Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
26.05.2022 01:38:14
päd225 - Pedagogy and social diversity (Course overview)
Department of Educational Sciences 6 KP
Module components Semester courses Wintersemester 2019/2020 Examination
Lecture
Seminar
  • No access 1.01.162 - Die Pädagogik, die Differenz und Ich - Selbstverortung in Differenzverhältnissen Show lecturers
    • Andreas Tilch

    Wednesday: 14:00 - 16:00, weekly (from 16/10/19)

    Pädagogische Praxis ist, genau wie auch Sie eingebunden in gesellschaftliche Verhältnisse. Diese Einbindung in gesellschaftliche Verhältnisse geht weder an "der Pädagogik" noch an Ihnen spurlos vorbei. So kursieren in der Gesellschaft z.B. Vorstellungen von meist binären Differenzen: zwischen "Frauen und Männern", zwischen "Homosexuellen und Heterosexuellen", zwischen "Deutschen und Türken", zwischen "…."… Von klein auf lernen wir in diesen Entweder-Oder-Ordnungen zu unterscheiden und lernen auch spezifische Erwartungen an Personen entsprechend Ihrer Positionierung zu richten und diese auf spezifische Weise zu adressieren. Diese Praktiken der Wahrnehmungen, der Erwartung und der Adressierung wird dabei als Normalität erlebt und auf diese Weise meist unhinterfragt fortgeführt. Dabei bringen diese Unterscheidungen Hierarchisierungen mit sich, die praktische Konsequenzen für Menschen haben. Sie ermöglichen oder verunmöglichen Zugriff auf Ressourcen, prägen Biographien und führen zur (Re-)Produktion gesellschaftlicher Ungleichheitsverhältnisse. Wenn wir die zentrale Aufgabe der Pädagogik darin sehen, gleiche Teilhabe und Handlungsvermögen Aller zu ermöglichen, dann unterminiert jene inkorporierte gesellschaftliche Struktur die Erfüllung dieser Aufgabe. Daher erscheint es notwendig, sich selbstkritisch mit der Verwicklung in diese Differenzverhältnisse zu beschäftigen, um eine Reproduktion dieser zu verhindern und der pädagogischen Aufgabe gerechter zu werden. Im Seminar soll daher vermittelt durch die Auseinandersetzung mit pädagogischen Theorien unteranderem ein Blick auf Popkultur geworfen werden. Popkultur lässt sich zum einen als Spiegel der Mehrheitsgesellschaft verstehen und zum anderen als einflussreiches Medium der Reproduktion gesellschaftlicher Verhältnisse, wie auch als Fenster zu anderen Zukünften. Dadurch soll eine reflektiertere Selbstverortung und pädagogische Praxis in den gegebenen gesellschaftlichen (Differenz-)Verhältnissen ermöglicht werden.

  • No access 1.01.163 - Gender in pädagogischen Kontexten Show lecturers
    • Lucia Bruns

    Dates on Thursday. 07.11.19 18:00 - 20:00, Friday. 13.12.19 14:00 - 18:00, Saturday. 14.12.19 11:00 - 18:00, Friday. 24.01.20 14:00 - 18:00, Saturday. 25.01.20 11:00 - 18:00, Location: A04 4-419, A05 1-160, A04 5-516
  • No access 1.01.164 - Alter(n) in Diversität Show lecturers
    • Steffen Hunger

    Thursday: 10:00 - 12:00, weekly (from 17/10/19)

  • No access 1.01.165 - Differenzkonstruktionen in pädagogischen Handlungsfeldern Show lecturers
    • Dr. Fatos Atali-Timmer, Dipl.-Päd.

    Tuesday: 16:00 - 18:00, weekly (from 22/10/19)

Notes for the module
Reference text
6 KP ; 1 V; 1 S; Zwei-Fächer-BA, Fach-BA
Module examination
HA
Skills to be acquired in this module
Die Veranstaltungen des Moduls zielen darauf, dass Studierende in der Lage sind, - historisch und systematisch bedeutsame Kernaspekte des Umgangs mit Differenz und Identität in der Erziehungswissenschaft bzw. Pädagogik zu benennen; - zentrale Konzepte pädagogischen Handelns im Umgang mit Differenz und Identität kritisch zu diskutieren; - Möglichkeiten und Grenzen zu einem angemessenen professionellen Handeln in pädagogischen Arbeitsfeldern, das Differenz etwa im Rahmen von Migrations-, Geschlechter-, sozialen Klassen- bzw. Schichtungsverhältnissen kritisch berücksichtigt, einzuschätzen.