Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
27.10.2021 11:16:40
sow720 - Europeanization and Transnational Processes (Course overview)
Department of Social Sciences 6 KP
Module components Semester courses Sommersemester 2017 Examination
Lecture
Seminar
  • No access 1.07.0621 - Empirische Parlamentsforschung Show lecturers
    • Prof. Dr. Markus Tepe

    Thursday: 16:00 - 18:00, weekly (from 06/04/17), Location: A04 1-139 (Rechnerraum)
    Dates on Wednesday. 28.06.17, Tuesday. 04.07.17 18:00 - 20:00, Location: A01 0-006, A11 1-101 (Hörsaal B)

  • No access 1.07.0622 - Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung mit Exkursion Show lecturers
    • Hon. Prof. Arno Schreiber

    Wednesday: 12:00 - 14:00, fortnightly (from 05/04/17)

    A. Überblick 1. Situation der Kommunen im Zeitalter der Globalisierung 2. Prioritäten der Stadtentwicklung 3. Probleme der Stadtentwicklung (Konflikte zwischen Wirtschaft, Wohnen, Umweltschutz, Freizeit und Bildung) 4. Stellenwert der kommunalen Wirtschaftsförderung (Aufgabenstellung heute) 5. Handlungsressourcen der lokalen Politik (neue Formen der Kooperation und Arbeitsteilung) 6. Die neuen Aufgaben: Gentrifizierung, Überalterung, Bildung, Integration, Modernisierung, Bürgerbeteiligung B. Praxisfelder 7. Stadtumbau (im Vergleich Dubai, Vancouver, Hamburg, Oldenburg) 8. Europa als Aufgabe der Kommunalverwaltung 9. Stadtmarketing, Fremdenverkehrswerbung, Internetauftritt 10. Wirtschaftsförderung, Tourismus 11. Kultur und Identität 12. Wirtschaftsförderer bei Ansiedlungsvorhaben und der Bestandspflege 13. Wirtschaftsförderung konkret: Jade-Weser-Port 14. Gewerbehöfe, Innovationszentren, Gründerzentren 15. Events (Sail, Expo am Meer) und Veranstaltungsarenen 16. City-Management (Leerstand, Kooperation, Konkurrenz) 17. Sparkassen als Partner von Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung 18. Abschlussdiskussion C. Exkursion Besichtigung des Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven Kurzer Veranstaltungskommentar: Angesichts der Auswirkungen der Globalisierung steigt die Bedeutung der gemeindlichen Ebene. In Zeiten hoher Arbeitslosigkeit und leerer Kassen gewinnt für alle Kommunen die politische Einwirkung auf wirtschaftliche Tätigkeit am Ort zentrale Bedeutung. Fragen der Stadtentwicklung unter ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten haben hohe Priorität.

  • No access 1.07.063 - Einkommens- und Vermögensungleichheiten in Europa Show lecturers
    • Prof. Dr. Martin Heidenreich

    Monday: 08:00 - 10:00, weekly (from 03/04/17), A06 4-411

    Eine Voraussetzung für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ist ein ausreichendes Einkommen. Daher ist die Angleichung der Einkommensverhältnisse ein wichtiges Ziel der nationalen und europäischen Politik. Aufgrund wohlfahrtsstaatlicher Sicherungen schien die Ungleichheit der Einkommen in der Vergangenheit kontinuierlich zu sinken. Dieser stabile Trend wurde durch die „große Kehrtwende“ beendet; die Ungleichheit der Einkommensverteilung erhöhte sich in den meisten entwickelten Ländern, während gleichzeitig die globalen und europäischen Einkommensungleichheiten geringer wurden. Die Ursache für die Zunahme innerstaatlicher Ungleichheiten ist umstritten: Während einige Autoren auf exogene Trends wie die Globalisierung der Wirtschaft (Handel, Unternehmen, Kapitalmärkte, Arbeitsmärkte) verweisen, stellen andere Studien endogene wirtschaftsstrukturelle, institutionelle und demographische Ursachen in den Mittelpunkt. Die Annahme, das Niveau von Einkommensungleichheiten würde entweder durch nationale Institutionen oder durch globale Entwicklungen bestimmt, ist insofern unbefriedigend, als einer der wichtigsten Trends in Wirtschaft und Politik dabei außer Acht gelassen wird: Die europäische Integration. Europa ist weitaus mehr als ein Teilsegment der Weltgesellschaft oder eine Erweiterung der Nationalstaaten; die Europäische Union (EU) entwickelt sich zu einer politischen und gesellschaftlichen Einheit, die einen maßgeblichen Einfluss auf Einkommensungleichheiten hat.

  • No access 1.07.0631 - Sociology of the European Integration (Lehrsprache englisch, Prüfungsleistung deutsch oder englisch) Show lecturers
    • Prof. Dr. Martin Heidenreich

