Stud.IP Uni Oldenburg
Universität Oldenburg
04.07.2020 01:34:33
biw215 - Lehren und Lernen
Institut für Pädagogik 6 KP
Modulteile Semesterveranstaltungen Sommersemester 2020 Prüfungsleistung
Vorlesung
Seminar
Hinweise zum Modul
Teilnahmevoraussetzungen
**Dieses Modul richtet sich an die Studierenden, die das Lehramt (Master of Education) anstreben.**
Hinweise
6 KP| 1 V ; 1 S | 2. oder 4. FS| Moschner Es muss eine Vorlesung und ein Seminar besucht werden. Die Vorlesung wird nur im Sommersemester angeboten. **Bitte beachten Sie das seit dem Wintersemester 2017/18 die Vergabe der Seminarplätze im Losverfahren organisiert wird.** Weitere Hinweise hierzu finden Sie [hier.]https://www.uni-oldenburg.de/fk1/studium/lehrveranstaltungen-anmeldeverfahren/keine
Prüfungszeiten
Abgabe der schriftlichen Arbeiten bis zum Ende des Semesters.
Prüfungsleistung Modul
Im Rahmen des Seminares ist eine schriftliche Hausarbeit (max. 15 Seiten) oder ein Referat (max. 15 Min.) mit schriftlicher Ausarbeitung (max. 10 Seiten) zu erstellen oder eine mündliche Prüfung (max. 20 Min.) zu absolvieren. Dabei ist ein begründeter Zusammenhang mit Teilgebieten der Vorlesungen herzustellen und auszuweisen. Die Leistung wird benotet.
 

e-portfolio (ggf. als Gruppenarbeit im Blog-Format)

Mündliche Prüfungen (in Ausnahmefällen auch per Skype)
Kompetenzziele
Ziel des Moduls ist der Erwerb von Wissen und Kenntnissen zu Fragen des Lehrens und Lernens. Folgende zu erwerbende Kompetenzen aus den KMK-Standards für die Lehrerbildung bzw. der Verordnung über Masterabschlüsse für Lehrämter in Niedersachsen werden im Modul vermittelt. Sie entstammen insbesondere den zwei Kompetenzbereichen „Unterrichten“ & „Beurteilen, Beraten und Fördern“: Kompetenzbereich: Unterrichten Die Absolventinnen und Absolventen... • erläutern didaktische Planungsmodelle sowie deren bildungstheoretische Begründungen. • beschreiben und analysieren exemplarisch lernförderliche und lernmotivierende Unterrichtssituationen. • verfügen über grundlegendes Wissen zur Gestaltung transferfördernder, wissensanwendungsbezogener Unterrichtssituationen. • beschreiben und analysieren Lernstrategien und beurteilen deren Anwendungsmöglichkeiten. • stellen Konzepte des selbstregulierten Lernens dar. • beschreiben lernerfolgsrelevante Schülermerkmale (insbesondere Vorwissen, Sachinteresse, Einstellungen) sowie daraus resultierende sozialgruppenspezifische Unterschiede (insbesondere Geschlechterunterschiede und -zuschreibungen). • stellen Theorien der Kognition und des Lernens dar und erörtern deren Bedeutung für die Unterrichtsgestaltung. • kennen Theorien der Lern- und Leistungsmotivation. • verfügen über grundlegendes Wissen zur Metakognition. • beschreiben die sozialen und kulturellen Lebensbedingungen von Schülerinnen und Schülern, insbesondere auch mit Migrationshintergrund und erörtern ihre Bedeutung für die Schule und die Unterrichtsgestaltung. Kompetenzbereich: Beurteilen, Beraten und Fördern Die Absolventinnen und Absolventen • verfügen über grundlegendes Wissen über Lernbeeinträchtigungen. • verfügen über Wissen über Lernvoraussetzungen und deren Berücksichtigung bei der Beurteilung von Lernergebnissen. • kennen die Grundlagen der Entwicklung kriterienorientierter Aufgabenstellungen. • unterscheiden die Beurteilung in der sachlichen, der intra- und der interindividuellen Bezugsnorm. • erörtern den Nutzen von Prüfungen als Rückmeldung für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrern. • beschreiben übergreifende und spezifische besondere psychologische Lernvoraussetzungen. • beschreiben die Ursachen und Folgen sozialer Ungleichheit.

Nach oben