Stud.IP Uni Oldenburg
University of Oldenburg
29.05.2022 02:35:17
Seminar: 3.06.313 Medialer Wandel, politische Effekte – Zur Theorie und Ästhetik neuer Dokumentarismen - Details
You are not logged into Stud.IP.

General information

Course name Seminar: 3.06.313 Medialer Wandel, politische Effekte – Zur Theorie und Ästhetik neuer Dokumentarismen
Subtitle
Course number 3.06.313
Semester Wintersemester 2016/2017
Current number of participants 8
expected number of participants 25
Home institute Institute of Art and Visual Culture
Courses type Seminar in category Teaching
First date Tue., 18.10.2016 18:00 - 20:00, Room: A08 1-102 (Seminarraum)
Type/Form S, 2 SWS
Lehrsprache deutsch

Fields of study

Module assignments

Comment/Description

Über die politischen Effekte audiovisueller Dokumentationsformen wird in den Kunst- und Medienwissenschaften seit jeher nachgedacht. Die Wahrnehmung, dass sich die Wirkungsweisen dokumentarischer Praktiken durch Prozesse der Digitalisierung verändern, gar potenziert haben, ist ebenfalls seit einigen Jahren beständiger Topos interdisziplinärer Forschung. Spätestens jedoch seitdem audiovisuelle Verfahren der Aufzeichnung über den Gebrauch sozialer Medien in den Alltag eingelassen sind, scheinen neue Lesarten der medialen, politischen und ethischen Wechselwirkungen zeitgenössischer Dokumentarismen erforderlich zu sein.
In den späten 1990er Jahren begann man das Feld des Dokumentarischen und seine Transformation durch Digitalisierung noch wesentlich über Veränderungen auf der Ebene filmischer Bildlichkeit bzw. dessen Wahrheits- oder Evidenzcharakter zu beschreiben. In den Fokus rückten somit Fragen nach Authentifizierungsstrategien, nach Indexikalität und Zeugenschaft oder nach Realitätseffekten (l'effet du réel) und neuen affektiven Adressierungsweisen (Immersion).
Gegenwärtig löst sich jedoch die Debatte um die politische Handlungsmacht dokumentarischer Formen zunehmend von Aspekten ihrer Darstellung oder Bildlichkeit und somit ebenfalls von Fragen der richtigen und falschen Repräsentationen, von Authentizität oder digitaler Manipulation. Gilt es zu klären, wie sich die Wirkungen dokumentarischer Formen konkret entfalten, rücken derzeit deutlicher mediale Prozesse der Konnektivität und Zirkulation in den Fokus. Welche Kanäle und welche Medien sind beteiligt, wenn sich an die Dissemination von audiovisuellen Dokumenten zugleich die Konstitution politischer Öffentlichkeiten heftet? Die Videos der Ermordung von Eric Garner und Michael Brown im Jahr 2014 und die sich parallel über soziale Medien formierende Bewegung #BlackLivesMatter lässt sich hierfür als prominentes Beispiel heranziehen.
Das Seminar wird unterschiedliche Facetten und Dynamiken dieser politischen Ökologie des Dokumentarischen kritisch beleuchten. Hierbei werden neben einigen klassischen Beispielen des politischen Dokumentarfilms (Spike Lee, Frederick Wiseman, Trinh T. Minh-ha) auch aktuelle medienästhetische Strategien und künstlerische Formen vorgestellt, die mit alternativen Produktionsprozessen (z.B. collaborative filmmaking, citizen journalism oder camera distribution Projekte) oder interaktiven online Präsentationsformen experimentieren (u.a. "Exodus" von James Bluemel, "Points of View" von Zohar Kfir). Video-Kanäle und Webdokumentationen werden daher wesentlicher Gegenstand des Seminars sein. Dokumentarische Online-Projekte scheinen zeitlich offenere Prozesse der Darstellung und Organisation audiovisuellen Materials zu ermöglichen, als dies in der Narration von Dokumentarfilmen die Regel ist. Das Seminar wird sich u.a. für die Frage interessieren, ob dadurch andere Praktiken des Dokumentierens entstehen und ferner andere soziale und politische – zum Beispiel prekäre – Wirklichkeiten dokumentierbar werden.
Methodisch führt das Seminar zunächst in Traditionen politischer Dokumetarfilmtheorie ein. Erarbeitet werden grundlegende Fragestellungen und Konzepte (audiovisuelle Zeugenschaft, Repräsentation/Intervention,) wie sie im Kontext feministischer, postkolonialer oder ethnografischer Dokumentarfilmtheorien entstanden sind. Hierauf aufbauend werden film- und medienwissenschaftliche Perspektiven (u.a. Jon Dovey, Hito Steyerl) erarbeitet, die es erlauben, sich ebenfalls den medialen Infrastrukturen und Dynamiken der Verbreitung und Verknüpfung audiovisueller Dokumente methodisch anzunähern.

Das Seminar beginnt am Di, den 25.10.
Mittwochs, (14 tägl.) 18-20 Uhr Filmsichtungstermin

Ebenfalls geplant ist der Besuch einer Vorstellung von Philip Scheffners aktuellem Film "And-Ek Ghes..."

Admission settings

The course is part of admission "Anmeldung gesperrt (global)".
Erzeugt durch den Stud.IP-Support
Settings for unsubscribe:
  • Admission locked.