kum040 - Art, Media and their Mediation (Course overview)

kum040 - Art, Media and their Mediation (Course overview)

Institute of Art and Visual Culture 9 KP
Module components Semester courses Summer semester 2024 Examination
Course or seminar
  • Limited access 3.06.041 - (Un)Doing Difference: über Komplexitäten von Differenz in kunstpädagogischen und kunstvermittelnden Handlungsfeldern Show lecturers
    • Prof. Dr. Michaela Kaiser

    Monday: 16:00 - 18:00, weekly (from 08/04/24), Location: A01 0-008, A08 0-001 (Seminarraum)
    Dates on Wednesday, 28.08.2024, Wednesday, 25.09.2024 10:00 - 12:00, Location: A07 0-030 (Hörsaal G), A11 1-101 (Hörsaal B)

    Seit geraumer Zeit kursieren die Schlagwörter „Inklusion“ und „Diversität“ in den Diskursen der Kunstpädagogik und Kunstvermittlung. Sie kreisen dabei trotz verschiedener Ansprüche um dieselbe doppelte Annahme: die Annahme von der Differenz der beteiligten Adressat*innen und Akteur*innen kunstbezogener Bildungsprozesse einerseits und deren Ungleichbehandlung andererseits. In einem erweiterten sozialen Kontext gelesen lässt sich dieses so entstandene Feld auf seine ambivalenten Zielführungen zwischen Fürsorglichkeit und Disziplinierung ebenso befragen, wie auf seine Verstrickungen im Hinblick auf ökonomische Interessen. Die Ringvorlesung "(Un)Doing Difference: über Komplexitäten von Differenz in kunstpädagogischen und kunstvermittelnden Handlungsfeldern" möchte aus einer kultur- und differenztheoretischen Perspektive einen Beitrag dazu leisten, die strukturellen und kulturellen Herstellungs- und Bearbeitungsformen von Differenz in kunstpädagogischen und kunstvermittelnden Kontexten zu reflektieren. Es werden Positionen versammelt, die ihren Fokus auf historische Zusammenhänge, aktuelle Perspektiven und Institutionen richten und auf das (Un)Doing von Differenz befragen. Soziale Differenz und Ungleichheit werden dabei nicht nur als von außen an das Feld kunstbezogener Bildungsarbeit herangetragen verstanden, sondern auch als in diesem hervorgebrachte Phänomene. Die Annahme der Involviertheit von Institutionen und Akteur*innen in die Prozesse der Herstellung und Bearbeitung von Differenz bietet hier ansetzend zwei Chancen: einerseits die Reflexion der Komplexität kunstpädagogischer und kunstvermittelnder Settings und andererseits einen Ausgangspunkt für die Störung eingespielter Herrschaftsverhältnisse.

Seminar or exercise
  • Limited access 3.06.042 - „Institutionen und Aktionen“ Show lecturers
    • Juliane Heise

    Wednesday: 14:00 - 18:00, weekly (from 03/04/24)

    Erste Fragen an die Kunstvermittlung. Sie lernen einige aktuelle kunstpädagogische Positionen kenn. Sie werden sehen, es sind nicht nur Kunstpädagog:innen und Wissenschaftler:innen, die sich mit Kunstvermittlung befassen. Auch Künstler:innen sind in diesem Feld tätig. In Theorie und Praxis werden Sie an Fragen der künstlerischen Kunstvermittlung herangeführt. Es geht auch um Bewegungsspielräume in Institutionen, gemeint hier Kunstinstitutionen und auf einen Blick in das Betriebssystem Kunst und seine Vermittlung. Mit einer eintägigen Exkursion (Hannover Kestner Gesellschaft, 29.5.).Teilnahme verpflichtend

  • Limited access 3.06.043 - “Bewegen ist auch eine Option“ Show lecturers
    • Juliane Heise

    Tuesday: 16:00 - 20:00, weekly (from 02/04/24)

    Kunst hängt an Wänden, steht im Raum oder es gibt sie als als Projektion und als Performance. Sie kann sich auch also auch bewegen. Hier ist nicht das weite Spektrum von kinetischer Skulptur gemeint. Vielmehr geht es um den (eigenen) Körper als Akteur. „living sculpture“ und „Performance“ werden in dieser Veranstaltung betrachtet und erprobt und es wird gefragt, was dies mit Kunstvermittlung zu tun haben kann.

  • Limited access 3.06.044 - Modellieren in Kunstunterricht und Kunstvermittlung Show lecturers
    • Dr. Alexander Henschel

    Wednesday: 12:00 - 16:00, weekly (from 03/04/24)

Hinweise zum Modul
Prerequisites
Aktive Teilnahme. Bereitschaft zur Reflexion des eigenen Lernens. Für den Professionalisierungsbereich im Bachelor gilt: Bei der Anmeldung zu den Veranstaltungen eines Moduls haben „facheigene“ Studierende grundsätzlich Vorrang, d.h. fachfremde Studierende können nur Veranstaltungsplätze belegen, die nicht von Fachstudierenden benötigt werden. Interessierte fachfremde Studierende müssen vor der (endgültigen) Anmeldung zu einem Modul mit den Modulverantwortlichen klären, ob sie die für den erfolgreichen und konstruktiven Besuch erforderlichen Voraussetzungen erfüllen, d.h. über die erforderlichen Kompetenzen verfügen. Über die Art des Nachweises dieser Kompetenzen entscheidet der/die Modulverantwortliche (Gespräch, Test, o.ä.)
Reference text
kum040 | 9 KP | 1S / 1 V; 1 Ü | 2./4. FS; Pflicht | Kaiser
Prüfungszeiten
Prüfungsleisten sind am Ende des Semesters zu erbringen.
Module examination
G
Skills to be acquired in this module
In diesem Basismodul geht es um Grundkenntnisse der Theorie und Praxis von Kunstvermittlung in schulischen und außerschulischen Kontexten.

Dabei geht es vornehmlich um:
- historische und aktuelle kunstpädagogische Positionen, Ansätze der ästhetischen Bildung und Genealogien der Kunstvermittlung;
- Ableitungen kunst- und medienvermittelnder Probleme aus den Gegenstandsbereichen, Wissensgebieten und Arbeitsfeldern der Kunst(-wissenschaft) und Alltagskultur;
- reflektierte Eigenerfahrungen in Vermittlungsprozessen (insbesondere hinsichtlich ihrer performativen, bildnerischen und raumbezogenen Dimensionen).