Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
26.09.2020 13:25:32
ges504 - Competences in Subject Discipline for Museum and Exhibition: History (Course overview)
Institute of History 12 KP
Module responsibility
  • Dagmar Freist
  • Dietmar von Reeken
  • Mareike Witkowski
Authorized examiners
  • Dagmar Freist
  • Dietmar von Reeken
  • Jessica Cronshagen
  • Jana Esther Fries
  • Lucas Haasis
  • Ruth Schilling
  • Ursula Warnke
module components Semester courses Wintersemester 2020/2021 Examination
VA-Auswahl (Vorlesung oder Seminar oder Übung)
  • Unlimited access Hinweis zu ges 500, 503, 504 headache
    • in Bearbeitung

    The course times are not decided yet.
    Die Veranstaltungen des Institutes für Geschichte werden zu einem späteren Zeitpunkt angelegt und werden dann zeitnah auch im Studiengang MA Museum und Ausstellung eingestellt.

  • Limited access 4.02.037 - Seefahrt, Schiffbau und maritime Technologien der Frühen Neuzeit und des 19. Jahrhunderts headache
    • Dr. phil. Frederic Theis

    Friday: 10:00 - 12:00, weekly (from 23/10/20)

    Das Seminar nähert sich aus verschiedenen Perspektiven Aspekten von Schiffbau, Schifffahrt und verknüpften maritimen Technologien; es nimmt dabei den Zeitraum vom 16. bis ins mittlere 19. Jahrhundert ins Visier. So werden konkrete Wrackfunde aus Nord- und Ostsee, dem Mittelmeerraum sowie von anderen Fundorten als Quellen herangezogen, ferner Baupläne, historische Bilddarstellungen, Texte und weitere einschlägige Quellen. Neben einem Überblick über die verwendeten Schiffstypen – von seegehenden Handels- und Kriegsschiffen bis hin zu Fischereifahrzeugen und anderen Arbeitsschiffen – sollen die jeweiligen Eigenschaften sowie Vor- und Nachteile bestimmter Ausrüstungsmerkmale (z. B. Rumpfformen, Besegelung, Besatzungsstrukturen, etc.) bestimmt und diskutiert werden. Zudem werden das Leben an Bord, d. h. der Seealltag von Mannschaften und Offizieren, in den Blick genommen. Das Seminar schießt mit einem Ausblick auf den umfassenden technologischen Wandel in Schiffbau und -antrieb im Laufe des 19. Jahrhunderts und dessen Folgen für die globale Vernetzung. Einzelne Sitzungen des Seminars finden, soweit es die Situation erlaubt, am Deutschen Schifffahrtsmuseum (Magazinstandort Fischereihafen) statt, wo an Sammlungsobjekten (Schiffsmodelle, Navigationsinstrumente, Kleidung, etc.) Aspekte von Schiffbau und Seefahrt sowie des Lebens an Bord anschaulich vermittelt werden können. Die Prüfungsleistung besteht aus einem Referat sowie einer Hausarbeit, in der von den Studierenden Mittel und Wege aufgezeigt werden sollen, das Referatsthema in einer virtuellen Ausstellung umzusetzen.

  • Unlimited access 4.02.504 - Entstehungsgeschichten der Sammlungen des Landesmuseums Natur und Mensch headache
    • Dr. Ursula Warnke

    Friday: 10:00 - 12:00, weekly (from 30/10/20)

    Das Landesmuseum Natur und Mensch, 1836 vom Großherzog Paul Friedrich August gegründet, bezieht es erst nach mehreren Umzügen 1879 den jetzigen Standort in der Straße „Damm“. Es ist ein Mehrspartenmuseum in Oldenburg entstanden in der Tradition der Naturalienkabinette und Wunderkammern. Die Sammlung, die zum Teil bereits auf die 1770er Jahre zurückgeht, umfasst Objekte der Archäologie, Naturkunde, Ethnologie, Geologie und Botanik. Die einzigartige Dauerausstellung, die in Zusammenarbeit mit Künstlern als eine der ersten Ausstellungen in Deutschland konsequent szenografisch gestaltet wurde, dient als Vorbild für viele archäologische Ausstellungen in Deutschland. Im Mittelpunkt der Lehrveranstaltung stehen die Entstehungsgeschichten der unterschiedlichen Sammlungen des Museums. Von den Funden aus gezielten Ausgrabungen die in den Jahren des Nationalsozialismus gemacht wurden, zu Sammlungen aus kolonialen Kontexten, Forschungssammlungen lokaler Wissenschaftler und Reisender bis hin zur aktuellen Sammlungstätigkeit.

Seminar or exercise
  • Unlimited access Hinweis zu ges 500, 503, 504 headache
    • in Bearbeitung

    The course times are not decided yet.
    Die Veranstaltungen des Institutes für Geschichte werden zu einem späteren Zeitpunkt angelegt und werden dann zeitnah auch im Studiengang MA Museum und Ausstellung eingestellt.

