Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
05.07.2022 03:25:02
Seminar: 3.01.2392 Literatur und Zeitung (19.-20. Jh.)/ Beginn ab 01. November; (Online) - Details
You are not logged into Stud.IP.

General information

Course name Seminar: 3.01.2392 Literatur und Zeitung (19.-20. Jh.)/ Beginn ab 01. November; (Online)
Subtitle
Course number 3.01.2392
Semester Wintersemester 2021/2022
Current number of participants 5
expected number of participants 22
Home institute Institute of German Studies
Courses type Seminar in category Teaching
First date Wed., 03.11.2021 10:15 - 11:45, Room: A14 1-113
Type/Form
Lehrsprache --

Course location / Course dates

A14 1-113 Wed.. 10:15 - 11:45 (9x)
(online) Wednesday: 10:15 - 11:45, weekly (3x)
n.a. Sat., 12.02.2022 09:00 - 12:30

Module assignments

Comment/Description

Anmeldung über Stud.IP ab 19.09.2021, 08 Uhr bis 31.10.2021, 23:59 Uhr.
(Einzelheiten zum Anmeldeverfahren unter
a) http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/
b) http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/das-anmeldeverfahren-was-muss-ich-wann-wie-tun/)

Beginn ab 01. November / Blocktermine werden abgesprochen.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts entwickelt sich die (Tages-)Zeitung zum maßgeblichen Medium der Literatur. Für die heute vor allem in und als ‚Bücher‘ rezipierten Erzählungen und Romane des Realismus und der literarischen Moderne stellten häufig Zeitungen den ersten Publikationsort dar. Diese Publikationsbedingungen bestimmen die Entwicklung literarischer Genres vom Fortsetzungsroman über die Kurzgeschichte und die Reportage bis hin zum Feuilletonessay. Auch die Themen von Literatur stehen im Austausch mit dem Medium Zeitung. Schließlich entwickelt sich die Zeitung zum wesentlichen ökonomischen Faktor auf dem literarischen Markt und bestimmt damit auch Fragen der literarischen Produktion und der Autorschaft. Beispielsweise eröffnet der rapide expandierende Zeitungsmarkt des frühen 20. Jahrhunderts zunehmend Publikationsmöglichkeiten für Autorinnen.
Der Höhepunkt der literarischen Zeitungskultur liegt in der Weimarer Republik. Die Zeitung wird hier zum Leitmedium gesellschaftlicher und kultureller Modernisierung und ist eng an die urbanen Zentren gekoppelt. Technische Modernisierung, Beschleunigung und Taylorisierung finden Ausdruck in neuen literarischen Formen und Verfahren, bspw. der Montage. Zudem steht die Literatur in der Zeitung im engen Austausch- und Konkurrenzverhältnis mit dem neuen Medium des Films.
Das Seminar geht diesem Verhältnis von Zeitung und Literatur an ausgewählten Beispielen nach. Gefragt wird sowohl nach der Zeitung als Medium der Literatur, nach den literarischen Zeitungsgattungen (Fortsetzungsroman, Novelle, Feuilleton, Reportage u.a.) wie auch nach der diskursiven Verhandlung von Zeitung und Zeitungsthemen in literarischen Texten. Zum einen sollen einschlägige Werke der Literatur in und für Zeitungen von Autor*innen wie Theodor Fontane, Joseph Roth, Marieluise Fleißer, Erich Kästner, Alfred Döblin behandelt und in ihrem ursprünglichen Zeitungskontext betrachtet werden, zum anderen sollen ausgewählte Tageszeitungen– Frankfurter Zeitung, Neue Freie Presse, Vossische Zeitung u.a. – im Hinblick auf ihre literarischen Strategien untersucht werden. Inzwischen ist ein großer Teil der historischen Tageszeitungen durch Digitalisierung zugänglich gemacht worden. Das ermöglicht neue Entdeckungen auf die literarische Zeitungskultur mit den Methoden der Digital Humanities.
Prüfungsart: Hausarbeit

Admission settings

The course is part of admission "Anmeldung gesperrt (global)".
Erzeugt durch den Stud.IP-Support
Settings for unsubscribe:
  • Admission locked.
Back