Stud.IP Uni Oldenburg
Universität Oldenburg
26.09.2021 00:11:53
inf610 - Enterprise Architecture Management (Vollständige Modulbeschreibung)
Originalfassung Englisch PDF Download
Modulbezeichnung Enterprise Architecture Management
Modulkürzel inf610
Kreditpunkte 6.0 KP
Workload 180 h
Einrichtungsverzeichnis Department für Informatik
Verwendbarkeit des Moduls
  • Fach-Bachelor Informatik (Bachelor) > Akzentsetzungsbereich - Wahlbereich Informatik
  • Fach-Bachelor Wirtschaftsinformatik (Bachelor) > Akzentsetzungsbereich Praktische Informatik und Angewandte Informatik
Zuständige Personen
Lehrenden, Die im Modul (Prüfungsberechtigt)
Hahn, Axel (Modulverantwortung)
Teilnahmevoraussetzungen
Kompetenzziele
Das Modul behandelt grundlegende Bestandteile von Unternehmensarchitekturen sowie Konzepte und Methodiken, die zur Beschreibung und Entwicklung von Unternehmensarchitekturen verwendet werden.

Fachkompetenz:
Die Studierenden
  • Verfügen über Kenntnisse über Bestandteile von Unternehmensarchitekturen sowie über verwendete Enterprise Architecture Frameworks
  • Wählen Enterprise Architecture Frameworks nach Bedarf begründet aus
  • Wählen unterstützende Informationssysteme passend zu Geschäftsprozessen und Unternehmenszielen aus

Methodenkompetenz:
Die Studierenden
  • Identifizieren Unternehmensziele und beschreiben daraus resultierende Geschäftsprozesse
  • Entwerfen dazu passende IT-Architekturen
  • Analysieren und überführen unterschiedliche Architekturen in eine Unternehmensarchitektur

Sozialkompetenz:
Die Studierenden
  • Vertiefen ihre Fähigkeit zur Arbeit im Team
  • Erstellen, präsentieren und diskutieren Übungen mit Hilfe von EAM-Methoden
  • Identifizieren und lösen Probleme und Herausforderungen in der Harmonisierung von Unternehmensarchitekturen unter Anwendung von EAM-Methoden

Selbstkompetenz:
Die Studierenden
  • Reflektieren ihr Handeln beim Identifizieren von Lösungsansätzen unter Anwendung von EAM-Methoden
  • Lernen methodisches und wissenschaftliches Vorgehen bei der Bearbeitung der aufeinander aufbauenden Begleitaufgaben
  • Erarbeiten die Fähigkeit, unterschiedliche Teilaspekte von Systemen in einem übergeordneten und gemeinsamen (Unternehmens-)Kontext zu betrachten und beziehen dabei die Methoden von EAM mit ein
Modulinhalte
Das Enterprise Architecture Management (EAM) versteht sich als ein interdisziplinärer Ansatz für die Integration von Informationssystemen in Unternehmen und unternehmensähnliche Strukturen zur Unterstützung von Unternehmenszielen und Geschäftsprozessen. EAM adressiert dabei die Harmonisierung der genannten Aspekte auf Basis der jeweiligen IT- und Geschäftsarchitekturen zu einer ganzheitlichen Unternehmensarchitektur. Die Betrachtung und Erstellung der Architekturen wird idR durch Enterprise Architecture Frameworks wie TOGAF und ZACHMAN strukturiert. Im Allgemeinen werden dabei folgende Architekturbereiche berücksichtigt: Geschäftsarchitektur, Informations- und Datenarchitektur, Anwendungsarchitektur und Technologiearchitektur.
Literaturempfehlungen
  • Enterprise Architecture Frameworks Kompendium – Dirk Matthes – ISBN: 978-3-642-12954-4
  • Strategisches Management der IT-Landschaft Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management – Inge Hanschke - 978-3-446-43509-4
Links
Unterrichtssprache Deutsch
Dauer in Semestern 1 Semester
Angebotsrhythmus Modul Jedes Sommersemester
Aufnahmekapazität Modul unbegrenzt
Modullevel / module level AS (Akzentsetzung / Accentuation)
Modulart / typ of module Wahlpflicht / Elective
Lehr-/Lernform / Teaching/Learning method Lehrsprache: Deutsch, die Vorlesungsfolien sind in englischer Sprache gehalten
Vorkenntnisse / Previous knowledge Wirtschaftsinformatik I
Lehrveranstaltungsform Kommentar SWS Angebotsrhythmus Workload Präsenz
Vorlesung
2 SoSe oder WiSe 28
Übung
2 SoSe oder WiSe 28
Präsenzzeit Modul insgesamt 56 h
Prüfung Prüfungszeiten Prüfungsform
Gesamtmodul
Klausur oder mündliche Prüfung am Ende des Semesters
Bei angemessener Teilnehmerzahl (<12 Studierende) wird eine mündliche Prüfung durchgeführt. Bei hoher Teilnehmerzahl (>12 Studierende) wird stattdessen eine Klausur gestellt. Es zählt die Anzahl der Teilnehmer im Stud.IP zu Beginn der ersten Lehrveranstaltung. Parallel dazu werden während des Semesters Übungszettel gestellt, dessen erfolgreiche Bearbeitung mit insgesamt max. 10% Bonus auf die Prüfung angerechnet wird.