Stud.IP Uni Oldenburg
Universität Oldenburg
22.06.2021 22:47:33
biw210 - Sozialisation - Erziehung - Bildung
Institut für Pädagogik 6 KP
Modulteile Semesterveranstaltungen Sommersemester 2021 Prüfungsleistung
Vorlesung
  • Eingeschränkter Zugang 10.11.201 - Sozialisation - Erziehung - Bildung Lehrende anzeigen
    • Prof. Dr. Michael Feldhaus

    Montag: 14:00 - 16:00, wöchentlich (ab 12.04.2021)

    Im Modul Sozialisation - Erziehung - Bildung (SOEB) erfolgt die Analyse und und eine kritische Reflexion zentraler Sozialisations-, Erziehungs- und Bildungsprozesse und daraus sich ergebende Möglichkeiten und Notwendigkeiten des pädagogischen, schulbezogenen Handelns. Folgende Themen werden in der Vorlesung und den Seminaren mit dem Schwerpunkt Schule erarbeitet: Sozialisation, Erziehung, Familienstrukturen und -dynamiken, Lebenslage von Kindern, Kindeswohl, Identitätsbildung, Peers, Medien, Familie und Bildung, Diversität, Empathie und Moral.

Seminar
Hinweise zum Modul
Teilnahmevoraussetzungen
Hinweise

Dieses Modul richtet sich an die Studierenden, die das Lehramt anstreben und an Sozialwissenschaftler*innen mit Bezug zur Familien-, Kindheits- und Jugendsoziologie.

Prüfungsleistung Modul
1 Klausur (max. 90 Min.)
Kompetenzziele

Ziele des Moduls

Das vorrangige Ziel des Moduls liegt in der Erfassung und Reflexion zentraler Sozialisations-, Erziehungs- und Bildungsprozesse in institutionellen Kontexten und sich daraus ergebende Möglichkeiten und Notwendigkeiten des pädagogischen Handelns. Neben der Schule und frühkindlichen Bildungsinstitutionen stehen weitere Kontexte wie Familie und Peers im besonderen Fokus. Daraus ergibt sich ein erster Überblick über grundlegende soziale Entwicklungsprozesse von Kindern und Jugendlichen. Die schulischen und außerschulischen Bildungsprozesse werden entlang aktueller Befunde zur Bildungsforschung fundiert sowie anhand von Fallanalysen kritisch für pädagogisches Handeln reflektiert.


Kompetenzen

Die konkreten Ziele richten sich vorrangig auf den Kompetenzbereich „Erziehen“:

Die Absolvent*innen

  • kennen die sozialen und kulturellen Lebensbedingungen sowie strukturelle Benachteiligungen und Beeinträchtigungen von Schüler*innen.
  • kennen pädagogische, soziologische Theorien der Entwicklung und der Sozialisation von Kindern und Jugendlichen.
  • lernen empirisch-fundierte Ergebnisse im Hinblick auf Bildungs- und Erziehungsprozesse entlang zentraler Einflussdimensionen (z.B. Migrationsstatus, Geschlecht, Familienstrukturen, Peer-Beziehungen usw.), als erstes empirisches Fundament für nachfolgende Module kennen.
  • erlangen erste Einblicke zu Risiken und Gefährdungen des Kindes- und Jugendalters sowie Präventions- und Interventionsmöglichkeiten (z.B. Drogen, Sexualität, Sensation Seeking, Mediennutzung).

Weitere Kompetenzen werden im Kontext von „Beurteilen“ und „Innovieren“ angesprochen:

Die Absolvent*innen

  • kennen wesentliche Ergebnisse der Belastungs- und Stressforschung in Bezug auf Schüler*innen.
  • rezipieren und bewerten Ergebnisse der Bildungsforschung.
  • kennen Begriffe und Merkmale von Heterogenität bzw. Diversität.
  • wissen um die Vielfalt von Einflussfaktoren auf die Lernprozesse und den Auswirkungen auf die Leistungen

Nach oben