Stud.IP Uni Oldenburg
Universität Oldenburg
16.11.2019 22:23:58
pb336 - Forschende Zugänge zu universitären Sammlungsbeständen (Veranstaltungsübersicht)
Institut für Materielle Kultur 6 KP
Modulverantwortung
  • Carolin Krämer
Prüfungsberechtigt
  • Karen Ellwanger
  • Carolin Krämer
Modulberatung
  • Norbert Henzel
  • Maria Will
Modulteile Semesterveranstaltungen Wintersemester 2019/2020 Prüfungsleistung
Seminar oder Übung
  • Eingeschränkter Zugang 5.02.536 / 3.08.505 - Praktische Sammlungsbetreuung headache
    • Dr. Maria Will

    Die Zeiten der Veranstaltung stehen nicht fest.
    Es handelt sich um individuelle Projektarbeiten, die auch im laufenden Semester begonnen werden können. Bei Interesse wenden Sie sich bitte daher direkt an die Dozentin.

  • Eingeschränkter Zugang 5.02.537 - Forschungsprojekte im Herbarium headache
    • Dr. Maria Will

    Die Zeiten der Veranstaltung stehen nicht fest.
    Nach Absprache können die Termine regelmäßig oder als Blockveranstaltung gelegt werden. Für die Auswahl eines individuellen Projektes wenden Sie sich bitte an die Dozentin. Die Übung vermittelt Kompetenzen im Bereich Sammlungsmanagement und -erschließung (Digitalisierung, Inventarisierung, Provenienzforschung) und gibt Einblick in (präventive) Konservierung und die Arbeit in / die Aufgaben von Herbarien. Eine Kooperation mit dem Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg ermöglicht auch Einblicke in außeruniversitäre botanische Sammlungen.

Praktikum
Hinweise zum Modul
Teilnahmevoraussetzungen
  • Erfolgreicher Abschluss des Moduls pb335
Hinweise
  • Zusammen mit dem Modul pb335 bildet dieses Modul das Zertifikatsprogramm „Kustodische Praxis an Universitätssammlungen“.
Kapazität/Teilnehmerzahl 8
Prüfungszeiten
Abgabe immer zum 15.09.
Prüfungsleistung Modul
1 Hausarbeit (Exposé von 4.000 Zeichen und Ausarbeitung von minimal 30.000 bis maximal 37.000 Zeichen)
Dokumentierte aktive Teilnahme.
Kompetenzziele
  • Fähigkeit zur gezielten Wahl und exemplarischen Anwendung von Forschungsmethoden zur Beforschung der Objekte einer exemplarisch untersuchten Universitätssammlung;
  • Zusammenführung der eigenen Forschungsergebnisse in einem wissenschaftlichen Text;
  • Fähigkeit zur praktischen Anwendung konservatorischer Maßnahmen in der Betreuung einer
Bestandsgruppe;
  • Fähigkeiten zur wissenschaftlichen Objektbeschreibung unter Verwendung fachspezifischen Vokabulars;
  • Fähigkeit in der Analyse und Übertragung wissenschaftlicher Systematiken im Umgang mit Sammlungen.