    Monday: 10:00 - 12:00, weekly (from 03/04/17), A06 4-411

    The economic, legal and political integration of Europe is at the core of the process of European integration. In addition to the political transformations induced by the creation, enlargement and deepening of the European Union, in particular since the 1990s, European integration has given rise to a fundamental transformation of social relations and the living worlds of people. While in the postwar period, daily life primarily took place in the framework of nation-states, the opening of hitherto largely nationally regulated and limited social fields and spaces has fostered increasing cross-border contacts and a stronger transnationalisation of social interactions, attitudes and interpretations. This transnationalisation of social fields and spaces as a result of European integration lies at the heart of the research on horizontal Europeanization and also of this lecture. In its first part, a broad overview on the process of European integration, major EU institutions and policy fields will be given. In its second part, horizontal Europeanisation processes in different social fields, as well as on related conflicts and bargaining relations and their impact on patterns of social inequality are analysed. Complementary to the Europeanisation of social fields, the Europeanisation of social space (P. Bourdieu) will be analysed, taking the examples of the transnationalisation of everyday practices, collective memories and reference groups of social inequalities. This raises the question of the relationship between field-specific and space-specific Europeanisation processes. In addition, different modes of Europeanization (power/coercion, competition, communication and cooperation) will be analysed. Given the profound crisis of European integration in the wake of the Euro crisis, the final part of the course will emphasise the analysis of conflicts and tensions between national and European regulations, identifications, and patterns of integration and social inequality. In industrialised societies, participation in society is closely connected to a sufficient income. The seminar accompanying the lecture analyses empirical patterns of social inequality in Europe, since cross-border determinants and transnational perceptions of social inequality are becoming increasingly important in the process of European integration. On the basis of the relevant literature, the structure of income inequality, poverty and deprivation as well as unequal opportunities of participating in the labour market and in health care are discussed. In this way, we take into account the multidimensional nature of social inequalities in Europe. These patterns and their development are explained by socio-demographic characteristics and national contextual factors, unearthed in particular through multilevel analyses. A key result of previous research has been the "double dualization" of the European territory, as the inequality of objective living conditions has increased since the beginning of the current financial, sovereign debt and economic crisis, both between different social groups and between regions of Europe (Continental und Northern European countries on the one hand, Southern and Eastern European countries on the other hand).

  • No access 1.07.082 - Internationale Beziehungen (forschungsorienterte Lehre) Show lecturers
    • Prof. Dr. Torsten Jörg Selck

    Tuesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 04/04/17), Location: A14 0-030, A05 0-055

  • No access 1.07.083 - Internationale Beziehungen (forschungsorienterte Lehre) Show lecturers
    • Prof. Dr. Torsten Jörg Selck

    Tuesday: 14:00 - 16:00, weekly (from 04/04/17)

  • No access 1.07.084 - The Uprisings in the Middle East: Arab Spring or Islamist Winter? (Lehrsprache Englisch, Prüfungsleistung Deutsch oder Englisch) Show lecturers
    • Dr. rer. pol. Berna Öney

    Tuesday: 14:00 - 16:00, weekly (from 04/04/17)

  • No access 1.07.085 - Nationalism, Populism, Racism (Lehrsprache Englisch, Prüfungsleistung Deutsch oder Englisch) Show lecturers
    • Dr. rer. pol. Mahmut Murat Ardag

    Tuesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 04/04/17)

    This seminar is designed to acquaint students with some selected works from the enormous body of literature on nationalism, racism and populism from a political psychology point of view. We will get to discuss the following topics in a broad sense. Nationalism: different approaches of studying nationalism and various measurement techniques of nationalistic attitudes as well as the experimental approaches to the study of nationalism Populism: an overview of quickly developing field of research, that of studying how a preference for populist and anti-politics discourses can be understood at a psychological level, mostly, but not exclusively, through the use of surveys and experiments. Racism: conventional and alternative approaches to racism

Notes for the module
Reference text
6 KP | Vorschlag zur Belegung des Moduls: 1 V: 062 + 1 S: 0621 oder 0622 oder 2S: 063+0631 oder 1 V: 081 + 1 S: 082-085 | 2. FS | Martin Heidenreich, Markus Tepe, Torsten Selck
Module examination
HA
Skills to be acquired in this module
Vertiefungsgebiete
1. Politische Soziologie (1.07.062+1.07.0621 oder 0622 oder 0624)
Inhaltlich: Nach Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage, die Entstehung und die Veränderung der Einstellungen individueller und kollektiver politischer Akteure (z.B. Wähler, Politiker, Parteien, Verbände, Verwaltung) und ihres Verhaltens im Kontext politischer Strukturen und Prozesse theoretisch zu erfassen und empirisch zu bearbeiten. Formal: Erwerb der Fähigkeit, eine Theorie der Einstellungs- und Verhaltensforschung eigenständig auf ein ausgewähltes Politikfeld anzuwenden und auf Grundlage einer kleinen empirischen Analyse zu validieren sowie die Fähigkeit, eigene Einsichten schriftlich und mündlich darzustellen.

2. Sozialwissenschaftliche Europastudien (1.07.063+1.07.0631)
Nach Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage, die Prozesse europäischer Integration, ihre soziokulturellen und gesellschaftlichen Grundlagen und ihre inhärenten Spannungen und Dilemmata selbstständig zu analysieren. Am Beispiel transnationaler Vergesellschaftungsprozesse in Europa sollen Problembewusstsein und das Verständnis für empirische Zusammenhänge und theoretische Optionen geweckt werden.

3. Internationale Beziehungen (1.07.081+1.07.082 o. 083 o. 085 o. 086 o. 087)
Ziele des Moduls sind das Erarbeiten theoretischer Grundlagen der internationalen Beziehungen sowie das Kennenlernen ausgewählter theoriegeleiteter Studien mit empirischen Bezügen. Nach Abschluss des Moduls sind Studierende in der Lage, aktueller internationale Entwicklungen und Konflikte aus unterschiedlichen politikwissenschaftlichen Perspektiven zu analysieren und zu berteilen, Fragen und Problemlagen im Bereich der internationalen Beziehungen darzustellen und zu vermitteln. Darüber hinaus findet eine Erweiterung von fachsprachlichen Kompetenzen im Englischen statt.