Stud.IP Uni Oldenburg
Universität Oldenburg
07.02.2023 16:42:46
ger251 - Grammatik des Deutschen in Geschichte und Gegenwart (Veranstaltungsübersicht)
Institut für Germanistik 6 KP
Modulteile Semesterveranstaltungen Wintersemester 2022/2023 Prüfungsleistung
Seminar
  • Eingeschränkter Zugang 3.01.081 - Tempus, Modus und Aspekt – aus sprachhistorischer Perspektive Lehrende anzeigen
    • Dr. Britta Bußmann

    Montag: 08:15 - 09:45, wöchentlich (ab 17.10.2022)

    Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Beschreibung des Anmeldeverfahrens unter a) http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/das-anmeldeverfahren-was-muss-ich-wann-wie-tun/ b) http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/ Das Seminar ist fest an die Übung 3.01.082 gebunden. Anmeldung bitte über das Seminar Spätestens nach Anmeldeschluss werden alle Teilnehmer/innen des Seminars in die zugehörige Übung 3.01.082 importiert. Für das Gegenwartsdeutsche unterscheidet man in der Regel sechs Tempora: Präsens, Präteritum, Perfekt, Plusquamperfekt, Futur I und Futur II. Das war aber nicht immer so. Aus dem Germanischen sind nur Präsens und Präteritum ererbt, alle mit Umschreibungen gebildeten Zeitformen entstehen erst ab dem Alt- und Mittelhochdeutschen. Auch in der Kategorie 'Modus' lassen sich Verschiebungen und Erweiterungen beobachten: So wird der synthetische Konjunktiv durch den "würde"-Konjunktiv ergänzt. Demgegenüber besitzt das heutige Standarddeutsche keinen (oder zumindest keinen vollständig grammatikalisierten) Aspekt-Ausdruck. Ziel des Seminars ist es, an ausgewählten grammatischen Phänomenen die Entwicklung der drei grammatischen Kategorien Tempus, Modus und Aspekt aus einer diachronen Perspektive nachzuvollziehen. Der Schwerpunkt wird dabei auf den älteren Sprachstufen liegen, wir nehmen aber auch Phänomene des Gegenwartsdeutschen in den Blick. Hier wäre z.B. an die Herausbildung des Doppelperfekts ('ich habe gehabt gehabt') und des Doppelplusquamperfekts ('ich hatte gehabt gehabt') zu denken; im Rahmen des Seminarthemas interessant ist auch die Frage, ob sich mit dem 'am'-Progressiv ein Aspektausdruck im Deutschen etabliert. Prüfungsart: Klausur oder Hausarbeit Aufgrund der mit Blick auf die Wintermonate unübersichtlichen Pandemie-Lage ist derzeit noch nicht klar, wie das Seminar organisiert wird. Auch wenn kein Präsenzunterricht möglich sein sollte, ist es ist aber in jedem Fall so, dass das Seminar einen synchronen Anteil hat. Sie müssen sich die Seminarzeiten also reservieren. Genauere Informationen zum Seminarablauf werden rechtzeitig vor Semesterbeginn mitgeteilt.

  • Eingeschränkter Zugang 3.01.083 - Grammatische Analyse von Lehrwerkstexten Lehrende anzeigen
    • Niklas Schreiber
    • Jonas Romstadt

    Donnerstag: 08:15 - 09:45, wöchentlich (ab 20.10.2022)

    Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Beschreibung des Anmeldeverfahrens unter a) http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/das-anmeldeverfahren-was-muss-ich-wann-wie-tun/ b) http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/ Das Seminar ist fest an die Übung 3.01.084 gebunden. Anmeldung bitte über das Seminar Spätestens nach Anmeldeschluss werden alle Teilnehmer/innen des Seminars in die zugehörige Übung 3.01.084 importiert.

  • Eingeschränkter Zugang 3.01.085 - Syntax Lehrende anzeigen
    • Dr. Oliver Teuber

    Mittwoch: 16:15 - 17:45, wöchentlich (ab 19.10.2022)

    Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Beschreibung des Anmeldeverfahrens unter a) http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/das-anmeldeverfahren-was-muss-ich-wann-wie-tun/ b) http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/ Das Seminar ist fest an die Übung 3.01.086 gebunden. Anmeldung bitte über das Seminar Spätestens nach Anmeldeschluss werden alle Teilnehmer/innen des Seminars in die zugehörige Übung 3.01.086 importiert.

  • Eingeschränkter Zugang 3.01.087 - Syntax Lehrende anzeigen
    • Dr. Franziska Buchmann

    Dienstag: 10:15 - 11:45, wöchentlich (ab 18.10.2022)

    Das Seminar ist fest an die Übung 3.01.088 gebunden. Anmeldung bitte über das Seminar. Spätestens nach Anmeldeschluss werden alle Teilnehmer/innen des Seminars in die zugehörige Übung importiert. Die Anmeldung ist möglich ab . Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Beschreibung des Anmeldeverfahrens unter a) http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/das-anmeldeverfahren-was-muss-ich-wann-wie-tun/ b) http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/ In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit dem Aufbau von Sätzen im Deutschen. Das Verb steht dabei im Zentrum einer jeden syntaktischen Analyse. Die Verbvalenz und die verschiedenen syntaktischen Verbklassen bilden daher den Ausgangspunkt des Seminars. Daran schließt die Verbflexion an, und zwar im Hinblick auf die syntaktischen Auswirkungen der Verbformen. Danach widmen wir uns den einzelnen Ergänzungsklassen der Verben und unterscheiden zwischen Form (z.B. Präpositionalgruppe, Nominalgruppe, Satz) und Funktion (z.B. Subjekt, direktes Objekt, Präpositionalobjekt). Die nicht-verbregierten Einheiten folgen danach: adverbiale Angaben sowie Attribute innerhalb der Nominalgruppe. In der zugehörigen Übung steht die Vertiefung des bearbeiteten Wissens im Vordergrund. In der Oberflächengrammatik nach Eisenberg werden syntaktische Analysen durch Konstiuentenstrukturen graphisch dargestellt. In der Übung werden also "Bäumchen gemalt". Prüfungsart: Portfolio

