiel für heterogene Reaktionen. Die Studierenden wissen zwischen für das Beispiel elektrochemischer Reaktionen zwischen thermodynamische Bedingungen, und kinetische Größen und Transportprozesse zu unterscheiden, und diese Phänomene formalhaft beschreiben. .

Fertigkeiten (Können)
Die Studierenden sind nach dem Besuch der Vorlesungen, der Übungen und des Praktikums in der Lage, die Dynamik homogener chemischer Prozesse und elektrochemischer Prozesse in einfachen Laborexperimenten experimentell zu erfassen, durch Wahl von Versuchs- bzw. Prozessbedingungen gezielt zu steuern, mathematisch zu beschreiben und dabei sinnvolle und zweckbezogene Abstraktionen vorzunehmen. Dabei handhaben sie physikalisch-chemischen Messgeräten und Standardauswerteprogrammen geübt. Die Studierenden können komplexer Vorgänge, insbesondere am Beispiel elektrochemischer Energiewandler gedanklich in formal beschreibbare Teilprozesse zerlegen und die limitierender Faktoren im Ablauf chemischer Reaktionen und ihre technologische Ausnutzung identifizieren.