Exercises: 3.06.154 Tempelbau und Führungslinie - Ausstellungen und ihre Choreographie - Details

Exercises: 3.06.154 Tempelbau und Führungslinie - Ausstellungen und ihre Choreographie - Details

You are not logged into Stud.IP.

General information

Course name Exercises: 3.06.154 Tempelbau und Führungslinie - Ausstellungen und ihre Choreographie
Subtitle
Course number 3.06.154
Semester WiSe17/18
Current number of participants 5
expected number of participants 30
Home institute Institute of Art and Visual Culture
Courses type Exercises in category Teaching
First date Tuesday, 17.10.2017 12:00 - 15:00, Room: A08 1-102 (Seminarraum)
Type/Form 3 SWS
Lehrsprache deutsch

Rooms and times

A08 1-102 (Seminarraum)
Tuesday: 12:00 - 15:00, weekly (4x)
(Focke-Museum Bremen, Schwachhauser Heerstraße 240)
Tuesday: 12:00 - 15:00, weekly (1x)
(Kunstverein Oldenburg, Damm 2, 26135 Oldenburg)
Tuesday: 12:00 - 15:00, weekly (1x)
(Landtag Oldenburg, Am Dobbenteich, 26122 Oldenburg)
Tuesday: 12:00 - 15:00, weekly (1x)
(Gerhard-Marcks-Haus Bremen, Am Wall 208, 28195 Bremen)
Tuesday: 12:00 - 15:00, weekly (1x)
(Prinzenpalais Oldenburg, Damm 1, 26135 Oldenburg)
Tuesday: 12:00 - 15:00, weekly (1x)
(Schlossmuseum Oldenburg, Schlossplatz 1, 26122 Oldenburg)
Tuesday: 12:00 - 15:00, weekly (1x)
(Augusteum Oldenburg, Elisabethstraße 1, 26135 Oldenburg)
Tuesday: 12:00 - 15:00, weekly (1x)
(Doppelsitz.- 1 Tagesex. KH HH, Glockengießerwall, 5, 20095 Hamburg)
Tuesday, 05.12.2017 10:30 - 16:30

Module assignments

Comment/Description

Die Wechselwirkungen von Raum, Kunstwerk und Besucher*innen ist wesentlicher Teil eines Ausstellungskonzeptes. Verbunden mit den Gegebenheiten der jeweiligen (konservativen/aktuellen) Museumsarchitektur ergibt sich so eine mehr oder weniger gerichtete Ordnung der Rezeption, die oft als sogenannter Rundgang empfohlen wird. Diese empfohlene Lesart von Ausstellungsstücken gründet in einer kunstwissenschaftlichen Bildungspolitik, die den Museumsbesuch im Sinne eines leiblich-geistigen Vorgangs festlegt. Unser Ziel ist es, diese Choreografien der Rezeptionsordnung, im Sinne einer nonverbalen Vermittlung, zu analysieren und damit zum Sprechen zu bringen.
Wir wollen deshalb anhand von Museumsbesuchen (in Bremen und Oldenburg) bewusst erfahren, wie derartige Gänge durch eine Ausstellung funktionieren, wie wir als Besucher*innen darauf eingehen (müssen/sollen) und welche anderen möglichen Wege es neben der empfohlenen Ordnung der Betrachtung gibt.

Admission settings

The course is part of admission "Anmeldung gesperrt (global)".
Erzeugt durch den Stud.IP-Support
The following rules apply for the admission:
  • Admission locked.
Back