Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
03.12.2022 13:25:31
Seminar: 3.06.112 Original - Kopie - Fake (18.-21. Jahrhundert) - Details
You are not logged into Stud.IP.

General information

Course name Seminar: 3.06.112 Original - Kopie - Fake (18.-21. Jahrhundert)
Subtitle
Course number 3.06.112
Semester WiSe18/19
Current number of participants 25
expected number of participants 40
Home institute Institute of Art and Visual Culture
Courses type Seminar in category Teaching
First date Tue., 16.10.2018 12:00 - 14:00, Room: A08 1-110 (Seminarraum)
Type/Form S, 2 SWS
Lehrsprache deutsch

Module assignments

Comment/Description

Seit ihrer ‚Erfindung‘ in der frühen Neuzeit stehen Original, Kopie und Fälschung in einem spannungsreichen Verhältnis zueinander. Mit dieser Differenzierung ging eine Aufwertung des Originals einher, die für die Ausprägung des modernen Kunstbegriffs besonders im 18. und 19. Jahrhundert maßgeblich war. In der bürgerlichen Gesellschaft wurde Kunst, ebenso wie das Künstlersubjekt, zunehmend als autonom verstanden – und Originalität als authentischer Ausdruck der Künstler(innen)persönlichkeit zu einem zentralen Kriterium für die Beurteilung von Kunst. Einerseits scheint eine solche Fixierung auf das Original nun bis heute ungebrochen. Die Mona Lisa und die Sixtinische Kapelle sind Attraktionen, die täglich mehrere tausend Besucher_innen anlocken. ‚Meisterwerke‘ sind in populärwissenschaftlichen Bildbänden ebenso präsent wie in Sammlungs- und Ausstellungskatalogen und zieren Merchandiseprodukte aller Art. Immer wieder generieren neu entdeckte Originale und skandalöse Kunstfälschungen Schlagzeilen. Und auch im Urheberrecht manifestiert sich ein Kunstbegriff, der ein Werk ausschließlich als „persönliche geistige Schöpfung“ definiert (§ 2, Abs. 2 UrhG). Andererseits wurde ein solches Kunstverständnis von Künstler_innen im 20. Jahrhundert mit Readymades, Multiples, seriellen Verfahren und insbesondere Appropriation Art erheblich strapaziert. In der Gegenwartskunst sind referenzielle Verfahren (z.B. Collage, Zitat, Sample, Kopie, Reinszenierung, Reenactment, …) längst selbstverständlich. Das traditionelle Konzept von Autorschaft, mit dem die Mystifizierung des Künstlergenies und des Originals eng verwoben ist, ist spätestens mit Roland Barthes‘ viel diskutiertem Postulat vom ‚Tod des Autors‘ fragwürdig geworden. Originalität wurde sowohl von künstlerischer als auch von theoretischer Seite als Mythos entlarvt und nicht zuletzt durch die kunstwissenschaftliche Geschlechterforschung einer profunden Kritik unterzogen. Ein Perspektivwechsel zeichnet sich zudem im erhöhten Forschungsinteresse an kollektiven Autorschaftsmodellen ab, die für die zeitgenössische wie für die historische Kunstproduktion diskutiert werden. Im Seminar werden wir uns zunächst einen historischen Überblick über das Verhältnis von Original, Kopie und Fake seit dem 18. Jahrhundert verschaffen und die Implikationen des Originalitätsbegriffs kritisch hinterfragen. Darauf aufbauend werden wir schlaglichtartig verschiedene Formen der künstlerischen Aneignung – von A wie Appropriation bis Z wie Zitat – anhand von Fallstudien diskutieren.

Admission settings

The course is part of admission "Anmeldung gesperrt (global)".
Erzeugt durch den Stud.IP-Support
The following rules apply for the admission:
  • The admission is locked.