Seminar: 3.06.133 Primitivismen im Kunstfeld - aus postkolonialer/intersektionaler Perspektive - Details

Seminar: 3.06.133 Primitivismen im Kunstfeld - aus postkolonialer/intersektionaler Perspektive - Details

You are not logged into Stud.IP.

General information

Course name Seminar: 3.06.133 Primitivismen im Kunstfeld - aus postkolonialer/intersektionaler Perspektive
Subtitle
Course number 3.06.133
Semester SoSe2024
Current number of participants 7
maximum number of participants 40
Home institute Institute of Art and Visual Culture
Courses type Seminar in category Teaching
Next date Tuesday, 25.06.2024 14:00 - 16:00, Room: A08 0-001 (Seminarraum)
Type/Form 2 SWS
Lehrsprache deutsch

Module assignments

Comment/Description

Um 1900 setzten sich viele europäische Künstler:innen mit kulturellen Artefakten und Praktiken außereuropäischer Kulturen auseinander. Im Kontext des europäischen Kolonialismus entwickelten sie nicht zufällig ein überwiegend projektives Interesse an den Bewohner:innen der kolonialisierten Länder und Regionen. Von der Kunstgeschichte ist die Referenz auf afrikanische, ozeanische und andere als ‚primitiv‘ geltende Kulturen lange Zeit lediglich als formale Adaption behandelt worden. In den 1980er Jahren etablierte sich für das dabei entstandene Bildvokabular der Begriff des Primitivismus. Schon an diesem Begriff lässt sich aufzeigen, dass auch die Kunstgeschichte dabei eine hierarchische Verortung und Abwertung der Bezugsquellen vorgenommen hat. An den von der Kunstgeschichte somit (re-)produzierten kolonialrassistischen Annahmen (die immer auch mit Annahmen über Geschlecht und Sexualität verknüpft sind) ist in den letzten zwanzig bis dreißig Jahren eine vehemente Kritik laut geworden. Vor allem Künstler:innen und Theoretiker:innen of Color thematisieren und kritisieren mit ihren Arbeiten die Wahrnehmung und Präsentation von Objekten und Kunst außereuropäischer Kulturen im Kunstsystem des globalen Norden, eignen sich diese Bilder aber auch wieder an, durchque(e)ren sie und schreiben sie um.

Im Seminar werden wir uns kritisch mit dem Macht-Wissens Komplex des ‚Primitivismus’ in der bildenden Kunst, d.h. mit seinen künstlerischen Umsetzungen, seiner Ausstellungsgeschichte, aber auch der Kritik an diesem auseinandersetzen. Dafür werden im Seminar Arbeiten von Künstler:innen der sog. ‚Klassischen Moderne‘ bis in die Gegenwart (z.B. von Paul Gauguin, Pablo Picasso, Max Pechstein, Hannah Höch bis zu Jimmie Durham, Lisl Ponger, Yuki Kihara u.a.) ebenso wie Ausstellungen und verschiedene kunsthistorische Rezeptionen und Kritiken analysieren und diskutieren.

Admission settings

The course is part of admission "kum230 SoSe 24".
The following rules apply for the admission:
  • A defined number of seats will be assigned to these courses.
    The seats will be assigned in order of enrolment.
  • At least one of these conditions must be fulfilled for enrolment:
    • Subject is Kunst und Medien
    • Degree is Erw.fach Gymnasium and Subject is Kunst
    • Degree is Erw.fach Sonderpädagogik and Subject is Kunst
    • Subject is Gender Studies
    • Subject is Kunst
    • Degree is Erw.fach Grundschule and Subject is Kunst
    • Degree is Erw.fach Haupt- und Realschule and Subject is Kunst
  • The enrolment is possible from 04.03.2024, 08:40 to 30.04.2024, 23:59.