Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
18.10.2021 23:21:51
the379 - Master Module: Religion in Education and Profession (Religious Education) (Course overview)
Institute of Theology and Religious Education 9 KP
Module components Semester courses Sommersemester 2021 Examination
Lecture
Seminar
  • Limited access 4.07.155 - 'Gott' im Religionsunterricht (synchron online) Show lecturers
    • Prof. Dr. Dr. Joachim Willems

    Thursday: 10:00 - 12:00, weekly (from 15/04/21)

  • Limited access 4.07.156 - Islam im Ohr - Interreligiöses Lernen mit Podcasts synchron/asynchron Show lecturers
    • Friederike Schulze-Marmeling

    Tuesday: 16:00 - 18:00, weekly (from 13/04/21)

  • Limited access 4.07.157 - "Juden und Christen" - Themen kirchlicher Zeitgeschichte im Religionsunterricht Show lecturers
    • Rebecca Hedenkamp

    Friday: 08:00 - 10:00, weekly (from 16/04/21)

  • Limited access 4.07.159 - Feier des Lebens - Passageriten in den Weltreligionen (synchron über BBB) Show lecturers
    • Dr. Ute Beyer-Henneberger

    Monday: 12:00 - 14:00, weekly (from 12/04/21)

    In jeder Religion werden Passageriten gefeiert, die helfen sollen Übergänge zu meistern. Das Seminar will interreligiöses Grundwissen vermitteln und bedenken, wie die Thematik im RU erarbeitet werden kann.

  • Limited access 4.07.160 - Professionswissen: Was man für das Referendariat kennen und können muss - Die Planungskompetenz für Studium und Unterricht Show lecturers
    • Ulrich Steckel

    Wednesday: 16:00 - 18:00, weekly (from 14/04/21)

    Der signifikante Nutzen von didaktischen Modellen für die Planungsqualität ist empirisch bestätigt (Werner, Wernke & Zierer, 2015): Indem sie aus der Metaperspektive die Strukturelemente von Unterricht analysieren, stellen sie didaktisch-methodische Kriterien bereit und helfen damit, das Gestalten von Unterrichtsstunden zu lernen.Allerdings liegen didaktische Modelle nur im Format von Strukturmodellen vor. Sie bleiben daher defizitär, denn sie schlagen (1) keinen aktionalen Verlauf der Planung selbst vor und übergehen daher die Probleme, die gerade Lehramtsnovizen beim Planen von Unterricht haben. Zudem (2) fassen sie den Unterricht mit einem operativen Verständnis von Prozessen auf: Damit wird die systemische Situationalität beim Unterrichten unterschätzt. Zudem zeigen neuere allgemeinpädagogische Studien (Wernke & Zierer, 2017), dass die Fachkompetenz sowie die didaktische und pädagogische Kompetenz für die Unterrichtsplanungen zwar grundlegend sind, allerdings als „Pfeiler der Planungskompetenz“ allein nicht genügen, „um erfolgreich zu unterrichten. [... Es] ist nicht die Kompetenz in Form von Wissen und Können ausschlaggebend, sondern die Haltung in Form von Wollen und Werten – und letztere bestimmt, ob erstere zum Einsatz kommt.“ (ebd., 11f) Dieser Aspekt der professionellen Haltung wird auf der Ebene der Ausbildung im Referendariat zurzeit intensiv diskutiert. Im Seminar klären wir die Gelingensbedingungen für 'guten Unterricht‘ und erörtern bzw. erproben kreativpsychologische Techniken der Unterrichtsvorbereitung und -planung, welche die oben angesprochenen Gesichtspunkte berücksichtigt.

Notes for the module
Time of examination
Längstens bis zum Beginn der Veranstaltungszeit des folgenden Semesters
Module examination
KL
Skills to be acquired in this module
Fachwissenschaftliche Kompetenz:
Die Studierenden ordnen den Ev. Religionsunterricht sowohl aus historischer als auch aus bildungs- und erziehungstheoretischer Perspektive in den Zusammenhang gegenwärtiger aktueller Entwicklungen ein (Interreligiöser Religionsunterricht, Integrierter Religionsunterricht, Bekenntnisorientierung).

Wahrnehmungs- und Diagnosekompetenz:
Die Studierenden nehmen schulartspezifische Unterrichtsprozesse forschungsorientiert wahr und reflektieren und erproben diese. Sie beurteilen den schulischen Religionsunterricht bildungs-, erziehungs- und sozialisationstheoretisch.

Theologisch-didaktische Erschließungskompetenz/Gestaltungskompetenz:
Die Studierenden bereiten den Unterricht schulartspezifisch unter forschungsorientierten und wissenschaftspropädeutischen Gesichtspunkten didaktisch und methodisch reflektiert vor.

Dialog- und Diskurskompetenz:
Die Studierenden nehmen unterschiedliche theologische Lebenswelten wahr und haben ihre ökumenische Sensibilität weiterentwickelt. Sie benennen, erläutern und vermitteln die Relevanz international historischer Entwicklungen für die gelebte theologische Perspektive. Die Studierenden reflektieren in der Begegnung mit anderen wissenschaftlichen Perspektiven und Vertretern anderer Religionen und Konfessionen sowie anderer weltanschaulicher Lebens- und Denkformen die eigene theologische Position und vertreten diese im Dialog argumentativ.

Entwicklungskompetenz:
In kontinuierlicher Aufnahme theologisch-religionspädagogischer Forschungsergebnisse differenzieren die Studierenden die eigenen Kompetenzen aus und entwickeln den Religionsunterricht mit seinen spezifischen Lehr- und Lernprozessen weiter. Im Rahmen des Forschungsbasierten Lernens entwickeln und definieren die Studierenden Forschungsfragen, gestalten Bearbeitungsprozesse selbstständig, diskutieren Forschungsergebnisse kritisch, bewerten diese plausibel und dokumentieren sie anschaulich.