  • Limited access 4.02.037 - Seefahrt, Schiffbau und maritime Technologien der Frühen Neuzeit und des 19. Jahrhunderts headache
    • Dr. phil. Frederic Theis

    Friday: 10:00 - 12:00, weekly (from 23/10/20)

    Das Seminar nähert sich aus verschiedenen Perspektiven Aspekten von Schiffbau, Schifffahrt und verknüpften maritimen Technologien; es nimmt dabei den Zeitraum vom 16. bis ins mittlere 19. Jahrhundert ins Visier. So werden konkrete Wrackfunde aus Nord- und Ostsee, dem Mittelmeerraum sowie von anderen Fundorten als Quellen herangezogen, ferner Baupläne, historische Bilddarstellungen, Texte und weitere einschlägige Quellen. Neben einem Überblick über die verwendeten Schiffstypen – von seegehenden Handels- und Kriegsschiffen bis hin zu Fischereifahrzeugen und anderen Arbeitsschiffen – sollen die jeweiligen Eigenschaften sowie Vor- und Nachteile bestimmter Ausrüstungsmerkmale (z. B. Rumpfformen, Besegelung, Besatzungsstrukturen, etc.) bestimmt und diskutiert werden. Zudem werden das Leben an Bord, d. h. der Seealltag von Mannschaften und Offizieren, in den Blick genommen. Das Seminar schießt mit einem Ausblick auf den umfassenden technologischen Wandel in Schiffbau und -antrieb im Laufe des 19. Jahrhunderts und dessen Folgen für die globale Vernetzung. Einzelne Sitzungen des Seminars finden, soweit es die Situation erlaubt, am Deutschen Schifffahrtsmuseum (Magazinstandort Fischereihafen) statt, wo an Sammlungsobjekten (Schiffsmodelle, Navigationsinstrumente, Kleidung, etc.) Aspekte von Schiffbau und Seefahrt sowie des Lebens an Bord anschaulich vermittelt werden können. Die Prüfungsleistung besteht aus einem Referat sowie einer Hausarbeit, in der von den Studierenden Mittel und Wege aufgezeigt werden sollen, das Referatsthema in einer virtuellen Ausstellung umzusetzen.

  • Unlimited access 4.02.504 - Entstehungsgeschichten der Sammlungen des Landesmuseums Natur und Mensch headache
    • Dr. Ursula Warnke

    Friday: 10:00 - 12:00, weekly (from 30/10/20)

    Das Landesmuseum Natur und Mensch, 1836 vom Großherzog Paul Friedrich August gegründet, bezieht es erst nach mehreren Umzügen 1879 den jetzigen Standort in der Straße „Damm“. Es ist ein Mehrspartenmuseum in Oldenburg entstanden in der Tradition der Naturalienkabinette und Wunderkammern. Die Sammlung, die zum Teil bereits auf die 1770er Jahre zurückgeht, umfasst Objekte der Archäologie, Naturkunde, Ethnologie, Geologie und Botanik. Die einzigartige Dauerausstellung, die in Zusammenarbeit mit Künstlern als eine der ersten Ausstellungen in Deutschland konsequent szenografisch gestaltet wurde, dient als Vorbild für viele archäologische Ausstellungen in Deutschland. Im Mittelpunkt der Lehrveranstaltung stehen die Entstehungsgeschichten der unterschiedlichen Sammlungen des Museums. Von den Funden aus gezielten Ausgrabungen die in den Jahren des Nationalsozialismus gemacht wurden, zu Sammlungen aus kolonialen Kontexten, Forschungssammlungen lokaler Wissenschaftler und Reisender bis hin zur aktuellen Sammlungstätigkeit.

VA-Auswahl (Übung oder Seminar oder Exkursion oder Projekt)
  • Unlimited access Hinweis zu ges 500, 503, 504 headache
    • in Bearbeitung

    The course times are not decided yet.
    Die Veranstaltungen des Institutes für Geschichte werden zu einem späteren Zeitpunkt angelegt und werden dann zeitnah auch im Studiengang MA Museum und Ausstellung eingestellt.

  • Limited access 4.02.037 - Seefahrt, Schiffbau und maritime Technologien der Frühen Neuzeit und des 19. Jahrhunderts headache
    • Dr. phil. Frederic Theis

    Friday: 10:00 - 12:00, weekly (from 23/10/20)

