Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
05.06.2023 06:16:45
sow239 - Introduction to social research methods (Course overview)
Department of Social Sciences 6 KP
Module components Semester courses Sommersemester 2023 Examination
Lecture
Seminar
  • Unlimited access 1.07.044Z - Zusatzangebot: "Code-Lab für Sowis: studentisch organisierte Methodenwerkstatt" Show lecturers
    • Josep Gabriel Nikolas Sottile-Perez, B.A.
    • Tim Krabbe

    Wednesday: 12:15 - 13:45, weekly (from 14/04/23)

    Die nächste Haus-, Projekt- oder Qualifikationsarbeit steht an und ihr sollt eine quantitative Datenanalyse durchführen, wisst aber noch nicht richtig wie und das Statistikprogramm spuckt ständig Fehlermeldungen aus? Die Dozierenden sind schlecht erreichbar oder eigentlich ist das Nachfragen schon peinlich? Dann seid ihr bei uns genau richtig: Wir, Josep und Tim, sind selbst noch Studenten und kennen all diese Sorgen und Probleme aus unserer eigenen Anfangszeit. Gerne möchten wir euch anhand dieses Formates unterstützen und ein Umfeld bieten, in dem die Herausforderungen im Umgang mit Statistiksoftware (R, Stata, SPSS) bewältigt werden können. Die Methodenwerkstatt ist kein klassisches Seminar oder Tutorium, sondern bietet einen Rahmen, in dem wir euch persönlich unterstützen. Kommt einfach vorbei, wenn ihr Hilfe in der Statistik oder mit euren wissenschaftlichen Arbeiten braucht. Die Methodenwerkstatt findet in diesem Semester wieder in Präsenz statt, wir sind aber auch bereit individuell Onlinetermine an euch zu vergeben. Unten findet Ihr unsere Emailadressen, über die Ihr uns zunächst erreichen könnt. Alles Weitere sprechen wir dann individuell mit Euch ab! tim.krabbe@uni-oldenburg.de josep.gabriel.nikolas.sottile-perez1@uni-oldenburg.de

  • Limited access 1.07.046Z - Methodenworkshop "Data Science with Wikipedia" (in Englisch) Show lecturers
    • Dr. Taehee Kim
    • Funktionskonto 3go

    Dates on Friday, 05.05.2023 14:15 - 18:00, Saturday, 06.05.2023 09:00 - 15:00, Friday, 09.06.2023 14:15 - 18:00, Saturday, 10.06.2023 09:00 - 15:00, Friday, 07.07.2023 14:15 - 18:00, Saturday, 08.07.2023 09:00 - 15:00
    The aim of this seminar is to introduce Wikipedia data for social science research. Wikipedia is a free online encyclopedia entirely written and edited through user contributions. It became the world's largest "collective intelligence" experiment. Most part of Wikipedia data, such as edit history of articles and activities of editors, is freely open to the public and has great potential to answer social science questions. The seminar starts with introducing recent studies using Wikipedia data. After discussing research questions and analytic strategies using Wikipedia data, students will learn how to obtain and wrangle the data for analysis. The seminar also provides a demonstration of basic analysis using the data. As for programming languages, we use Python for connecting the Wikipedia APIs to obtain the data and R for analysis. The seminar provides basic Python programming, which covers the skill required for the course. R refresher can be offered upon request from students. The course is held in English. However, students can write a final paper either in English or German.

  • Limited access 1.07.047Z - Zusatzangebot (Quantitative) Datenwerkstatt für R und Stata Show lecturers
    • Svenja Heinecke, M.A.

    Monday: 16:15 - 17:45, weekly (from 17/04/23)

    Rätselhafte Fehlermeldungen im Statistikprogramm? Welches Modell ist eigentlich das richtige für meine Fragestellung? Und wie schaffe ich es, eine aussagekräftige Grafik für meine Ergebnisse zu erstellen? Diese Veranstaltung ist ein offenes und freiwilliges Zusatzangebot an alle, die mit den Statistik-Programmen (R und Stata) zu kämpfen haben bzw. Hilfe bei ihren empirischen Ausarbeitungen im Rahmen von Haus-, Projekt- und Qualifikationsarbeiten (BA, MA) benötigen. Der Ablauf der Veranstaltung richtet sich vollständig an den Fragen und Interessen der Teilnehmer aus und versteht sich als Pendant zur „studentisch organisierten Methodenwerkstatt“, allerdings auf einem höheren Level der möglichen Hilfestellung. Auf Wunsch der Teilnehmer können daher auch gern spezielle Inhalte noch einmal vertiefend präsentiert werden. Dafür treffen wir uns wöchentlich zum Seminartermin im OLExS-Labor in A6, wobei jedoch keinerlei Erwartung an eine regelmäßige Teilnahme besteht und es auch völlig legitim ist, sich einfach nur die Unterlagen herunterzuladen. (Anm: Sollte sich jemand außerhalb des aufgeführten Anmeldezeitraumes vom 01.03. bis 13.05.23 anmelden wollen, bitte ich um eine Nachricht an mich per E-Mail!)

Hinweise zum Modul
Module examination
KL
Skills to be acquired in this module
Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sollen die Studierenden folgende Kompetenzen besitzen: (1) Sie kennen die Grundlagen empirischen, d.h. auf Erfahrung bzw. Daten beruhenden, wissenschaftlichen Arbeitens und können benennen, in welchem Verhältnis Alltagswissen und wissenschaftliche Erkenntnisfindung zueinanderstehen. (2) Sie sind vertraut mit dem Unterschied zwischen der Wissenschaft als Methode der Erkenntnisfindung und Wissenschaft als Institution oder Teilsystem der Gesellschaft. Dies umfasst die Fähigkeit, Kritik an der Wissenschaft richtig einzuordnen. (3) Sie können einschätzen, welche Besonderheiten für die empirische Sozialforschung als wissenschaftliche Disziplin gelten. Dies bezieht sich zum einen auf konkrete Forschungsdesigns und Datenerhebungsmethoden, die für die Erforschung „sozialer“ Zusammenhänge zur Verfügung stehen und zum anderen auf fachinterne Auseinandersetzungen über die „richtige“ Methode der Wahrheitsfindung. (4) Die Kenntnisse und Fähigkeiten aus dem Modul ermöglichen Ihnen, vorhandene wissenschaftliche Studien anhand ausgewählter Kriterien zu bewerten und kritisch einzuordnen. Auch sind Sie in der Lage, sozialwissenschaftliche Datenerhebungen selbst zu konzeptualisieren. Eine entscheidende Kompetenz ist dabei die Befähigung einzuschätzen, welche Methoden für die Erreichung verschiedener Forschungsziele besser oder schlechter geeignet sind. (5) Nicht zuletzt können Sie Argumente mit Bezug zur Wissenschaft, wie sie regelmäßig in den Medien, in beruflichen Zusammenhängen aber auch in der privaten Alltagskommunikation gemacht werden, kritisch einordnen – eine zentrale Kompetenz gerade vor dem Hintergrund der Diagnose eines vermeintlich „postfaktischen“ Zeitalters