Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
13.05.2021 02:07:03
Information for guest auditors
Expected number of participants:
15
Time:
Dates on Wednesday. 21.04.21, Wednesday. 28.04.21, Wednesday. 05.05.21, Wednesday. 19.05.21, Wednesday. 26.05.21, Wednesday. 09.06.21 10:15 - 11:45, Location: ((online BigBlueButton))
Location:
(online BigBlueButton) Wednesday. 21.04.21, Wednesday. 28.04.21, Wednesday. 05.05.21, Wednesday. 19.05.21, Wednesday. 26.05.21, Wednesday. 09.06.21 10:15 - 11:45
Pre-requisites:
Note on participation:
Dieser Kurs findet über das Webkonferenzsystem BigBlueButton statt. Für die Teilnahme werden lediglich ein PC (alternativ Laptop, Tablet, etc) sowie Lautsprecher und ggf. Mikrofon benötigt. Für die technische Einweisung bieten wir vor Seminarbeginn gerne unsere Unterstützung an und zeigen Ihnen die wichtigsten Funktionen des Systems. Eine Internetverbindung ist notwendig. Kostenpflichtiges Seminar im Rahmen des \"Semesterbegleitenden Kursprogramms\" des C3L - Teilnahme nur mit vorheriger Anmeldung! Zur Online-Anmeldung gehen Sie auf folgende Seite: www.uni-oldenburg.de/c3l/gasthoerstudium/sbk-anmeldung Eine Anmeldung über Stud.IP zu dieser Veranstaltung ist nicht möglich.
Content:
Die Kunst der Gegenwart zeigt sich als ein heterogenes Feld voller Gegensätze. Bilder stehen Materialien gegenüber, Rahmen werden in Frage gestellt. Wände fungieren nicht mehr als alleinige Ausstellungsflächen und museale Räumlichkeiten werden von Projektionen erfasst. Die edlen Werkstoffe und würdevollen Präsentationsformen sehen sich mit Alltagsutensilien konfrontiert. Auf Böden und Decken verteilt, verwandeln schwer identifizierbare Objekte die Blickfelder in heterotope Räume. Allerweltsmedien wie Fotografie, Video und Film haben prominentes Terrain in den Museen besetzt, installative Gebilde verteilen sich auf Türen, Fenstern und Ecken. Die etablierten Ausstellungshäuser, die Zentren der westlichen Kultur, erleben mit den Künsten der Gegenwart eine Umdeutung, die aus der Negation von ehemals nobilitierenden Formen und Materialien ihre Wirkung gewinnt. Mit der Aufnahme außereuropäischer Kulturen in den Kanon der Kunst-geschichte wird zudem die Deutungshoheit innerhalb eines einseitig ausgerichteten Kunstbetriebs in Zweifel gezogen. Die inhaltlichen Schwerpunkte dieser Lehrveranstaltung konzentrieren sich dementsprechend auf jene Erscheinungsformen, mit denen tradierte Rezeptionsformen aufgebrochen, die Wahrnehmung herausgefordert und weiterführende Denkweisen angeregt werden.
Teaching language:
--
Close