    Das Seminar nähert sich aus verschiedenen Perspektiven Aspekten von Schiffbau, Schifffahrt und verknüpften maritimen Technologien; es nimmt dabei den Zeitraum vom 16. bis ins mittlere 19. Jahrhundert ins Visier. So werden konkrete Wrackfunde aus Nord- und Ostsee, dem Mittelmeerraum sowie von anderen Fundorten als Quellen herangezogen, ferner Baupläne, historische Bilddarstellungen, Texte und weitere einschlägige Quellen. Neben einem Überblick über die verwendeten Schiffstypen – von seegehenden Handels- und Kriegsschiffen bis hin zu Fischereifahrzeugen und anderen Arbeitsschiffen – sollen die jeweiligen Eigenschaften sowie Vor- und Nachteile bestimmter Ausrüstungsmerkmale (z. B. Rumpfformen, Besegelung, Besatzungsstrukturen, etc.) bestimmt und diskutiert werden. Zudem werden das Leben an Bord, d. h. der Seealltag von Mannschaften und Offizieren, in den Blick genommen. Das Seminar schießt mit einem Ausblick auf den umfassenden technologischen Wandel in Schiffbau und -antrieb im Laufe des 19. Jahrhunderts und dessen Folgen für die globale Vernetzung. Einzelne Sitzungen des Seminars finden, soweit es die Situation erlaubt, am Deutschen Schifffahrtsmuseum (Magazinstandort Fischereihafen) statt, wo an Sammlungsobjekten (Schiffsmodelle, Navigationsinstrumente, Kleidung, etc.) Aspekte von Schiffbau und Seefahrt sowie des Lebens an Bord anschaulich vermittelt werden können. Die Prüfungsleistung besteht aus einem Referat sowie einer Hausarbeit, in der von den Studierenden Mittel und Wege aufgezeigt werden sollen, das Referatsthema in einer virtuellen Ausstellung umzusetzen.

  • Unlimited access 4.02.504 - Entstehungsgeschichten der Sammlungen des Landesmuseums Natur und Mensch headache
    • Dr. Ursula Warnke

    Friday: 10:00 - 12:00, weekly (from 30/10/20)

    Das Landesmuseum Natur und Mensch, 1836 vom Großherzog Paul Friedrich August gegründet, bezieht es erst nach mehreren Umzügen 1879 den jetzigen Standort in der Straße „Damm“. Es ist ein Mehrspartenmuseum in Oldenburg entstanden in der Tradition der Naturalienkabinette und Wunderkammern. Die Sammlung, die zum Teil bereits auf die 1770er Jahre zurückgeht, umfasst Objekte der Archäologie, Naturkunde, Ethnologie, Geologie und Botanik. Die einzigartige Dauerausstellung, die in Zusammenarbeit mit Künstlern als eine der ersten Ausstellungen in Deutschland konsequent szenografisch gestaltet wurde, dient als Vorbild für viele archäologische Ausstellungen in Deutschland. Im Mittelpunkt der Lehrveranstaltung stehen die Entstehungsgeschichten der unterschiedlichen Sammlungen des Museums. Von den Funden aus gezielten Ausgrabungen die in den Jahren des Nationalsozialismus gemacht wurden, zu Sammlungen aus kolonialen Kontexten, Forschungssammlungen lokaler Wissenschaftler und Reisender bis hin zur aktuellen Sammlungstätigkeit.

Study trip
  • Unlimited access Hinweis zu ges 500, 503, 504 headache
    • in Bearbeitung

    The course times are not decided yet.
    Die Veranstaltungen des Institutes für Geschichte werden zu einem späteren Zeitpunkt angelegt und werden dann zeitnah auch im Studiengang MA Museum und Ausstellung eingestellt.

Notes for the module
Time of examination
Termine werden jeweils bekannt gegeben
Module examination
G
Skills to be acquired in this module
Geschichtswissenschaftliche und analytische Kompetenzen:
  • Vertiefte Kenntnisse zu Struktur und Funktion geschichtskultureller Institutionen
  • Vertiefte Kenntnisse zu Geschichte und Theorie historischer Museen
  • Kenntnisse zu Geschichte und Theorie historischer Quellen in Sammlungen und Museen
  • Fähigkeit zur kritischen Analyse von Sammlungsstrategien sowie von Formen und Problemen
der Präsentation in historischen Museen
  • Fähigkeiten zur Erschließung historischer Quellen und geschichtswissenschaftlicher Literatur
  • Fähigkeit zur selbständigen Recherche sowie zur Präsentation von Ergebnissen
  • Fähigkeit zum wissenschaftlichen Schreiben in theoriegeleiteter Auseinandersetzung mit Geschichtskultur, speziell Museen bzw. Sammlungen und deren Objekten und ihrer Sammlung, Bewahrung und Präsentation

  • Kenntnisse wissenschaftlicher Archivbetreuung und -benutzung
  • Vertiefung der fach- und museumsbezogenen Kommunikations- und Vermittlungskompetenz (Moderations-, Präsentationstechniken, Nutzung von Me-dien/Datenbanken u.ä.)

Aufbauend:
  • Vertiefte Fähigkeit zur Anwendung geschichtskultureller Theorien und Methoden mit dem
Ziel einer eigenständigen Analyse ausgewählter Museums- und Ausstellungsphänomene
  • Vertiefte Fähigkeit zum wissenschaftlichen Schreiben im Rahmen einer größeren
Ausarbeitung
  • Fähigkeit zur Überprüfung und Weiterentwicklung geschichtskultureller Erkenntnisse in
Bezug auf Museum und Ausstellung sowie Planungs- und Umsetzungsfähigkeit in
ausgewählten Praxisfeldern