Übung
  • Kein Zugang 3.01.082 - Tempus, Modus und Aspekt – aus sprachhistorischer Perspektive Lehrende anzeigen
    • Dr. Britta Bußmann

    Montag: 10:15 - 11:45, wöchentlich (ab 17.10.2022)

    Die Übung gehört zum Seminar 3.01.081. Anmeldung bitte über das Seminar. Spätestens nach Anmeldeschluss werden alle Teilnehmer/innen des Seminars in diese Übung importiert. Die Übung gehört zum Seminar "Tempus, Modus und Aspekt". In der Übung sollen die Studierenden jene Kenntnisse und Fähigkeiten erproben und festigen, die es ihnen u.a. gestatten, im Rahmen einer Hausarbeit selbständig zum Themenbereich des Seminars zu forschen. Eingeübt werden daher der Umgang mit wissenschaftlichen Texten und die Anwendung von grammatischen Beschreibungskategorien; zudem gibt die Übung Raum für praktische Untersuchungen zum Sprachwandel, stellt verschiedene digitale Textkorpora und Datenbanken vor und gibt Gelegenheit, die Arbeit mit ihnen auszuprobieren.

  • Kein Zugang 3.01.084 - Grammatische Analyse von Lehrwerkstexten Lehrende anzeigen
    • Jonas Romstadt

    Donnerstag: 12:15 - 13:45, wöchentlich (ab 20.10.2022)

    Die Übung gehört zum Seminar 3.01.083. Anmeldung bitte über das Seminar. Spätestens nach Anmeldeschluss werden alle Teilnehmer/innen des Seminars in diese Übung importiert. Der Name Aldehyd weist darauf hin, dass das Alkohol-Molekül dehydriert wurde, also Wasserstoff-Atome abgespalten wurden." In einem Chemie-Schulbuch für die Klassenstufen 8-10 wird mit dieser sprachlichen Konstruktion eine bedeutende Stoffklasse eingefügt (Acetaldehyd ist beispielsweise an der Entstehung des Alkoholkaters beteiligt). Neben der inhaltlichen Komplexität sind Lesende dieses Satzes auch mit sprachlichen Herausforderungen konfrontiert: "Alkohol-Molekül" und "Wasserstoff-Atome" sind Komposita, deren Aufbau durch einen Bindestrich verdeutlicht wird. Abseits der lexikalischen Ebene fällt u.a. auf, dass zwei der drei Verbformen im Passiv stehen: "dehydriert wurde" und "abgespalten wurden". Damit einher geht, dass sprachlich unausgedrückt bleibt, wer diese Handlung durchführt bzw. kontroliert (was inhaltlich durchaus angemessen ist, da es sich um Vorgänge auf molekularer Ebene handelt). Solche und viele weitere grammatische Eigenschaften von Lehrwerkstexten wollen wir in dieser Übung (auf der Grundlage der Inhalte des zugehörigen Seminars) praktisch untersuchen und in den Blick nehmen. Den Ausgangspunkt sollen dabei die Interessen und Zweitfächer der Teilnehmenden bilden (es müssen also nicht nur chemische Schulbücher untersucht werden). Im Zentrum soll in der Übung die eigene Analyse von konkreten Textbeispielen stehen.

  • Kein Zugang 3.01.086 - Syntax Lehrende anzeigen
    • Dr. Oliver Teuber

    Mittwoch: 18:15 - 19:45, wöchentlich (ab 19.10.2022)

    Die Übung gehört zum Seminar 3.01.085. Anmeldung bitte über das Seminar. Spätestens nach Anmeldeschluss werden alle Teilnehmer/innen des Seminars in diese Übung importiert. Kommentar siehe Seminar

  • Kein Zugang 3.01.088 - Syntax Lehrende anzeigen
    • Dr. Franziska Buchmann

    Dienstag: 12:15 - 13:45, wöchentlich (ab 18.10.2022)

    Die Übung gehört zum Seminar 3.01.087. Anmeldung bitte über das Seminar. Spätestens nach Anmeldeschluss werden alle Teilnehmer/innen des Seminars in diese Übung importiert. Kommentierung siehe Seminar

Hinweise zum Modul
Teilnahmevoraussetzungen
- Kenntnisse der Grammatik des Deutschen - Kenntnisse der Sprachgeschichte des Deutschen - Vertrautheit mit sprachwissenschaftlichen Methoden
Prüfungszeiten
semesterbegleitend
Prüfungsleistung Modul
1 Hausarbeit oder 1 Referat mit schriftl. Ausarbeitung oder 1 Klausur oder 1 Portfolio (je nach Veranstaltung)
Kompetenzziele
Die Studierenden erwerben die Fähigkeit zur selbstständigen Analyse sprachlicher Daten und zum Erkennen sprachlicher Strukturen, sowohl synchron als auch - je nach Angebot - diachron. Sie üben konkret das Lesen von wissenschaftlichen Texten und lernen Methoden kennen, grammatische Strukturen zu erkennen und zu erarbeiten.